Hl. Teresa von Ávila
Hl. Teresa von Ávila

25.03.2015

Kirche feiert 500 Jahre Teresa von Ávila "Kein Sack voll Blei"

Die Weltkirche feiert an diesem Samstag den 500. Geburtstag der Kirchenlehrerin Teresa von Ávila (1515-1582). Viele Sonderausstellungen wurden bereits eröffnet, zuletzt von Königin Sofia eine große Doppelschau in Ávila und Alba de Tormes.

Die Doppelschau enthält 200 Teresa-Werke bekannter Maler. Papst Franziskus empfing in der vergangenen Woche die Pilger des vom Karmeliterorden organisierten Teresianischen Erinnerungswegs "Camino de Luz". Die Gruppe brachte den Gehstock der heiligen Teresa mit zur Generalaudienz auf den Petersplatz. Franziskus küsste den Stock und machte die scherzhafte Bemerkung: "Damit ist also die Alte gegangen."

Bereits zu Beginn des Jubiläumsjahres hatte Franziskus eine Botschaft an die Diözese Avila und die Karmeliter verfasst. Er zitierte darin die heilige Teresa, das Evangelium sei "kein Sack voll Blei, den man mühsam mitschleppt". Vielmehr sei der Glaube "eine Quelle der Freude, die das Herz mit Gott erfüllt und es drängt, den Brüdern und Schwestern zu dienen".

Beten bedeutet nicht zu fliehen

Die heilige Teresa habe das Gebet verstanden als "freundschaftlichen Umgang, bei dem wir oftmals ganz allein mit dem reden, von dem wir wissen, dass er uns liebt". In schwierigen Zeiten bedürfe es "starker Freunde Gottes, um die Schwachen zu stützen", zitierte der Papst aus ihrer Autobiografie: "Beten bedeutet nicht zu fliehen, sich in einer Luftblase aufzuhalten, sich zu isolieren, sondern in einer Freundschaft Fortschritte zu machen."

Teresa Sanchez de Cepeda y Ahumada wurde am 28. März 1515 in Ávila als Enkelin eines konvertierten Juden in eine altkastilische Adelsfamilie geboren. Ende 1535 trat sie in den Karmel in Ávila ein.

Im Jahr darauf wurde Teresa ernsthaft krank und blieb etwa drei Jahre lang gelähmt. Von der Betrachtung einer Darstellung des leidenden Christus 1554 wurde sie so angerührt, dass sie künftig in radikaler Selbstaufgabe nur noch in Christus leben wollte.

Klostergründung gegen alle Widerstände

Gegen Widerstände erhielt sie 1562 von Papst Pius IV. und dem Ortsbischof die Erlaubnis, in Ávila ein eigenes Kloster der "Unbeschuhten Karmelitinnen" zu gründen. Im Konvent San Jose sollte die ursprüngliche Ordensregel streng befolgt werden. Einige Jahre später folgte die Gründung eines Männerklosters nach ihrem neuen Ordensideal unter der Federführung von Johannes vom Kreuz. Bis zu ihrem Tod am 4. Oktober 1582 gründete Teresa 17 Reformklöster.

Heute leben etwa 14.000 Ordensleute weltweit nach den Regeln des Teresianischen Karmel. In Deutschland sind es etwa 30 Brüder und 250 Schwestern. Sie halten sich nach wie vor an die drei Leitideen von Teresa von Ávila: einen freundschaftlich-liebevollen Umgang miteinander, Demut und das Loslassen aller materiell-irdischen Bindungen, um Freiraum für Gott zu schaffen.

 

(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 12.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Wie steht die Caritas zum Grundrenten-Kompromiss?
  • Nach Karnevalsauftakt: Katertipps aus der Klosterapotheke
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Goldene Altargeräte: ja oder nein? Kölner Liturgie-Referent im Studio
  • Warum die Caritas die Grundrente begrüßt
  • Zum 96. Geburtstag: Kleine Hommage an den großen Loriot
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Goldene Altargeräte: ja oder nein? Kölner Liturgie-Referent im Studio
  • Warum die Caritas die Grundrente begrüßt
  • Zum 96. Geburtstag: Kleine Hommage an den großen Loriot
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff