Bistum Münster: Werbung für die Kirche über die sozialen Medien
Die evangelische Pfarrerin Theresa Brückner bloggt und postet fast täglich in sozialen Netzwerken
Die evangelische Pfarrerin Theresa Brückner
Die evangelische Pfarrerin Theresa Brückner

13.03.2020

Wie eine Pfarrerin im Netz zehntausende Menschen erreicht "Natürlich spreche ich auch Themen an, die wehtun"

Viele Gemeinden sind nicht wirklich digital unterwegs - Theresa Brückner schon. Auf Instagram, Youtube und in ihrem Blog schreibt und spricht die Pfarrerin über ihren Glauben. Und erreicht damit zehntausende Menschen. Wie macht sie das? 

DOMRADIO.DE: Frau Brückner, das Bloggen ist fester Bestandteil Ihrer Arbeit. Wie viel Ihrer Zeit als Pfarrerin geht für diese digitale Arbeit drauf?

Theresa Brückner (Evangelische Pfarrerin in der Paulus-Kirchengemeinde in Berlin-Tempelhof​, Youtuberin und Bloggerin): Das ist ganz unterschiedlich. An manchen Tagen sind das ein paar Stunden, je nachdem, ob ich ein Video schneide oder Kommentare beantworte. An manchen anderen Tagen, bei kirchlichen Feiertagen zum Beispiel, da verbringe ich eigentlich kaum Zeit damit. 

DOMRADIO.DE: Sie haben auch richtig Erfolg damit. 13.000 Follower auf Instagram, knapp 2.000 Abos auf YouTube. Wen erreichen Sie damit?

Brückner: Das ist ganz, ganz unterschiedlich. Ich habe das mal auf Instagram nachgefragt, und da sind wirklich Leute von 13 bis 80 dabei. Das finde ich immer wieder ganz beeindruckend. Auch die Leute, die schreiben, sind ganz unterschiedlich alt. Aber ich glaube, der Großteil ist etwa in meinem Alter, also zwischen 25 und 35 Jahre. 

DOMRADIO.DE: Sie haben den Preis "Die goldene Bloggerin" erhalten - Herzlichen Glückwunsch! Auf ihren Kanälen sprechen Sie auch über schwierige Themen wie Diskriminierung, Rassismus, Sexismus. Was bestimmt die Themenauswahl?

Brückner: Ich schaue einerseits, was gesellschaftlich dran ist und überlege mir, wie sich Kirche an dieser Stelle positionieren muss. Andererseits schaue ich, was für mich im Rahmen von Verkündigung und Bekenntnis wichtig ist. Gerade in unserer heutigen Zeit müssen wir uns als Kirche und als Christinnen und Christen ganz klar positionieren. Danach wähle ich diese Themen aus. Und über Sexismus spreche ich immer wieder, weil es mich auch regelmäßig betrifft.

 

 

 

DOMRADIO.DE: Da braucht man bestimmt auch ein dickes Fell. Sind Sie schon mal angefeindet worden?

Brückner: Ja, regelmäßig. Ich bekomme auch regelmäßig Nachrichten, dass ich als Frau im Pfarramt nichts zu suchen hätte. Das hat mich am Anfang verunsichert. Gerade die ersten ein, zwei Nachrichten haben mich wirklich sehr ins Nachdenken gebracht. Aber mittlerweile ist mir das ehrlich gesagt egal, weil ich weiß, warum ich diesen Beruf mache und dass es mehr ist als ein Beruf, sondern an ganz vielen Punkten eine Berufung ist. Und die ist überhaupt nicht abhängig vom Geschlecht.

DOMRADIO.DE: Sie sprechen auch ganz offen über Ihre persönlichen Höhen und Tiefen auf diesen Kanälen. Wie trennen Sie Berufliches und Privates, oder sollte man das vielleicht gar nicht tun?

Brückner: Ich mache eine Trennung zwischen privat und persönlich. Ich berichte über persönliche Dinge, aber nicht über Dinge, die ich für zu privat halte. Persönliche Dinge sind zum Beispiel, wenn ich über meinen Sohn berichte. Aber privat ist zum Beispiel sein Name, sein Gesicht ist auch nicht zu sehen. Ich erzähle auch keine Dinge, die ihn vorführen, sondern eher das, was das Muttersein mit mir macht, was es auch mit mir macht, voll berufstätig zu sein oder ein Kind zu haben mitten in der Erkältungszeit. 

DOMRADIO.DE: Ihr Account heißt "theresaliebt". Was genau steckt hinter diesem Namen? 

Brückner: Ich habe am Anfang ganz viel gepostet, bei dem es darum ging, was ich liebe und was ich auch wirklich gerne mache. Mein Glaube ist das, was ich liebe, und dementsprechend passte dann auch der Name. Und dann ist es mir auch wirklich wichtig, immer wieder ganz viel Positives rausgeben zu können. Natürlich spreche ich Themen an, die wehtun. Sexismus ist kein Thema, das irgendwie angenehm ist. Aber gleichzeitig geht es mir auch darum, Mut zu machen und zu bestärken und eben auch Liebe nach draußen zu geben.

Das Interview führt Verena Tröster. 

(DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…