Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker
Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker

12.12.2015

Für die Kölner Oberbürgermeisterin kommt das "Jahr der Barmherzigkeit" zur rechten Zeit "Kirche kann Strahlkraft entwickeln"

Knapp zwei Monate nach der Messerattacke spricht die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker im domradio.de-Interview über Barmherzigkeit, Kirche und Weihnachten. Sie sieht das Heilige Jahr der Barmherzigkeit als Gegenpol zu Terrorismus.

domradio.de: Wer sind für Sie barmherzige Menschen?

Henriette Reker: Barmherzige Menschen sind für mich Menschen, die den Charakterzug haben, großzügig zu sein und sich anderen Menschen zuwenden, ohne auf den eigenen Vorteil bedacht zu sein.

domradio.de: Das ist doch manchmal für Politiker nicht einfach, oder?

Henriette Reker: Ich glaube, Barmherzigkeit hat nichts mit dem Beruf zu tun, sondern es ist eine Charaktereigenschaft, die wenn nicht vielleicht durch Sozialisation entstanden ist, mindestens dann durch Ereignisse entstehen kann, die man erlebt hat.

domradio.de: Sie haben sich für die Flüchtlinge eingesetzt, Sie machen das immer noch. Ist das für Sie auch ein Akt der Barmherzigkeit?

Henriette Reker: Das ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Die Menschen, die zu uns kommen, haben meist alles verloren. Sie haben ihre Familien verloren, sie haben ihre Häuser verloren, ihr Eigentum verloren, ihre Freunde, kommen mit dem Ausblick auf ein besseres Leben. Ich glaube, dass jeder, der seine Heimat verlässt, in einer so schlimmen Situation ist, dass man ihm nicht vorwerfen sollte, eine bessere Lebenschance für sich und seine Kinder zu suchen. Das ist für mich selbstverständlich, dass wir Menschen, denen es viel, viel schlechter geht als uns, helfen. Es ist ja auch so, dass – jedenfalls wenn ich von Köln sprechen darf – bisher tatsächlich nur sehr wenige Menschen direkt wirklich einen Beitrag erbringen, den sie nicht freiwillig erbringen. Wir haben erstmal diese wunderbaren Willkommensinitiativen. Aber tatsächlich sind es im Moment die Schüler, deren Turnhallen für die Flüchtlinge hergerichtet werden, die auf den Schulsport verzichten müssen und die Sportvereine. Ich glaube, dass es sonst in Köln bisher noch kaum jemanden in die Situation gebracht hat, auf irgendetwas verzichten zu müssen.

domradio.de: Sind Sie zufrieden mit dem Beitrag der Kirchen für die Barmherzigkeit? Ist das wichtig, was die Kirchen machen?

Henriette Reker: Das ist unglaublich wichtig, was die Kirche macht, vor allem deswegen, weil die Kirche ja auch symbolhaft tätig werden kann. Es ist ja etwas anderes, wenn man wie eine Kommune eine Aufgabe erfüllt, oder auch wie Willkommensinitiativen mit Herzlichkeit und Zugewandtheit den Menschen begegnet, oder wie man als große Institution oder als Gemeinde auch Strahlkraft entwickelt kann. Und dass jetzt der Papst das Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen hat als Gegenpol zu diesen ganzen gewaltsamen Strömungen des IS, diesen menschenverachtenden Anschlägen, das ist genau die richtige Zeit und da sollten wir alle darüber nachdenken und unseren Beitrag leisten.

domradio.de: Ist Weihnachten für Sie ein besonderes Weihnachten?

Henriette Reker: Ja, es ist ein besonderes Weihnachten, weil, wenn die Zeit wieder ein bisschen still steht - und so erlebe ich das Weihnachten und auch zwischen den Jahren - wir alle auch nochmal innehalten und ich auch nochmal darüber nachdenken werde, welche positiven Kräfte ich jetzt aus dem Erlebten im vergangenen Jahr ziehen kann.

domradio.de: … der liebe Gott wollte sie noch nicht haben, wie Sie sagten …

Henriette Reker: Davon bin ich fest überzeugt! Ich gehe auch hin und wieder, zum Beispiel wenn ich in einer fremden Stadt bin, in Kirchen und stelle auch eine Kerze auf. Das gehört einfach für mich dazu. Und ich weiß, dass ich sehr, sehr viel Glück gehabt habe und dafür bin ich unendlich dankbar.

Das Interview führte Birgitt Schippers.

(DR)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Urlaub Anno Dazumal - Prälat Sauerborn
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Severinale der Kölner Gemeinde St. Severin
  • Bonifatius-Musical in Fulda
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Severinale der Kölner Gemeinde St. Severin
  • Bonifatius-Musical in Fulda
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)