Mariä Geburt
Marienstatue
Jan Hendrik Stens
Jan Hendrik Stens

09.12.2019

Was feiert die Kirche an Mariä Empfängnis? Die Gottesmutter und ein "Missverständnis"

Die vollständige Bezeichnung des Hochfestes an diesem Montag lautet: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. Warum wird es auch Mariä Empfängnis genannt und was hat es mit Weihnachten zu tun?

DOMRADIO.DE: Was feiern wir an Mariä Empfängnis?

Jan Hendrik Stens (Theologie-Redaktion): Mariä Empfängnis ist nur die Kurzform, die in der Alltagssprache als Begriff für das heutige Hochfest verwendet wird. Allerdings führt diese Kurzform auch zu einem Missverständnis. Denn dieser Genitiv "Mariä" bedeutet nicht, dass Maria empfangen hat, sondern dass sie empfangen wurde. Es geht also um die Zeugung Mariens, denn in neun Monaten feiern wir das Fest Mariä Geburt.

DOMRADIO.DE: Das heutige Hochfest hat nichts mit der Jungfrauengeburt zu tun, wie man meinen könnte?

Stens: Zumindest nicht direkt. Freilich dreht sich bei Maria alles darum, dass sie Gottes Sohn zur Welt gebracht hat und somit auch Gottesmutter ist. Dass sie aber von Gott dazu bestimmt worden ist, war gleich ab dem ersten Moment ihres Daseins klar, das heißt ab ihrer Zeugung. Deswegen kann man das heutige Hochfest auch als Erwählung Mariens bezeichnen.

DOMRADIO.DE: Was hat das mit der Erbsünde zu tun?

Stens: Sünde ist erst einmal das, was uns von Gott trennt. Die Erbsünde meint nicht eine bestimmte Tat oder ein bestimmtes Verhalten. Es bedeutet nämlich, dass wir Menschen immer wieder in diese Verstrickungen von Boshaftigkeiten hineingeraten und uns damit von Gott entfernen. Es geht hier eher um einen Zustand. Aus diesem will Gott uns befreien und hat deswegen auch seinen Sohn geschickt.

Weil Jesus durch Maria zur Welt gebracht wird, ist sie als erstes aus diesem Zustand der Erbsünde herausgenommen. Mit Maria beginnt also etwas völlig Neues in der Menschheitsgeschichte. Insofern hat das heutige Hochfest durchaus auch etwas mit Weihnachten zu tun.

DOMRADIO.DE: Mariä Empfängnis wird neun Monate vor Mariä Geburt gefeiert, am 8. September. Dann hätte es doch eigentlich gestern gefeiert werden müssen, oder? Warum feiern wir es heute, am 9. Dezember?

Stens: Wir feiern Mariä Empfängnis normalerweise immer am 8. Dezember, allerdings war gestern auch der zweite Adventssonntag. Die Adventssonntage stehen im liturgischen Rang höher als die Hochfeste. Deswegen ist Mariä Empfängnis, zumindest hier im Erzbistum Köln, auf den heutigen Montag verschoben worden. Im Bistum Trier wurde es dagegen auf den Samstag vorverlegt. In Rom hat man es am gestrigen Sonntag gefeiert, das konnte man zumindest an den Bildern mit Papst Franziskus sehen. Das liegt wohl daran, dass der 8. Dezember in Italien auch ein gesetzlicher Feiertag ist. Bei einer Verlegung würde er dann einfach ausfallen.

Im Kölner Dom wird das Hochfest heute gefeiert. Normalerweise feiert das Pontifikalamt der Erzbischof. Kardinal Woelki ist allerdings außer Landes, Weihbischof Rolf Steinhäuser vertritt ihn deshalb.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 13.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Einschulung in der Corona-Zeit: Wie der heutige Tag für Kinder und Familien wird
  • Dom und Moschee auf Trikots vom FC
  • Panne in Bayern: 900 Menschen wissen nichts von ihrer Corona-Infektion
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Russland setzt neuen Corona-Impfstoff ein
  • Neuer Krimi: "Hinkels Mord"
  • Stichtag: Mauerbau
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Russland setzt neuen Corona-Impfstoff ein
  • Neuer Krimi: "Hinkels Mord"
  • Stichtag: Mauerbau
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Moschee auf FC-Trikot sorgt für Unmut
  • Russland bringt Corona-Impfstoff auf den Markt
  • Meine Heimatkirche: St. Lambertus
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…