Profifußballer Özil
Profifußballer Özil

06.06.2016

Die Fußball-Europameisterschaft läuft im islamischen Fastenmonat Ramadan vs. EM

Die EM fällt zeitlich in den Ramadan. Müssen die muslimischen Fußballer sich ans Fasten halten? Wie wird die Leistung beeinflusst? Wie halten es Muslime wie Özil, Khedira und Co.? Einige Antworten.

Müssen Spieler muslimischen Glaubens in der deutschen Nationalmannschaft den islamischen Fastenmonat Ramadan einhalten?
Nein, die Fußballer müssen das Fasten zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang nicht beachten. Laut einem islamischen Rechtsgutachten (Fatwa) der Kairoer Al-Azhar-Universität von 2010 dürfen muslimische Profifußballer das Fasten im Ramadan unterbrechen und sollen es nach Möglichkeit zu einem anderen Zeitpunkt nachholen. Dieses Gutachten war nach Gesprächen zwischen dem Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD), der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Auftrag gegeben worden. Die Al-Azhar-Universität ist eine der wichtigsten Lehrstätten im sunnitischen Islam. Ihre Rechtsgutachten sind deshalb weithin anerkannt.

Wie halten es die Spieler des DFB?
In der Nationalmannschaft spielen vier Muslime: Mesut Özil, Sami Khedira, Emre Can und Shkodran Mustafi. Der Fastenmonat ist für die Akteure mit dem am 10. Juni startenden Turnier schwierig vereinbar. "Das Wetter ist im Sommer zu warm. Wir haben intensive Trainingseinheiten und Spiele. Da ist es für mich unmöglich zu fasten", sagte der gläubige Muslim Mesut Özil kürzlich dem Kölner "Express". Ob alle muslimischen Spieler auch von anderen EM-Teilnehmern wie etwa der Türkei auf das Fasten bis zum Ramadanende am 5. Juli verzichten oder es verschieben, ist nicht bekannt.

Wie sehr benachteiligt das Fasten die Leistung eines Profispielers?
Die Leistungsfähigkeit der Spieler wird laut Hans Braun, Sport- und Ernährungswissenschaftler von der Deutschen Sporthochschule Köln, durch den Verzicht beeinträchtigt: "Flüssigkeitshaushalt und Kohlenhydratspeicher werden in der Zeit zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang nicht aufgefüllt. Bei einer Belastung länger als 60 Minuten - beispielsweise bei einer Fußballpartie - kann es deswegen zu einem Mangel und einem Leistungsabfall kommen", so der Ernährungswissenschaftler zur Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Zudem sei eine bedachte Nahrungsaufnahme nach Sonnenuntergang gefragt. Die Speicher könnten nicht mit einer Mahlzeit aufgefüllt werden. "Außerdem darf der Verdauungstrakt nicht überbeansprucht werden. Die Fasten-Erfahrung der Spieler und die individuelle Beratung der Betreuer ist ein wichtiger Faktor, um die Reserven des Körpers verträglich aufzufüllen", erklärt Braun. Dabei sei sicher auch der Schlaf im Fokus, denn über das Essen dürfe man das "zeitlich begrenzte Regenerationsfenster bis Sonnenaufgang nicht vergessen".

Worauf sollten Sportler außerdem während des Ramadan achten?
"Gerade weil der Flüssigkeitshaushalt am Tag nicht aufgefüllt werden kann, sollte versucht werden, diesen so wenig wie möglich zu belasten", erläutert Braun. So sollte der Wasserverlust durch das Schwitzen reduziert werden. Dabei könne der Aufenthalt in klimatisierten Räumen helfen, aber auch Kühlwesten.

Kann man auch einen positiven Effekt aus dem Fasten ziehen?
Sicher werden laut dem Experten der Sporthochschule die Team-Verantwortlichen nicht die "psychologische Keule" auspacken, im Sinne von "Ihr seid geschwächt durchs Hungern". Eher werde wohl umgekehrt der Aspekt der mentalen Stärke hervorgehoben. "Wer die Ramadanregeln bei der EM trotz einer solchen Belastung befolgen will, der hat eine starke innere Einstellung. Mit dieser könnte es möglich sein, dass er den physiologischen Nachteil durch seine mentale Stärke ausgleicht oder sogar überflügelt."

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar