Messbuch und Lektionar auf dem Altar
Messbuch und Lektionar auf dem Altar

08.11.2019

Vatikan gibt Grünes Licht für französische Messbuch-Version Näher am Lateinischen dran

Kleine Änderung: Der Vatikan hat die französische Übersetzung des Römischen Messbuchs genehmigt. Der neue Text soll ab Advent 2020 zum Einsatz kommen. Der Vatikan hatte sich eine Übersetzung gewünscht, die näher am Lateinischen ist.

Verpflichtend soll sie ab dem 24. Mai 2021 in allen französischen Pfarreien verwandt werden, wie die Zeitung "La Croix" berichtet. Ursprünglich war die Einführung bereits für Advent 2019 geplant. Weil die Übersetzung mehrmals in Rom überprüft wurde, verzögerte sich der Vorgang.

Wenig Änderungen für Gläubige

Für die Gläubigen ändere sich mit der Einführung des neuen Messbuchtexts wenig, so der zuständige Bischof von Grenoble-Vienne, Guy de Kerimel. Wichtiger sei die Veränderung für die Priester. Im Glaubensbekenntnis (Credo) wird etwa der Wortlaut "de meme nature" (eines Wesens mit dem Vater) durch "consubstantiel" ersetzt.

In der Anamnese (Gedenken im Eucharistischen Hochgebet) wird aus "Nous proclamons ta mort, nous annoncons ta resurrection" (Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir) "Nous annoncons ta mort, nous proclamons ta resurrection".

Die Liturgie sei immer ein "heikler Punkt" betont de Kerimel. Es werde wohl "niemand vollkommen zufrieden mit unserer neuen Übersetzung sein", so der Bischof. Dies sei bereits bei der Bibel-Neuübersetzung der Fall gewesen.

Neuformulierung des Vaterunser

Die Veränderung des Messbuchs, so de Kerimel, sei "wichtiger" und "schwieriger" als die Neuformulierung des Vaterunser, die im Dezember 2017 in Kraft trat. Die andere Wortwahl helfe, den Sinn der Eucharistie neu zu entdecken - auch wenn es immer schwierig sei, das Geheimnis Gottes in Worte zu fassen.

Ein Team unter der Leitung eines Benediktiners der Abtei Clervaux in Luxemburg hatte die Übersetzung mehrmals überarbeitet. Überprüfung und Änderungen dauerten mehrere Monate. Der Präfekt der Gottesdienstkongregation, Kardinal Robert Sarah, unterzeichnete am 1. Oktober das Bestätigungsdekret für den neuen Text. Jede französischsprachige Bischofskonferenz muss nun einen eigenen Antrag zur Einführung des Messbuchs stellen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 28.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Gefallene Ritter - der Malteserorden im Umbruch
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag ohne Facebook?
  • KHG zu Situation der Studenten in Coronazeiten
  • Renitente Ordensleute
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag ohne Facebook?
  • KHG zu Situation der Studenten in Coronazeiten
  • Renitente Ordensleute
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!