Flagge zeigen für die Europäische Union
Flagge zeigen für die Europäische Union
Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx

16.06.2015

EU-Religionsvertreter für Dialog statt Abgrenzung Kompass für Gesellschaft

Religionsvertreter und EU-Politiker haben in Brüssel für das Zusammenleben der Religionen in Europa geworben. Der Vorsitzende der deutschen katholischen Bischöfe, Reinhard Kardinal Marx, plädiert vor allem für die Integration von Flüchtlingen.

"Die Gesellschaft muss sich fragen, ob Religionen zu den Restbeständen einer Vergangenheit gehören wie ein Weltkulturerbe oder ob sie einen Beitrag zu einer öffentlichen Orientierung liefern sollen", sagte der Vorsitzende der EU-Bischofskommission (COMECE), Kardinal Reinhard Marx.

EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans hatte zu dem Treffen der Religionsführer eingeladen, um gemeinsam mit Vertretern von Christentum, Judentum, Islam und Hinduismus über das Thema "Zusammenleben und mit Meinungsverschiedenheiten positiv umgehen" zu diskutieren. Auch der Vizepräsident des EU-Parlaments, Antonio Tajani, nahm teil.

Marx: Wir können EU nur anmahnen

Marx, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, betonte, er und auch die anderen Vertreter plädierten vor allem für die Integration von Flüchtlingen. "Wir können die politischen Probleme nicht lösen. Wir können nur anmahnen, dass die Europäische Union endlich zu einer Lösung kommt", so der Münchner Kardinal zu der Verteilung von Flüchtlingen in der EU. In Deutschland spüre er ein großes Engagement. "Die Pfarreien sind in unserer Kultur das Rückgrat der Zivilgesellschaft: das Mithelfen für Integration für das Zusammenleben der Menschen in verschiedenen Ländern", so Marx.

Zum Thema Antisemitismus sagte Marx, die katholische Kirche pflege spätestens seit dem Konzil eine gute Zusammenarbeit zwischen Juden und Christen. "Das Bewusstsein, dass wir Schulter an Schulter gehen, ist auch in der Gesellschaft sichtbar", so Marx. Immer wieder würden deshalb die katholische Kirche und die Vertreter des Judentums klar machen, dass man sich nicht auseinanderbringen lasse.

Identität im gelebten Dialog

Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, sagte, das vielfältige kirchliche Engagement in Deutschland sorge für ein friedliches Zusammenleben der Religionen.

Identität lasse sich nicht aus Abgrenzung gewinnen, sondern im gelebten Dialog und im regelmäßigen Austausch mit den anderen Religionen.

EU-Kommissionsvizepräsident Timmermans sagte, "Europa kann nur überleben mit Respekt für die menschliche Würde". Ohne diesen sei eine Gesellschaft nicht funktionsfähig. "Wir müssen das Verständnis für diese sehr unterschiedliche Gesellschaft in Europa fördern."

Seit 2005 gibt es den Dialog zwischen den Kirchen und der EU. Der damalige Präsident der EU-Kommission, Jose Manuel Barroso, hatte die Treffen initiiert. Seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon gehört der Dialog mit den Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften zum Vertragsrecht der EU und ist in Artikel 17 festgehalten.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 18.08.2017

Video, Freitag, 18.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 12:00 Uhr 
Reisen

Weltreise durch Köln

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Terroranschlag in Barcelona
  • Christlicher Fanclub "Totale Offensive Köln" zeigt Flagge gegen Hass und Gewalt
  • Bürgschaftsfonds mit Sozialkrediten
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar