Erzbischof Salvatore Fisichella (r.) bei einer Pressekonferenz zum Heiligen Jahr
Erzbischof Salvatore Fisichella (r.) bei einer Pressekonferenz zum Heiligen Jahr
Roms Bürgermeister Ignazio Marino
Roms Bürgermeister Ignazio Marino

12.10.2015

Stellungnahme zum Rücktritt von Roms Bürgermeister Vatikan sieht Heiliges Jahr nicht in Gefahr

Der Vatikan ist Befürchtungen entgegengetreten, der angekündigte Rücktritt von Roms Bürgermeister Ignazio Marino bringe die Organisation des Heiligen Jahrs in Gefahr. Entsprechend äußerte sich Kurienerzbischof Rino Fisichella.

"Wir sind bereit und ich vertraue darauf, dass auch die Stadt Rom bereit sein wird", sagte Fisichella in einem Interview der Tageszeitung "Corriere della Sera".

Fisichella von vatikanischer Seite Organisator des Heiligen Jahrs

Als Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung ist Fisichella von vatikanischer Seite der Organisator des Heiligen Jahrs, das am 8. Dezember von Papst Franziskus eröffnet wird. Im Laufe des Jahres werden bis zu 30 Millionen Pilger erwartet. Marino hatte am Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Veruntreuung von Steuergeldern aufgenommen hatte.

Zusammenarbeit nicht nur mit Roms Bürgermeister

Fisichella verwies darauf, dass der Vatikan bei der Organisation des Heiligen Jahrs nicht nur mit dem Bürgermeister Roms zusammenarbeite. Ebenso an den Vorbereitungen beteiligt seien die italienische Regierung, die Region Latium und die Stadt Rom. Die für die Koordination zuständige vatikanische-italienische Kommission habe sich bereits fünfmal getroffen. Die italienische Regierung hatte am Freitag ihre Unterstützung für das Heilige Jahr bekräftigt und 30 Millionen Euro für Infrastrukturmaßnahmen bereitgestellt.

Auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin äußerte sich am Sonntag laut "Corriere" zuversichtlich. Er glaube nicht, dass Marinos Rücktritt Konsequenzen für die laufenden Vorbereitungen habe, so Parolin.

Bistum Rom kündigt offenen Brief an

Unterdessen kündigte das Bistum Rom einen offenen Brief von Kardinalvikar Agostino Vallini an die Bevölkerung Roms für den 5. November an. Vallini vertritt den Papst in seiner Eigenschaft als Bischof von Rom. Es soll sich nach Vallinis Worten nicht um eine "Anklage", sondern um eine Analyse der aktuellen Lage handeln.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar