Josef Schuster gegenüber von Angela Merkel
Josef Schuster gegenüber von Angela Merkel

27.10.2015

Juden besorgt über Antisemitismus bei Flüchtlingen Aufgabe für interreligiösen Dialog

Der Zentralrat der Juden hat sich erneut besorgt über Antisemitismus bei Flüchtlingen geäußert. Dies gelte "gerade unter jungen Muslimen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung mit dem CDU-Präsidium.

Viele Flüchtlinge kämen aus Ländern, in denen Israel zum Feindbild gehöre; diese Ressentiments würden häufig auf Juden generell übertragen, beklagte der Zentralrat.

Das CDU-Präsidium unter Leitung der Vorsitzenden, Bundeskanzlerin Angela Merkel, hatte sich am Montagabend mit dem Präsidium des Zentralrats unter Leitung des Präsidenten Josef Schuster zu einem rund dreistündigen Gespräch im Konrad-Adenauer-Haus getroffen. Die Begegnung fand "in freundschaftlich-offener und vertrauensvoller Atmosphäre statt", wie beide Seiten mitteilten. Die CDU pflegt in unregelmäßigen Abständen den Meinungsaustausch mit Repräsentanten der Religionsgemeinschaften.

CDU: Existenzrecht Israels ist Teil der deutschen Realität

Die Vertreter der CDU machten laut Mitteilung deutlich, dass jegliche Form von Antisemitismus entschieden bekämpft werden müsse. Das Existenzrecht Israels sei Teil der deutschen Identität. Auch die muslimischen Verbände trügen hier Verantwortung. Die Vertreter des Zentralrats forderten mehr Anstrengungen im interreligiösen Dialog, um Vorurteile auf allen Seiten abzubauen.

Als weitere Themen nannte die Erklärung die Flüchtlings- und Asylpolitik, die Situation jüdischer Gemeinden vor Ort und das Religionsverfassungsrecht. Menschen, die vor Krieg und Gewalt flüchteten, müsse Deutschland Schutz gewähren, hieß es weiter.

Diejenigen, die kein Anrecht auf Asyl hätten, müssten in ihre Länder zurückkehren. Deutschland müsse Flüchtlingen und Asylbewerben von Anfang an deutlich machen, dass das Grundgesetz die Grundlage für das Zusammenleben sei.

Nach Angaben der Zentralrats-Vertreter war die Integration von Juden aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion in die jüdischen Gemeinden in den vergangenen Jahren eine der Hauptaufgaben. Die Integrationsarbeit der jüdischen Gemeinden sei eine besondere Erfolgsgeschichte. Die Vertreter der CDU regten an, die Erfahrungen für die Integration von Flüchtlingen zu nutzen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 12.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag nach den Sommerferien: Wie normal kann Schule gerade sein?
  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…