In der Maria von Magdala-Kapelle des Mentorats finden normalerweise die Gottesdienste statt.
In der Maria von Magdala-Kapelle des Mentorats finden normalerweise die Gottesdienste statt.
Mit dieser Ankündigung ging es los: das Format "Mentorat@Home" läuft seit Anfang April.
Mit dieser Ankündigung ging es los: das Format "Mentorat@Home" läuft seit Anfang April.
Das Mentorats-Team mit den Mentorinnen Marion Lammering (1.v.l. oben) und Susanne Moll (2.v.l. oben) plant zur Zeit digital.
Das Mentorats-Team mit den Mentorinnen Marion Lammering (1.v.l. oben) und Susanne Moll (2.v.l. oben) plant zur Zeit digital.

29.05.2020

Wie Bonner Theologiestudierende über das "Mentorat@Home" in Kontakt bleiben Digitale Studienbegleitung in Corona-Zeiten

Das Bonner Mentorat für Theologiestudierende begleitet Studentinnen und Studenten aller Studiengänge der Katholisch-Theologischen Fakultät. Angesichts der Corona-Pandemie findet das gesamte Programm in diesem Semester digital statt.

Dienstagabend, zwanzig nach sechs: Normalerweise würde sich jetzt die Kapelle des Bonner Mentorats für Theologiestudierende füllen, das in der Bonner Innenstadt in direkter Nachbarschaft zur Universität liegt. Jeden Dienstag im Semester finden hier Gottesdienste und Themenabende für die Studierenden statt. Aber statt der Kapelle füllt sich nun eine Videokonferenzraum.

Als mit Veröffentlichung der Kontaktbegrenzungen klar war, dass auf absehbare Zeit keine physischen Treffen stattfinden können würden, wollten die Mentorinnen Susanne Moll und Marion Lammering eine Alternative schaffen. "Das Ziel war und ist, unserem Begleitungsauftrag der Bistümer Köln und Aachen für alle Theologiestudierenden in Bonn auch, bzw. gerade in dieser besonderen Situation nachzukommen", erklärt Susanne Moll. Die Aachener Pastoralreferentin und Mentorin, die selbst in Bonn studiert hat, ist schon seit vielen Jahren im Bonner Mentorat Ansprechpartnerin für die Studierenden.

Mentorat @Home

Daraus entstanden ist die Idee des "Mentorat @Home". Jeden Dienstagabend treffen sich Mentorinnen, Studierende und Gäste jetzt digital statt in den Räumen des Mentorats: sowohl zum Themenabend als auch zum Wortgottesdienst, den mal die Mentorinnen vorbereiten, mal Studierende aus dem Mentorats-Team und mal Mentor und Pfarrer Regamy Thillainathan, der dafür oft extra in die Kapelle des Mentorats geht. So können die Studierenden "ihre" Kapelle immerhin sehen.

"Dass gerade bei den Gottesdiensten so viele Leute dabei sind, zeigt mir eine große Sehnsucht nach Spiritualität in Gemeinschaft", stellt die Kölner Mentorin Marion Lammering fest, die seit einem knappen Jahr im Bonner Mentorat tätig ist. "Denn in der Art und Weise, wie wir die Gottesdienste feiern, kann Gemeinschaft entstehen, anstatt dass wir Liturgie einfach 'konsumieren'." So fehle zwar die vertraute Umgebung, aber die vertrauten Gesichter seien da.

Angesichts der Situation mussten die Mentorinnen und das Mentorats-Team, das zurzeit aus sieben Studierenden besteht, einige Abende umplanen. An Themen mangelt es nicht, die aktuelle Situation bietet genügend Anlässe.

So haben die Studierenden bereits mit ihrem Professor für Moraltheologie, Prof. Sautermeister, über die Relevanz der Theologie angesichts der Corona-Krise gesprochen und über Gottesdienstverbote und medienethische Fragen diskutiert. Aber auch ein bereits geplanter ökumenischer Abend mit dem altkatholischen Bischof in Deutschland, Dr. Matthias Ring, konnte digital realisiert werden, ebenso ein Abend zum Thema "Berufsaussichten mit Theologie", der jedes Semester auf dem Programm steht.

