Papst empfängt 5.000 Obdachlose
Papst empfängt 5.000 Obdachlose
Der Papst besucht ehemalige Zwangsprostituierte
Der Papst besucht ehemalige Zwangsprostituierte
Franziskus mit Häftlingen
Franziskus mit Häftlingen

21.11.2016

Franziskus gab erstes Interview für europäisches Fernsehen "Vieles angestoßen" im Heiligen Jahr

Der katholische Sender TV 2000 der italienischen Bischofskonferenz hat den Papst zum Abschluss des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit interviewt. 40 Minuten sprach er über Haftstrafen, moralischen Zeigefinger, Abtreibung, und Prostitution.

Es war eine Premiere: Papst Franziskus stellte sich zum Abschluss des Heiligen Jahres den Fragen von zwei Journalisten des katholische Senders TV 2000 der italienischen Bischofskonferenz. In den 40 Minuten sprachen die Journalisten mit Papst Franziskus über die Themen der Barmherzigkeit, die dem Heiligen Vater im vergangenen Jahr am Herzen lagen. Mehr Barmherzigkeit wünscht sich der Papst unter anderem bei Gefängnisstrafen.

Papst Franziskus: Lebenslange Haft ist "verkappte Todesstrafe"

Er kritisierte lebenslange Haftstrafen als unmenschlich. Jede "Strafe ohne Hoffnung" sei weder christlich noch human. Eine unbefristete Inhaftierung, die keine Chance auf Resozialisierung biete, sei eine "verkappte Todesstrafe". Ein Gefängnis müsse dagegen "wie ein Fegefeuer" auf die Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereiten.

Franziskus räumte ein, es könne Straftäter geben, die aufgrund ihrer psychischen Voraussetzungen keine Wiedereingliederung erwarten ließen. Solche Personen müssten wenigstens innerhalb der Strafanstalten die Möglichkeit erhalten, sich durch Arbeit oder kulturelles Schaffen als nützliche Glieder der Gesellschaft zu fühlen.

Papst Franziskus gegen übertriebenen moralischen Zeigefinger

Als eine der letzten Initiativen in dieser Zeit hatte Franziskus vor einer Woche Strafgefangene und ehemalige Häftlinge als Pilger im Vatikan empfangen und mit ihnen eine Messe gefeiert.

Zudem hat sich Papst Franziskus gegen eine seiner Ansicht nach übertriebene moralische Strenge gewandt. Eine solche Härte nehme "immer den Posten des Richters ein." Franziskus wörtlich: "Gerechtigkeit und Barmherzigkeit sind bei Gott dieselbe Sache: Die Barmherzigkeit ist gerecht und die Gerechtigkeit ist barmherzig, und man kann das nicht trennen."

Papst: Sex mit Prostituierten hilft Zuhältern

Neben Abtreibung, die er als "schwerwiegende Sünde" bezeichnet, kritisierte der Papst im Interview auch Männer, die zu Prostituierten gehen. "Wissen die denn nicht, dass sie mit diesem Geld, mit dem sie sich sexuelle Befriedigung verschaffen, den Zuhältern helfen?", fragte Franziskus.

Das Kirchenoberhaupt berichtete dem italienischen Sender TV 2000, dass ihm sein Besuch bei ehemaligen Zwangsprostituierten besonders im Gedächtnis geblieben war. Der Papst hatte die Frauen im Rahmen seiner "Freitage der Barmherzigkeit" im August in einem Haus der Gemeinschaft Papst Johannes XXIII. im Norden Roms getroffen.

Franziskus: "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"

Menschenhandel und Zwangsprostitution hat Franziskus wiederholt kritisiert. Mehrfach sprach er in diesem Zusammenhang von "Verbrechen gegen die Menschlichkeit".

Unmenschlichkeit beobachtet der Papst auch in den Gesellschaften. Für Papst Franziskus ist Hartherzigkeit "eine der schlimmsten Krankheiten" der Gegenwart. Die Welt von heute brauche eine "Revolution der Zärtlichkeit", forderte Franziskus. Hartherzigkeit führe dazu, Menschen als Abfallprodukt zu sehen, so das Kirchenoberhaupt. Als Beispiel verwies er indirekt auf die Bombardierung der syrischen Stadt Aleppo: Bomben würden auch auf Krankenhäuser und Schulen abgeworfen.

Papst: "Habe eine Allergie gegen Schmeichler"

Zu Papst Franziskus kann nach eigenen Worten Lobhudelei schwerer ertragen als unfaire Angriffe. "Ich habe eine Allergie gegen Schmeichler", sagte er. Schmeichler - oder nach einem Dialektausdruck seiner Heimatstadt Buenos Aires "Sockenlecker" - wollten andere mehr oder weniger offensichtlich für sich selbst einspannen, so der Papst. Die Abneigung gegen solche Leute liege ihm in der Natur und sei "keine Tugend".

Verleumdungen hingegen nehme er gelassen hin. "Ich hab's verdient, weil ich ein Sünder bin", sagte Franziskus. Üble Nachrede bringe ihn zum Nachdenken über sich selbst, auch wenn der Betreffende nicht wisse, was er, Franziskus, sich tatsächlich vorzuwerfen habe.

Schreiben des Papstes "Misericordia et misera"

Am Montag veröffentlicht Franziskus ein Schreiben mit dem Titel "Misericordia et misera". Diese lateinischen Anfangsworte beziehen sich auf ein Wortspiel des Kirchenvaters Augustinus (354-430), der die Nicht-Verurteilung einer Ehebrecherin durch Jesus damit beschrieb, hier begegneten sich "die Erbarmenswerte (misera) und die Barmherzigkeit (misericordia)".

Zum Heiligen Jahr sagte Franziskus, es habe wohl "keine spektakulären Dinge" bewirkt, aber vieles angestoßen. "Ich glaube, der Herr wird gute, einfache, alltägliche Dinge im Leben der Menschen wachsen lassen", so der Papst.

(KNA, DR)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 12.11.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff