Höhn: "#metoo-Kampagne riskant aber notwendig"
Höhn: "#metoo-Kampagne riskant aber notwendig"
Generalvikar Msgr. Klaus Pfeffer
Generalvikar Msgr. Klaus Pfeffer
ZdK-Präsident Thomas Sternberg
Thomas Sternberg

12.10.2018

Theologe fordert MeToo-Kampagne zur Unterstützung Wucherpfennigs "Wir müssen das Stillhalten beenden"

In der Debatte um den Frankfurter Hochschulrektor Ansgar Wucherpfennig rufen deutsche Theologen zu Protest auf. Der Kölner Theologieprofessor Hans-Joachim Höhn fordert im "Kölner Stadtanzeiger" ein "katholisches #MeToo". 

Wucherpfennig war im Februar für eine dritte Amtszeit als Rektor der Hochschule Sankt Georgen wiedergewählt worden. Wegen liberaler Äußerungen zur Homosexualität steht eine Unbedenklichkeitserklärung ("Nihil obstat) des Vatikan für den Jesuiten aber aus.

Er selbst kenne eine Reihe von Fällen, in denen der Vatikan ähnlich vorgehe wie gegen Wucherpfennig, sagte Höhn. Das Hauptproblem sei die mangelnde Klarheit der Kriterien für eine Ablehnung des "Nihil obstat".

Wahrscheinlich hohe Dunkelziffer

Hinzu komme die Scham der Betroffenen, die nicht öffentlich darüber redeten. Die Dunkelziffer vergleichbarer Fälle sei wahrscheinlich hoch. Bei einem möglichen Widerstand gegen den Vatikan hätten allerdings nicht nur die Betroffenen, sondern auch deren Schüler zu leiden, sagte Höhn. "Eine katholische #MeToo-Kampagne wäre also riskant, aber notwendig."

Wucherpfennig selbst hatte erklärt, er wolle seine Aussagen nicht widerrufen. "Ich sehe meine Äußerungen zur Homosexualität und zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare auf dem Boden der katholischen Lehre", so der Theologe.

Sorge um Austritte

Zustimmung für Höhn kam vom Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller. Der Fall Wucherpfennig sei "ein Angriff auf die theologische Wissenschaft insgesamt", sagte er der Zeitung. "Wir müssen das Stillhalten beenden."

Der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer sagte dem Blatt, es sei jetzt an der Zeit, offen zu reden. "Intransparenz, Denunziantentum, abgrundtiefes Misstrauen und Machtmissbrauch müssen aufgedeckt und überwunden werden." Andernfalls habe er "größte Sorge, dass sich auch die treuesten Katholiken von einer solchen Kirche abwenden".

"Ausdruck von Fundamentalismus"

Ungehalten zeigte sich auch der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg. Der Papst spreche von Liberalität und Dezentralisierung während die Kurie die Zügel anziehe. So könne das nicht weitergehen.

Der emeritierte Tübinger Dogmatiker Peter Hünermann sprach von einem Ausdruck von Fundamentalismus. Roms Vorstellung von Homosexualität ignoriere die Forschung der jüngeren Zeit.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…