Israels Staatspräsident Reuven Rivlin
Israels Staatspräsident Reuven Rivlin

14.04.2016

Israels Präsident ruft Religionen zum Einsatz gegen Gewalt auf Platz für alle

Die Religionsführer in Israel wurden zum Kampf gegen Gewalt aufgerufen. "Dies ist ein echter Krisenmoment, und die Verpflichtung, den Ausbruch von Gewalt zu verhindern, die Unschuldige bedroht, liegt auf den Schultern eines jeden von uns", sagte Präsident Rivlin.

Staatspräsident Reuven Rivlin äußerte sich bei einem Treffen mit den Vertretern des Religionsrates am Mittwochnachmittag in seiner Jerusalemer Residenz. Es handele sich nicht um ein förmliches Treffen, sondern es gehe um Menschenleben, so der Präsident laut einer Mitteilung seines Büros. Israel blute seit Monaten "vor blindem Hass und Angst". Rivlin rief die Religionsführer zur Übernahme von Verantwortung auf. Jede Hetze berge "die Möglichkeit, diese ganze Region zu entzünden, und leider brennt unser Land", wird er zitiert.

Rivlin warnte die Religionsführer vor Schweigen angesichts von Hetze und Gewalt. Die Nutzung bestehender Rechtssysteme reiche nicht aus, um die Hetze zu überwinden. Sie könne gestoppt werden durch "eine Führung, die ein Gegenmodell präsentiert, ein Modell der Toleranz und des Respekts für den anderen, ein Modell der Geduld".

Religionsführer fordern entsprechende Erziehung der Kinder

In einer gemeinsamen Erklärung zum Abschluss des Treffens verurteilten die Religionsführer jede Form von Gewalt. Es gebe in Israel "Platz für uns alle, um in gegenseitigem Respekt, Sicherheit, Frieden zu leben, ein jeder nach seinem Glauben". Dazu sei jedoch eine entsprechende Erziehung der Kinder und Gemeinschaften nötig. Gleichzeitig betonten sie die Bedeutung der Heiligen Stätten als kulturelles und religiöses Erbe, die es zu erhalten und vor jeder Form von Entweihung zu schützen gelte.

An dem Treffen nahmen unter anderen der griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III., Israels aschkenasischer Oberrabbiner David Lau, der Präsident des Muslimrates, Scheich Mohammed Kaiyun, sowie der spirituelle Führer der Drusen, Scheich Muwaffak Tarif, teil. Von katholischer Seite saßen der Bischof von Nazareth, Giacinto-Boulos Marcuzzo, der melkitische Bischof von Akko, Haifa, Nazareth und ganz Galiläa, George Wadih Bakouni, sowie ein Vertreter der Franziskanerkustodie als Hüterin der Heiligen Stätten am Tisch.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 17.08.2017

Video, Donnerstag, 17.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Beratung

Den eigenen Lebensweg würdigen und besser verstehen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wachsende Kritik an Trumps Umgang mit den rassistischen Ausschreitungen
  • BVB-Eröffnungsgottesdienst der Bundesligasaison
  • "Gott im Abseits" - Multimediaprojekt der Deutschen Bischofskonferenz
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Diakonie-Katastrophenhilfe zu Somalia und Südsudan
  • Uganda als Modell für Flüchtlingsintegration?
  • Bundestagswahl: Wahlprogramme im kfd-Check
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Diakonie-Katastrophenhilfe zu Somalia und Südsudan
  • Uganda als Modell für Flüchtlingsintegration?
  • Bundestagswahl: Wahlprogramme im kfd-Check
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar