Homosexuelles Paar
Wucherpfennig: Bibelstellen zur Homosexualität sind nicht wörtlich zu verstehen
Ansgar Wucherpfennig
Ansgar Wucherpfennig

10.11.2018

Wucherpfennig stellt katholische Lehrmeinung zur Homosexualität in Frage Wider die Natur?

Der katholische Theologe Ansgar Wucherpfennig hat seine Forderung nach einer Zulassung homosexueller Paare zu katholischen Segensfeiern bekräftigt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Bei einem Vortrag in der vergangenen Woche in Düsseldorf habe der Jesuitenpater die katholische Lehrmeinung kritisiert, nach der Homosexualität sich "gegen die Natur" des Menschen richte, berichtete das Nachrichtenmagazin.

Frauen den Weg ins Priesteramt ebnen

Der Vatikan hatte im September seine Zustimmung zur erneuten Ernennung des Leiters der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main verweigert. Der 53-jährige Theologe sollte eigentlich spätestens zum Semesterstart eine dritte zweijährige Amtszeit antreten.

Wucherpfennig hatte sich 2016 in einem Zeitungsinterview positiv darüber geäußert, Frauen den Weg ins Priesteramt zu ebnen. Außerdem hatte er Diskriminierung von Homosexuellen in der katholischen Kirche kritisiert.

Bibelstellen historisch-kritisch analysieren

Bei seinem Vortrag in Düsseldorf betonte der Jesuitenpater laut "Spiegel" mit Blick auf die katholische Lehrmeinung zur Homosexualität, entsprechende Stellen in der Heiligen Schrift seien nicht wörtlich zu verstehen, sondern müssten historisch-kritisch analysiert werden.

Homosexuelle Katholiken sollten als "gleichberechtigte Mitglieder der Kirche anerkannt werden". Die christliche Botschaft des Evangeliums gelte nicht nur für Heterosexuelle, sondern auch für Schwule und Lesben.

 

(epd)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Krieg und Frieden - Frieden und Religion? "Religions for Peace" beginnt
  • Pfarrer Meuer ruft zur Stammzellspende für krebskrankes Baby auf
  • Ein Kiosk voller Geschichten. Und es werden mehr!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die veerherenden Brände auf Gran Canaria
  • Roadtrip mit Gott - die Pastorin mit dem Surfbrett
  • Welttreffen "Religions for Peace"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die veerherenden Brände auf Gran Canaria
  • Roadtrip mit Gott - die Pastorin mit dem Surfbrett
  • Welttreffen "Religions for Peace"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "fair reisen" - Reisetrends in Zeiten von Fridays for Future
  • Die gamescom ist in Köln gestartet
  • Das geheime Kirchengeräusch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "fair reisen" - Reisetrends in Zeiten von Fridays for Future
  • Die gamescom ist in Köln gestartet
  • Das geheime Kirchengeräusch
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Kölner Mädchenchor reist durch Südafrika
  • "fair reisen" - Reisetrends in Zeiten von Fridays for Future
  • Welttreffen "Religions for Peace"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)