Papst Franziskus feiert Gottesdienst zum Hochfest Peter und Paul
Papst Franziskus feiert Gottesdienst zum Hochfest Peter und Paul

29.06.2016

Papst warnt Kirche vor Verschlossenheit Der Schlüssel des Petrus

Papst Franziskus hat die Kirche vor Verschlossenheit gewarnt. Dies sei eine "Versuchung, die für die Kirche immer existiert", sagte er am Mittwoch zum Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus. 

Wenn Christen sich aber in einem Klima der Angst einschlössen, blieben sie auch unerreichbar für "die Überraschungen Gottes", sagte Franziskus in einer Messe zum römischen Patronatsfest am Mittwoch. Weiter betonte er, Christus habe Petrus die Schlüssel verliehen, "damit er den Zutritt zum Himmelreich öffnen kann und eben nicht vor den Leuten verschließt".

Die katholische Kirche begeht den 29. Juni als Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus. Sie starben der Überlieferung nach als Märtyrer in Rom und sind Schutzheilige der Stadt. Franziskus nannte das Gebet einen Ausweg angesichts drohender Abschottung aufgrund von Verfolgung und Furcht. Das Gebet helfe, "aus der Verschlossenheit in die Offenheit, aus der Angst zum Mut, aus der Traurigkeit zur Freude" zu gelangen. Ebenso sei es ein Weg aus der Spaltung in die Einheit, sagte der Papst mit Verweis auf eine ranghohe orthodoxe Delegation.

Eine besondere Verbindung der Erzbischöfe mit Rom

Während des Gottesdienstes segnete der Papst die sogenannten Pallien, schmale weiße Stolen, die den im vergangenen Jahr ernannten Leitern katholischer Erzbistümer als Zeichen ihrer Würde verliehen werden. Die aus weißer Lammwolle gewebten und mit schwarzen Kreuzen bestickten Stoffstreifen symbolisieren das Lamm, das der "gute Hirt" auf den Schultern trägt. Sie stehen zugleich für die besondere Verbindung der Erzbischöfe mit Rom.

In einer bereits vor einem Jahr verfügten Änderung des Zeremoniells überreicht der Papst die Pallien nicht mehr persönlich, sondern segnet sie und lässt sie den Betreffenden durch den Vatikanbotschafter des jeweiligen Landes zukommen. Aus dem deutschsprachigen Raum gab es in diesem Jahr keinen Anwärter.

Kuss des Fußes

Im Anschluss an die Messe stieg Franziskus in die Krypta unterhalb des Hauptaltars, um am Grab des Apostels Petrus zu beten. Begleitet wurde er vom griechisch-orthodoxen Metropolit Methodios aus Boston. Ihn hatte der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. als persönlichen Vertreter zu den Feiern nach Rom entsandt.

Danach begab sich der Papst zur Bronzestatue des Petrus im Hauptschiff des Petersdoms, die zur Feier des Tages mit liturgischen Gewändern bekleidet und mit der Tiara, der traditionellen dreireifigen Krone der Päpste, gekrönt war. Nach altem Pilgerbrauch küsste der Papst den Fuß der Figur.

 

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Musica

Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar