Papst Franziskus am Beichtstuhl
Papst Franziskus am Beichtstuhl
Beichtgeheimnis
Beichtgeheimnis

04.03.2016

Bußliturgie mit Papst Franziskus "Sünder mit offenen Armen empfangen"

Papst Franziskus hat am Freitag einen Bußgottesdienst zur Eröffnung einer weltweiten Initiative für die Förderung der Beichte gefeiert. Dabei ermahnte er katholische Priester dazu, Sünder mit offenen Armen zu empfangen und nicht allein auf Vorschriften zu pochen.

"Wir sind verpflichtet, jenes Verhalten zu überprüfen, das manchmal den anderen nicht hilft, sich Jesus zu nähern", sagte er am Freitag in einem Bußgottesdienst im Petersdom in Rom. Als Beispiele nannte er "menschliche Regeln, wenn sie mehr als Vergebung zählen" sowie die "Starrheit, die von der Zärtlichkeit Gottes fernhalten könnte". Gleiches gelte für "Zeiten und Programme, die nicht den tatsächlichen Bedürfnissen derer entgegenkommen, die den Beichtstuhl aufsuchen".

Die Kirche dürfe zwar keineswegs "den Anspruch des Evangeliums schmälern", betonte der Papst in seiner Predigt. Sie könne jedoch nicht riskieren, "den Wunsch des Sünders, sich mit dem Vater zu versöhnen, zu vereiteln". Deshalb seien vor allem Bischöfe und Priester heute mehr denn je dazu aufgerufen, "den - vielleicht heimlichen - Schrei derer zu hören, die dem Herrn begegnen wollen".

Beichtender Papst

Das Heilige Jahr, das die katholische Kirche derzeit begeht, sei eine günstige Gelegenheit, um die Gegenwart Gottes anzunehmen und mit ganzem Herzen zu ihm zurückzukehren, sagte Franziskus weiter. Wörtlich fuhr er fort: "Werfen wir also weg, was uns daran hindert, zügig zu sein auf dem Weg zu ihm, ohne dabei Angst zu haben, das zurückzulassen, was uns Sicherheit gibt und an dem wir hängen."

Franziskus begab sich während des Bußgottesdienstes wie in den vergangenen beiden Jahren persönlich in einen Beichtstuhl des Petersdoms. Dort kniete er nieder, um seine Sünden zu bekennen. Anschließend erteilte er selbst als Beichtvater mehreren Gläubigen die Absolution.

Konferenz für Beichtväter

Vor Teilnehmern einer vatikanischen Konferenz für Beichtväter hatte Franziskus schon zuvor an die Barmherzigkeit der Beichtväter appeliert. Es dürfe allein darum gehen, jedem Gläubigen die Liebe Gottes erfahrbar zu machen, sagte er. Diesem "Geschenk des Heils" dürften sie kein Hindernis in den Weg legen.

Beichtväter müssten ein "Kanal der Freude" sein, damit sich die Gläubigen nach der Beichte nicht mehr von ihrer Schuld bedrückt fühlten, so der Papst. Wer von seinen Sünden losgesprochen werde, müsse in die Lage versetzt werden, die Werke Gottes wieder zu genießen und den von ihm angerichteten Schaden wiedergutzumachen. Franziskus ermahnte Beichtväter zugleich zu demütigem und großherzigem Verhalten. Sie seien nur Hüter, nicht "Herr der Gnade".

Beichte als "Instrumente der Barmherzigkeit"

Sie müssten sich stets bewusst bleiben, dass sie in der Beichte "Instrumente der Barmherzigkeit" seien. Der Papst betonte weiter, dass die Möglichkeit der Vergebung allen offenstehe. "Die heilige Barmherzigkeit kann unentgeltlich alle erreichen, die sie erbitten".

Organisator der Konferenz ist die Apostolische Pönitentiarie, einer der drei vatikanischen Gerichtshöfe. Sie befasst sich unter anderem mit besonders schwerwiegenden Fällen der Sündenvergebung, die der Beichtvater vor Ort nicht gewähren kann.

Beichte im Bewusstsein verankern

Die Beichte in eines der sieben Sakramente der katholischen Kirche. In Deutschland und vielen Ländern ist der Besuch der Beichte seit längerem stark rückläufig. Franziskus will die Beichte mit dem von ihm ausgerufenen Heiligen Jahr, das dem Thema Barmherzigkeit gewidmet ist, wieder stärker im Bewusstsein der Gläubigen verankern. Das betonte er in seiner Ansprache am Freitag erneut. "Stellen wir das Sakrament der Versöhnung wieder ins Zentrum - und das nicht nur im Heiligen Jahr", sagte er.

Die Konferenz und der Bußgottesdienst mit Franziskus eröffnete eine weltweite Initiative für die Förderung der Beichte. Unter dem Titel "24 Stunden für den Herrn" bieten Bistümer in der ganzen Welt bis zum Samstag besondere Gelegenheiten zur Beichte und zur eucharistischen Anbetung an.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

14:00 - 16:00 Uhr 
Menschen

Lebensläufe im Porträt

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar