Jean-Louis Tauran im Gespräch mit Reisu-l-ulema Dr. Mustafa ef. Ceriçist, früherer Großmufti von Bosnien-Herzegowina.
Jean-Louis Tauran im Gespräch mit Reisu-l-ulema Dr. Mustafa ef. Ceriçist, früherer Großmufti von Bosnien-Herzegowina.

13.08.2016

Vatikan setzt auf interreligiösen Dialog Mittel gegen Terror

Den Schreckensmeldungen von Terror und Religionskriegen zum Trotz hat der Vatikan erneut die Bedeutung des interreligiösen Dialogs hervorgehoben. Mit "freundlicher Neugier" gelte es, demjenigen, der anders ist, zu begegnen.

"Natürlich bedrohen solche kriminellen Handlungen die Glaubwürdigkeit des interreligiösen Dialogs, aber wir müssen uns weiterhin treffen, miteinander reden und zusammenarbeiten, wo es geht, damit der Hass nicht überwiegt", schreibt der Leiter des Päpstlichen Rats für den interreligiösen Dialog, Kurienkardinal Jean-Louis Tauran, in einem Artikel für die vatikanische Zeitung "Osservatore Romano" (Samstag). Er merke oft, dass "viele Probleme auf die Unkenntnis beider Seiten" zurückzuführen sei. Es sei wichtig geworden, den Inhalt unserer Religion mit einer "verbundenen Katechese" zu ergründen.

Der Franzose bezieht sich in seinem Text konkret auf die Ermordung des katholischen Priesters Jacques Hamel in Frankreich Ende Juli. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte die Tat für sich beansprucht.

Päpste setzen seit Jahrzehnten auf Gemeinsamkeiten

Die niederträchtige Ermordung des Geistlichen sollte laut Tauran die Unmöglichkeit eines friedlichen Miteinanders von Muslimen und Christen zeigen. Als Antwort darauf gelte es, im Namen Gottes gemeinsam für Harmonie und gegenseitiges Vertrauen zu arbeiten.

"Ignoranz führt zu Angst", warnt der Kardinal in seinem Text und lobt den Dialog als "das wirksamstes Mittel gegen Relativismus". Für Tauran sei das Christentum in dem Zusammenhang "privilegiert", da "wir aus der reichen Lehre Papst Benedikts schöpfen können, der mehr als andere auf die Notwendigkeit des islamisch-christlichen Dialogs hingewiesen hat". Auch schon dessen Vorgänger, Papst Johannes Paul II. (1978-2005) habe Gemeinsamkeiten beider Religionen betont. Und Papst Franziskus setze ebenfalls auf seine Art und Weise immer wieder Zeichen einer "brüderlichen Koexistenz".

(KNA, dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 23.08.2017

Video, Mittwoch, 23.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 12:00 Uhr 
Thema

"Jetzt staubt's - Kirche vor Ort ist im Umbruch"

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Humanitäre Korridore – Sant'Egidio in Köln setzt Papst Botschaft um
  • Evang. Jugend auf der weltweit größten Spielemesse "Gamescom"
  • "Stoppt Waffenexporte" – terre des hommes startet Kampagne zur Bundestagswahl
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar