Grotte in Lourdes
Grotte in Lourdes

17.01.2021

Eine kleine Geschichte der Marienerscheinungen Lourdes - Pontmain - Fatima - Medjugorje

Marienerscheinungen zählen seit dem 18. Jahrhundert zu den "Privatoffenbarungen". Laut Katechismus steht es jedem Katholiken frei, an Privatoffenbarungen zu glauben oder nicht - auch wenn die Kirche sie als gesichert ansieht. 

Experten sehen die Erscheinungen in Zusammenhang mit wirtschaftlichen und politischen Krisen: Hungersnöten, Seuchen, Missernten. Eine Häufung gibt es in den 1850er und 1870er Jahren, im Ersten Weltkrieg und Anfang der 1930er Jahre. Einige Erscheinungsorte und -zeiten:

41: Marienerscheinungen lassen sich bis ins frühe Christentum zurückverfolgen. So soll Maria im Jahr 41 dem heiligen Jakobus auf einer Säule erschienen sein. Das gesamte christliche Mittelalter hindurch blieb der typische Marien-Visionär männlich, erwachsen, zumeist Kleriker.

1531 erscheint dem Indio Juan Diego Cuauhtlatoatzin (1474-1548) in Guadalupe am nördlichen Stadtrand von Mexiko-Stadt viermal eine schöne Frau, die sich als «Maria, die Mutter des einzig wahren Gottes» bezeichnet.

1846: Im 19. Jahrhundert setzt sich ein anderes Erscheinungsbild durch. Mädchen oder Hirtenkinder aus dem einfachen Volk sind die «Auserwählten»; der Ort einsam gelegen in Wald und Flur, wie im französischen Alpendorf La Salette.

1858: In dem kleinen Pyrenäendorf Lourdes erscheint dem 14-jährigen Hirtenmädchen Bernadette Soubirous (1844-1879) insgesamt 18 Mal
Maria. Laut den Berichten des Mädchens weist sie die als «weiße Dame» und als «Unbefleckte Empfängnis» auftretende Gottesmutter an, Wasser aus einer Quelle zu trinken, Buße zu tun und eine Kapelle zu bauen. Lourdes wird stilbildend für die folgenden Erscheinungen.

1871: In Pontmain am Rand der Bretagne erscheint Maria in für Frankreich aussichtsloser Kriegslage mehreren Kindern; die Erwachsenen des Dorfes können die Gottesmutter nicht sehen. Doch sie verspricht eine baldige Erhörung ihrer Hoffnungen. Ihr Sohn habe sich erweichen lassen. Der Deutsch-Französische Krieg endet wenige Tage später.

1876: Im saarländischen Marpingen berichten drei Kinder des Dorfes von Erscheinungen und ziehen damit binnen einer Woche Zehntausende in den Härtelwald. Reichskanzler Otto von Bismarck lässt das preußische Heer aufmarschieren und sperrt den Zugang zum Wald. Nachdem ein Historiker 1997 die fast vergessene Geschichte des "deutschen Lourdes" aus dem Schatten der Vergangenheit holte, finden sich 1999 drei neue "Seherinnen" von Marpingen. Eine kirchliche Anerkennung bleibt aus.

1917: Fatima ist der berühmteste Wallfahrtsort Portugals. Dort berichten drei Hirtenkinder zwischen sieben und zehn Jahren, ihnen sei mehrfach die Gottesmutter erschienen. Das Ereignis wiederholt sich im Monatsrhythmus über ein halbes Jahr. Am 13. Oktober 1917 kommen mehrere zehntausend Menschen und beobachten ein unerklärliches Sonnenphänomen. Danach hören die Erscheinungen auf. 1930 werden die Visionen von Fatima kirchlich anerkannt.

1932/33: Maria erscheint zweimal im Osten Belgiens, in Beauraing und Banneux, und fordert wie immer: "Betet viel!" Seitdem ist keiner weiteren Erscheinung die offizielle Genehmigung zuteilgeworden.

1981: Ein besonderer Fall ist Medjugorje in Bosnien-Herzegowina. Hier dauern die angeblichen Erscheinungen nach Darstellung der Seher bis heute an und gehen in die Zehntausende. Der Vatikan zögert bis heute mit einer offiziellen Anerkennung, erlaubte aber 2019 offizielle Wallfahrten.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 08.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erstes Fazit der Papst-Reise in den Irak
  • Zum Weltfrauentag: Warum viele Frauen wütend auf ihre Kirche sind
  • Der "Kirchendude": Wer ist er und was macht er?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 110 Jahre Internationaler Weltfrauentag
  • Was ist in der SPD los?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 110 Jahre Internationaler Weltfrauentag
  • Was ist in der SPD los?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Gewerkschaften zu Protesten vor Caritas-Standorten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Gewerkschaften zu Protesten vor Caritas-Standorten
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!