Neue Ideen und Herausforderungen

Natürlich können nicht alle Abende wie geplant stattfinden. Während das Programm für das nächste Semester im Normalfall bereits Wochen vorher feststeht, muss jetzt kurzfristig geplant werden. "Anfangs war es schwierig, weit in die Zukunft zu planen, weil wir einfach nicht wussten, wie lange die Beschränkungen gelten", so Lammering. Aber auch jetzt, wo viele Beschränkungen bereits wieder gelockert wurden, bleibe es erst einmal bei dem digitalen Programm. "Wir möchten weder vor Ort Menschen gefährden, noch Studierende, die nicht in Bonn sind oder sein können, ausschließen", erklärt Moll. Die Räumlichkeiten des Mentorats seien zudem unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen nicht sinnvoll nutzbar, da sich nur wenige Menschen dort treffen könnten.

Neben der Tatsache, dass einige Abende nicht wie geplant stattfinden können, gibt es auch ganz andere Herausforderungen, die nicht vorhersehbar waren. "Videotreffen sind auf eine andere Art anstrengend als physische Treffen in der Kohlenstoffwelt", findet Moll. "Manchmal hat man, besonders seitdem der Uni-Betrieb wieder läuft, am Abend auch einfach genug davon."

Mehr Teilnehmende und reger Austausch

Hat das digitale Format denn auch Vorteile gegenüber den üblichen Abenden? "Auf jeden Fall", meint Marion Lammering. "Leute, die weiter weg wohnen und die wir vielleicht sonst nie erreicht hätten, können teilnehmen. Wir haben also einen ganz anderen Wirkungskreis – und eine gestiegene Teilnehmerzahl. Denn unsere Themen sind aktuell und es gibt nur wenige Freizeitbeschäftigungen, mit denen wir momentan konkurrieren."

Außerdem ist das Angebot breiter geworden: neben den Dienstagabenden und der Möglichkeit zu Einzelgesprächen via Videochat können die Studierenden sich montags zum Start in die Woche treffen und donnerstags zusammen mittagessen – eben digital und "um den ansonsten zufälligen Begegnungen und Kaffees auf dem Flur des Mentorats und dem Smalltalk unter den Studierenden zwischen den Uni-Veranstaltungen Raum zu geben", so Susanne Moll.

Die Studierenden schätzen es, dass sie sich weiterhin austauschen können, nicht nur über die Herausforderungen des Alltags: "Ich finde es gut, dass das Mentorat während der Corona-Krise online stattfindet und verschiedene Formate anbietet, da man dadurch seinen Glauben weiterhin mit dem bekannten Mentorats-Umfeld leben kann", sagt Monika Hermanns. Die 22-Jährige studiert im vierten Semester und engagiert sich seit etwa einem Jahr im Mentorats-Team.

Und nicht nur bei den Bonner Theologiestudierenden kommt das Format gut an: Mentorinnen und Mentoren aus anderen Bistümern waren begeistert von der Idee und haben bereits in Veranstaltungen hospitiert, um vielleicht Ähnliches auf die Beine stellen zu können.

Wunsch nach gemeinsamem Semesterabschluss im Freien

Am Ende bleibt die Frage, wie es weitergehen wird – nicht nur im nächsten Semester, sondern auch dann, wenn alle Beschränkungen eines Tages wieder aufgehoben werden. "Es finden digitale Angebote Anklang, die im analogen Alltag zu aufwendig wären", meint Lammering.

"Wir werden sicher auch über die Zeit der Corona-Pandemie hinaus noch einmal überlegen müssen, wie wir unsere digitale Präsenz gestalten können." Moll hat jedenfalls einen Wunsch für die nächste Zeit: "Ein Traum wäre, wenn sich die Situation der Kontaktsperren noch weiter entspannen sollte, einen gemeinsamen Semesterabschluss im Freien zu feiern."

Hannah Krewer
(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 12.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Unsere Domradio-Sommeraktion: Meine Heimatkirche
  • Engagiert für die Menschen am Amazonas: Bischof Erwin Kräutler
  • Einigung auf eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…