Generation Allah von Ahmad Mansour
Generation Allah von Ahmad Mansour
Angriff des sog. Islamischen Staates
Angriff des sog. Islamischen Staates

08.10.2015

Psychologe wirbt für Umdenken in der Islamismus-Debatte "Muslime sind keine geschützte Tierart"

Jung, männlich, perspektivlos, leicht für ein vermeintliches Abenteuer zu begeistern - so sieht das Klischee des IS-Kämpfers aus. Zu einfach, kritisieren Wissenschaftler. Ein Psychologe liefert nun neue Denkanstöße.

Eine ganze Generation sei der Gefährdung einer Radikalisierung ausgesetzt, schreibt Ahmad Mansour. Sein soeben erschienenes Buch trägt ihren Namen: "Generation Allah". Der arabische Israeli, der unter anderem bei der Berliner Beratungsstelle gegen Radikalisierung "Hayat" arbeitet, ist jedoch kein Schwarzmaler. Er warnt vor Verharmlosung und Panikmache, aber auch vor einer oberflächlichen Debatte und Aktionismus. Auf knapp 300 Seiten verknüpft er Einzelschicksale mit konkreten Vorschlägen.

Fixierung auf vermeintlich religiöse Fragen

Fakten unterzieht er zunächst einer kritischen Prüfung: etwa die Zahlen derjenigen, die aus Deutschland ausgereist sind, um sich Terrormilizen wie dem "Islamischen Staat" (IS) anzuschließen. Offizielle Schätzungen lagen zuletzt bei 740 Ausreisen. Diese Zahlen seien "ganz sicher zu niedrig", schreibt Mansour. Er gehe eher von 1.500 bis 1.800 Personen aus. Was diese Ausreiser und die «Generation Allah» verbindet, ist laut seiner Analyse eine "Fixierung auf vermeintlich religiöse Fragen". Die Betroffenen sähen sich selbst als "stolze Muslime" und Teil der "Umma", der muslimischen Gemeinschaft der Gläubigen.

Allerdings: Religion diene dieser Gruppe fast "ausschließlich als elementarer Baustein ihrer Selbstkonstruktion". Glaube und Spiritualität spielten für viele junge Radikale eine untergeordnete Rolle. Auch die popkulturellen Wege, auf denen Terroristen neue Kämpfer rekrutieren, sind bereits beschrieben worden - nach Beobachtung Mansours identifizieren sich manche Nachwuchs-Dschihadisten mit den Salafisten "wie andere mit Comichelden".

Alltagsnähe und Sachlichkeit

Lesenswert ist das Buch vor allem wegen seiner Alltagsnähe sowie der deutlichen und sachlichen Worte. So betont Mansour einerseits, Radikalisierung sei nicht nur ein Produkt gescheiterter Integration: "Auch jene sind verführbar, deren Biografie sich von außen als Erfolgsgeschichte liest." Andererseits gäben Salafisten derzeit die "besseren Sozialarbeiter" ab: Sie holten Jugendlichen dort ab, "wo sie zuweilen verloren und orientierungslos stehen".

Schulen müssten besser über Religion aufklären, lautet eine Forderung Mansours. Auch brauche es Biografiearbeit, wenn sich beispielsweise palästinensische Kinder zum Nahost-Konflikt äußern - ein Vorschlag, der angesichts der Flüchtlingssituation noch an Gewicht gewinnt. Lehrer hätten ihm jedoch berichtet, dass offene Diskussionen über den Nahostkonflikt kaum möglich sind, schreibt der Experte, der für seine Arbeit gegen muslimischen Antisemitismus bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

Gefahr Antisemitismus

Antisemitismus bleibe "eine der größten Gefahren, die mit dem Islamismus Hand in Hand gehen". Das habe sich etwa nach den Anschlägen von Paris zu Jahresbeginn gezeigt: Damals kursierten Videos im Internet, in denen Muslime als eigentliche Opfer des Terrors dargestellt würden - sie würden nun noch mehr stigmatisiert.

Vor diesem Hintergrund kritisiert Mansour auch "gutgemeinte, vermeintlich tolerante Formeln". Statt die Beteuerung "Der Islam gehört zu Deutschland" zu wiederholen, sollten Politiker über das Islamverständnis sprechen. Ein Islamverständnis, das mit den Werten der Demokratie vereinbar ist, gehöre tatsächlich zu Deutschland, "nicht aber das ideologisch aufgeladene". Hoffnung sieht Mansour insofern, als er 80 Prozent der potenziell Radikalen für erreichbar hält. Zunächst müsse die Gesellschaft jedoch einsehen, dass diese "unser aller Nachwuchs" seien. Er schlägt die Ernennung eines «Bundesbeauftragten zur Prävention und Bekämpfung ideologischer Radikalisierung» vor, ebenso wie langfristige und flächendeckende Konzepte.

Blinder Aktionismus führe nicht weiter, betont der Psychologe: Wer sich gegen Rassismus und Salafismus wende, sei nicht automatisch ein guter Aufklärer - das gelte für muslimische Vereinigungen ebenso wie für Sozialprojekte. Wichtiger sei das offene Wort: "Muslime sind keine geschützte Tierart, sondern diskursfähige Bürgerinnen und Bürger mit Verstand, die ernst genommen werden müssen".

Paula Konersmann
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 22.09.2017

Video, Freitag, 22.09.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.09.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Christlich wählen? ZDK Präsident zur Bundestagswahl
  • Religionen und ihr Friedenspotenzial - Friedensforscher Dr. Markus Weingardt
  • Theaterstück "Bilqizz" - Uraufführung im Theater der Keller
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienste

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Christlich wählen? ZDK Präsident zur Bundestagswahl
  • Religionen und ihr Friedenspotenzial - Friedensforscher Dr. Markus Weingardt
  • Theaterstück "Bilqizz" - Uraufführung im Theater der Keller
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienste

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar