Symbolbild Ökumene
Symbolbild Ökumene
Fronleichnam 2013 in Köln
Fronleichnam 2013 in Köln

12.06.2017

Fronleichnamsprozession mit ökumenischer Andacht Zeichen der Verbundenheit

Im Jahr des Reformationsjubiläums will die Katholische Kirchengemeinde St. Stephanus in Leverkusen ein Zeichen der ökumenischen Verbundenheit setzen. domradio.de hat mit dem Pfarrer der Gemeinde, Ralf Hirsch, gesprochen.

radio.de: Sie wollen im Jahr des Reformationsjubiläum ein Zeichen der Ökumene setzen: Wie sieht das aus?

Ralf Hirsch (Pfarrer der Katholischen Kirchengemeinde St. Stephanus): In diesem Jahr beginnen wir die Fronleichnamsprozession an der evangelischen Christuskirche. Das Grußwort wird der Kollege Detlef Prößdorf halten, ein Pfarrer an dieser Kirchengemeinde. Er wird die gottesdienstliche Andacht auch eröffnen. Von dort aus werden wir dann mit dem "lebendigen Leib des Herrn", wie es an Fronleichnam heißt, durch die Straßen ziehen.

domradio.de: Das heißt, an dieser Prozession dürfen auch die Protestanten teilnehmen?

Pfarrer Hirsch: Christen und Nicht-Christen - alle Menschen sind eingeladen teilzunehmen, die sich an dieser Stelle vom Herrn berühren lassen, der auf dem Weg ist. Es ist aber nicht so, dass die evangelischen Christen als Gemeinde ausdrücklich diesen Weg mitgehen müssen. Das wäre ein Schritt weiter, als die ausdrückliche formelle Verbundenheit. Wir versuchen uns gemeinsam davon berühren zu lassen, dass der Herr lebendig auf dem Weg ist. Wir finden vielleicht andere Zeichen, wir unterscheiden uns manchmal in der Gestaltung der Feste. Aber es gibt mehr Dinge, die uns verbinden, als die uns trennen. Und es ist schön, wenn das Presbyterium, der Pfarrer und die Gemeinde der evangelischen Christuskirche an dieser Stelle sagen: "Wenn Ihr heute Fronleichnam feiert, dann beginnen wir das gemeinsam mit Euch und spüren, dass das ein Ort des gemeinsamen Glaubens ist."

domradio.de: Handelt es sich denn dabei um eine ökumenische Fronleichnamsprozession?

Pfarrer Hirsch: Nein. Das wäre auch schwer möglich, weil die evangelischen Christen ein anderes Verständnis von der Gegenwart Christi in der eucharistischen Gestalt haben, als die katholischen. Es ist aber ein schönes Zeichen der Begegnung und des Aufeinanderzugehens, diesen Festtag als einen Festtag des Weges des Glaubens miteinander zu beginnen.

domradio.de: Wie geht es dann weiter: Wird es noch andere ökumenische Elemente geben?

Pfarrer Hirsch: Wir werden an verschiedenen Stellen stehen bleiben, so zum Beispiel  von unserer Herz-Jesu-Kirche, aber eben auch vor dem Senioren-Wohnheim, dem Haus Rheinpark und vor dem St. Josef-Krankenhaus. Eine Prozession führt immer durch Straßen, in denen Menschen wohnen., die sich aus unterschiedlichen Lebensperspektiven plötzlich damit auseinandersetzen, was wir da tun und sich dem in unterschiedlicher Art und Weise verbunden fühlen - sei es auch nur, dass sie spüren, dass wir als Menschen Wege auf diesen Straßen gehen und versuchen, so miteinander umzugehen und mehr Hoffnung als Angst haben.

domradio.de: Wie sieht der Abschluss der Prozession aus?

Pfarrer Hirsch: Im Grunde steht die Eucharistiefeier am Anfang der Fronleichnamsprozession. Weil aber unsere Kirchengemeinde so ist, wie sie ist, also aus verschiedenen Kirchorten besteht, und weil wir in diesem Jahr sehr bewusst deutlich machen wollen, dass wir uns mit den evangelischen Christen verbunden fühlen an diesem Ort, beginnen wir mit der Andacht. Alles führt dann zu Eucharistiefeier hin. Die werden wir bei ganz schlechtem Wetter in der Antoniuskirche feiern und ansonsten auf der großen Wiese vor der Kirche. Die gehört zum Teil der Schützenbruderschaft, zum Teil der Stadt und zum Teil uns. Auch das verbindet sich ganz liebevoll. Wir können dann auf dieser großen Wiese einen Altar aufbauen und miteinander Eucharistie feiern. Und der Tisch des Herrn geht dann sozusagen nahtlos über in Tische noch anderer Erfrischungen. Es gibt in Anschluss daran noch einen Umtrunk, bei dem sich auch die Schützenbruderschaft und der Ortsausschuss des Pfarrgemeinderates engagieren. Ich glaube, da werden ganz viele Menschen zusammen kommen und erleben, das Fronleichnam tatsächlich ein Fest des Lebens ist.

Das Interview führte Milena Furman.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 19:00 Uhr 
Kirche und Klassik

Der domradio-Ausklang an Sonn- und Feiertagen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar