Missbrauchsskandal ein Fall für die Liturgiewissenschaft?
Katholische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt

16.10.2018

Theologen: Wucherpfennig-Behandlung widerspricht Papst-Kurs Wo bleibt die "Freude der Wahrheit"?

Gegenwind für Franziskus: In der Debatte um Hochschulrektor Ansgar Wucherpfennig sehen Erfurter Theologie-Professoren die fehlende Bestätigung des Vatikan für eine weitere Amtszeit "im völligen Widerspruch" zu jüngsten Papst-Aussagen.

"Die Ausführungen des Papstes sind in der Theologie als Zeichen wahrgenommen worden, dass die Kirche die Freiheit und Unabhängigkeit theologischer Forschung und Lehre akzeptiert und fördert", heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung, die von fünf Professoren der katholisch-theologischen Fakultät Erfurt unterzeichnet ist.

"Veritatis gaudium"

Sie verweisen dabei auf das Anfang des Jahres von Papst Franziskus veröffentlichte Hochschulpapier "Veritatis gaudium" ("Die Freude der Wahrheit"). Von der Theologie verlange der Papst nicht weniger als einen "radikalen Paradigmenwechsel" und eine "mutige kulturelle Revolution". Er fordere sie geradezu heraus, sich mit den Fragen heutiger Gesellschaft und Kultur intensiver denn je auseinanderzusetzen.

Der Jesuit Wucherpfennig wurde bereits im Februar für eine dritte Amtszeit als Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen wiedergewählt. Dort lassen mehrere Bistümer ihre Priesteramtskandidaten ausbilden. Der Vatikan erteilte ihm bislang noch nicht die erforderliche Unbedenklichkeitserklärung ("Nihil obstat"). Wucherpfennig hatte sich in Interviews kritisch zum Umgang der Kirche mit Homosexuellen geäußert.

Kein Einzelfall?

Die Erfurter Theologen erklärten: "Leider verstärken sich in letzter Zeit die Zeichen, dass dies kein Einzelfall ist." Das Vorgehen beschädige zudem die Glaubwürdigkeit der Theologie in der Öffentlichkeit und erschwert Theologinnen und Theologen die freie und kreative Auseinandersetzung mit den Fragen der Gegenwart.

"Gerade in der gegenwärtigen Krise der Kirche ist es für uns unverständlich, dass nicht das offene, furchtlose Gespräch und die Möglichkeiten einer kompetenten wissenschaftlichen Reflexion für eine anspruchsvolle, gegenwartssensible theologische Ausbildung genutzt werden sollen."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.03.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!