Jüdisches Moregengebt am Thoratisch in der Synagoge von Bonn.
Jüdisches Moregengebt am Thoratisch in der Synagoge von Bonn.
Glasfenster der Eingangshalle der jüdischen Synagoge in Bonn.
Glasfenster der Eingangshalle der jüdischen Synagoge in Bonn.

21.03.2017

NRW verdoppelt Finanzmittel für jüdische Gemeinden "Gesellschaftlich stärker gegen Antisemitismus vorgehen"

Nordrhein-Westfalen verdoppelt seine finanzielle Unterstützung für die jüdischen Gemeinden. Statt bisher acht Millionen Euro werden die 22 Gemeinden in NRW ab 2018 pro Jahr 17 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt erhalten.

Die Landesregierung und die jüdischen Landesverbände vereinbarten in ihrem fünften Änderungsvertrag, der am Dienstag in der Düsseldorfer Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und jüdischen Repräsentanten unterzeichnet wurde, dass die jüdischen Gemeinden eine höhere Finanzunterstützung erhalten. Damit beteiligt sich das Land an den Ausgaben der jüdischen Gemeinden für deren "religiöse und kulturelle Bedürfnisse".

Kraft erklärte während einer Feierstunde, die Unterzeichnung des Änderungsvertrages sei «ein starkes Symbol für die neu gewachsene Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Deutschland». Dieses Leben werde nicht nur in den Synagogen, sondern auch in zahlreichen jüdischen Kindergärten und Schulen sichtbar. Nach Düsseldorf werde derzeit in Köln ein zweites jüdisches Gymnasium in NRW geplant. "Ich freue mich über das neu aufgeblühte jüdische Leben in unserem Land", sagte Kraft.

Zusätzliche Mittel auch für Wachdienste

Mit den Landesmitteln sollen die Jugend-, Senioren-, Integrations- und Kulturarbeit der Gemeinden gefördert werden. Erstmals will das Land auch Geld für den Umbau und die Renovierung jüdischer Einrichtungen bereitstellen. Dies war bisher nur bei Neubauten der Fall. Fast drei Millionen Euro sind für Sicherheitsmaßnahmen und Wachdienste vorgesehen. In den Gemeinden in NRW sind gegenwärtig 28.000 Mitglieder organisiert. Der erste Staatsvertrag zwischen Land und jüdischen Landesverbänden war 1992 abgeschlossen worden.

Der Vorstandsvorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein, Oded Horowitz, erklärte, die Vertragsänderungen leisteten einen wichtigen Beitrag, um die vielfältigen Leistungen der jüdischen Gemeinden in Kultus- und Bildungsangelegenheiten aufrechtzuerhalten. Es sei ein großartiges Zeichen, dass alle fünf Landtagsfraktionen der Erhöhung der Finanzmittel im Vorfeld der eigentlichen Haushaltsberatungen zugestimmt hätten.

Wachsenden Aufgaben der jüdischen Gemeinden

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Armin Laschet, erklärte, der geänderte Staatsvertrag trage den wachsenden Aufgaben der jüdischen Gemeinden für ihre Gläubigen und die Gesellschaft Rechnung. Der erhöhte Aufwand für die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen müsse aber auch eine Mahnung sein, "gesellschaftlich noch stärker gegen Antisemitismus vorzugehen". Das Judentum sei und bleibe eine wichtige Wurzel der abendländischen Kultur.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 14.04.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!