Lichterkönigin Lucia
Lichterkönigin Lucia
Brauchtum zur Heiligen Lucia
Brauchtum zur Heiligen Lucia

13.12.2018

Heilige Lucia von Syrakus Lichterfest der Nächstenliebe und des christlichen Glaubens

Lucia war eine selbstbewusste Frau, die ihren Glauben an Christus nicht gegen die Ehe eintauschen wollte. Ihr Vermögen hat sie Armen und verfolgten Christen gespendet. An diesem Donnerstag ist ihr Gedenktag und in Schweden ein Feiertag.

Die Heilige Lucia von Syrakus war Sizilianerin, übersetzt heißt ihr Name "die Leuchtende" oder die "Lichtträgerin". Lucias Vater starb, als sie noch ein Kind war. Nach der Legende gelobte Lucia schon als Kind ewige Jungfräulichkeit. Die Familie war vornehm und reich. Lucias Mutter wollte sie verheiraten, doch Lucia konnte die Verlobung hinauszögern.

Als die Mutter erkrankte, unternahm Lucia mit ihr eine Wallfahrt nach Catania zum Grab der Heiligen Agatha. Ein Gebet und eine Erscheinung heilten die Mutter: Lucia erschien Agatha im Traum, die sie auf die Kraft ihres Glaubens hinwies und ihr ein ähnliches Martyrium, wie sie es selbst erlebt hatte, voraussagte. Lucia beschloss daraufhin, ein gottgefälliges Leben zu führen.

Leben für Gott und die Nächstenliebe

Zurück in Syrakus sagte sie dem Ehebewerber ab und gründete mit ihrem Vermögen und mit der Unterstützung ihrer Familie eine Armen- und Krankenstation. Berichtet wird auch, dass Lucia ihren Glaubensgenossen Lebensmittel in die Verstecke brachte. Um in der Dunkelheit den Weg besser zu finden und dennoch zum Tragen der Speisen beide Hände frei zu haben, setzte sie sich einen Lichterkranz auf den Kopf.

Weil Lucia sich weigerte zu heiraten und dem Ex-Verlobter die lukrative Mitgift entging, meldete er sie beim Präfekten. Der wollte sie ins Dirnenhaus bringen lassen - ähnlich wie die Heilige Agatha -, aber ein Ochsengespann und tausend Männer waren nicht imstande, die Gefesselte von der Stelle zu bewegen. Weder ein Zauberer noch rund um sie entzündetes Feuer und über sie gegossenes siedendes Öl konnten ihr etwas anhaben.

Gedenken am 13. Dezember

Da stieß man Lucia ein Schwert durch die Kehle. Mit durchschnittenem Hals betete sie laut weiter und verkündete das Ende der Verfolgungen und den nahen Frieden des Christenreiches, da Kaiser Maximian gestorben und Kaiser Diokletian vertrieben sei. Lucia starb nach der Legende erst Jahre danach, wohl an einem 13. Dezember, nachdem der damalige Bischof Eutychius ihr die Eucharistie gereicht hatte.

Lucias Reliquien wurden angeblich 1038 nach Konstantinopel - dem heutigen Istanbul - gebracht, um sie vor den muslimischen Besatzern in Syrakus zu retten, dann 1204 beim 4. Kreuzzug nach Venedig geholt, wo sie seitdem in einem Glassarg ruhen. In Syrakus wird ein Finger, seit 1987 ein ganzer Unterarm verwahrt. 1894 wurde eine Grabinschrift in den Katakomben in San Giovanni in Syrakus gefunden, die Lucias frühe Verehrung bezeugt.

Lucia-Verehrung

Nach anderer Überlieferung liegen Reliquien seit 970 auch in Metz. Von Metz aus breitete sich Lucias Verehrung in Deutschland und ganz Europa aus. In Italien hat Lucias Legende volkstümliche Dichtung und Lieder befruchtet. Auch Dante Alighieri nahm das Motiv auf. In Dantes "Inferno" ist Lucia Trägerin des himmlischen Lichtes.

Bis zur gregorianischen Kalenderreform war der Luciatag der kürzeste Tag des Jahres. Darauf beruhten Bräuche vorchristlichen Ursprungs von der grausigen Lucia, die als furchteinflößende Gestalt schlampige Mägde und ungezogene Kinder bedrohte.

Bescherung am Luciatag

Im Mittelalter wurden am Luciatag die Kinder beschert, der 24. Dezember wurde erst ab dem 16. Jahrhundert als Gabentag gefeiert. Noch heute wird in Italien am Luciatag "Torrone dei poveri" als Mahlzeit für die Armen vorbereitet: Kichererbsen werden mit Zucker gekocht, bis daraus eine feste Masse entsteht.

Lucienbräuche finden sich auch in Ungarn, Serbien und Süddeutschland: Am Luciatag werden ähnlich wie am Barbaratag Kirschzweige abgeschnitten und in eine Vase gestellt. Blühen sie nach vier Wochen auf, soll einem das Glück im kommenden Jahr hold sein.

Schwedisches Lichtfest

In Schweden ist der Luciatag seit mehr als 200 Jahren ein besonderer Feiertag: Die älteste Tochter im Hause stellt die Heilige dar, trägt am Morgen des 13. ein langes weißes Kleid und hat den Kopf mit einem grünen Kranz - oft aus Preiselbeeren - geschmückt, in den eine Reihe brennender Kerzen gesteckt sind. So geht sie morgens von Zimmer zu Zimmer und weckt die Eltern und Geschwister. Alle warten schon darauf, denn sie bringt das Frühstück ans Bett und die ersten Kostproben der Weihnachtsplätzchen. Ihr Licht ist Vorbote des Weihnachtslichtes.

(Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von https://www.heiligenlexikon.de/ (Ökumenisches Heiligenlexikon))

 

(KNA, DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Trump Again? Was US-Wähler bei einer zweiten Amtszeit erwarten
  • Fußball und Glaube - Christlicher BVB-Fanverein auf dem Kirchentag
  • DOMRADIO-Blickpunkt - Ist die Eucharistie noch ein richtiges Mahl?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Taufpaten und ihre Verantwortung
  • Fronleichnam im domradio - Vorschau
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Taufpaten und ihre Verantwortung
  • Fronleichnam im domradio - Vorschau
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auftakt: Evangelischer Kirchentag in Dortmund
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auftakt: Evangelischer Kirchentag in Dortmund
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff