Der koptische Bischof Anba Damian
Der koptische Bischof Anba Damian

01.11.2015

Koptische Kirche bietet Raum für Flüchtlingsaufnahmestelle "Hier wird Nächstenliebe praktisch umgesetzt"

Für die zentrale Flüchtlingsunterkunft im nordrhein-westfälischen Borgentreich hat die koptische Kirche ihr Gelände zur Verfügung gestellt. Dort entsteht jetzt eine Kirche für Flüchtlinge, offen für Gläubige aller Konfessionen.

Der koptische Bischof Anba Damian ist auf dem ehemaligen Bundeswehrkasernengelände in Borgentreich an seiner schwarzen Amtstracht und dem langen grauen Bart schon von weitem zu erkennen. Bei seiner Ankunft scharen sich sogleich Flüchtlinge allen Alters um ihn: Sie möchten wissen, wie es weitergeht oder erbitten einen Segen des Bischofs. Der 60-jährige Geistliche hört sich die Sorgen an, muntert sie mit kleinen Scherzen in arabischer und englischer Sprache auf.

Die koptische Kirche in Deutschland, die auf dem weitläufigen früheren Kasernenareal seit 1993 eine ökumenische Stätte der Begegnung unterhält, hat das Gelände dem Land Nordrhein-Westfalen als zentrale Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Betrieben wird die Flüchtlingsunterkunft von den Maltesern. "Wir sehen das als unsere christliche Aufgabe", erzählt Bischof Damian, "hier können wir das christliche Gebot des Kümmern um den Nächsten konkret umsetzen."

"Kirche für alle Konfessionen"

Damian, dessen Dienstsitz ein Kloster im nahe gelegenen Höxter ist, ist mehrere Tage in der Woche auf dem Gelände. "Wenn Menschen erfahren, dass ich arabisch spreche, kommen sie auf mich zu", erklärt der aus Ägypten stammende Geistliche. Jeden Samstag bietet er einen vielsprachigen Gottesdienst in Koptisch, Arabisch, Englisch und Deutsch an. Derzeit wird das "Kesselhaus" der früheren Desenberg-Kaserne zu einer "Kirche für alle Konfessionen" umgebaut. Im Dezember soll das Gebäude "winterfest" sein.

Gerade hat Damian ein kleines Mädchen aus Syrien entdeckt, das sich an seinen Vater klammert. Er versucht die dreijährige Rodan aufzuheitern. Der Vater Badom erzählt von Gräueltaten der islamistischen Terrorgruppe IS in seinem Land. Die Terroristen machten nicht einmal vor Kindern Halt, klagt er. Auf eine Grundschule in der Nachbarschaft hätten die Terroristen Granaten gefeuert, erzählt Badom. Viele Kinder seien blutend gestorben. Er sei froh, mit seiner Familie jetzt hier zu sein. Allerdings wisse er nicht, wie es von hier aus weitergehe.

Suche nach Familienmitgliedern

Berichte wie die des syrischen Vaters hören auch die beiden Diakonie-Mitarbeiterinnen in der Einrichtung täglich. Kirche und Diakonie engagieren sich in der seit einem Jahr bestehenden Flüchtlingsunterbringung. Im Auftrag der Diakonie Paderborn-Höxter bietet Marija Benakovic für die ankommenden Flüchtlinge eine Verfahrensberatung an. Ihre Kollegin Dorothea Lindner ist für Beschwerden der Flüchtlinge gegenüber der Einrichtung zuständig.

Bei den Beratungen geht es oft um die Suche nach Familienmitgliedern. "Viele Familien werden auf der Flucht auseinandergerissen", berichtet Benakovic. Derzeit beschäftigt sie der Fall eines Vaters aus Afghanistan, der bei der Flucht in der Türkei von seinem 14-jährigen Sohn getrennt wurde. Viele zur Flucht entschlossene Familien schicken zudem ihre Kinder alleine auf den Weg Richtung Europa, weil sie die hohen Summen der Schlepper nicht bezahlen können.

Freundlicher Empfang - gute Integration

Die ehemaligen Bundeswehrbaracken in Borgentreich wurden 2014 für die Flüchtlinge instand gesetzt. Zuvor hatte Bischof Damian als Vorleistung rund 900.000 Euro Spenden für erste Erschließungsarbeiten gesammelt. Inzwischen gibt es auf der 13 Hektar großen Anlage eine Sporthalle, einen Jugendclub, Kinderbetreuung sowie ein Haus für Frauen und eine Krankenstation. Für religiösen Feiern stehen ein christlicher Andachtsraum sowie ein muslimischer Gebetsraum zur Verfügung.

"Je freundlicher die Menschen hier empfangen werden, desto bereitwilliger werden sie sich in Deutschland integrieren", sagt der Betreuungsleiter der Malteser, Lutz Köller. Für Jugendliche gebe es etwa spezielle Beschäftigungsangebote. Da die Flüchtlinge zunächst weder arbeiten dürfen, noch an Eingliederungsmaßnahmen teilnehmen können, seien sie praktisch zum Nichtstun verurteilt, erklärt Köller. "Wir versuchen, dagegenzusteuern."

"Überwältigende Spendenbereitschaft"

Ein weiteres Problem ist die große Fluktuation. Die Flüchtlinge, die unter anderem aus Syrien, Irak, Afghanistan, Indien, Albanien und Georgien kommen, bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen in Borgentreich. Dann werden sie in Unterkünfte in den Kommunen in NRW gebracht. Ursprünglich war das Areal für 500 Flüchtlinge vorgesehen, doch meistens leben dort 600 Menschen zusammen. Täglich kommen Busse von den Erstaufnahmestellen mit weiteren Flüchtlingen.

Seit einem Jahr werden nun Flüchtlinge in Borgentreich aufgenommen. Köllers Bilanz fällt insgesamt positiv aus. Es habe bisher keine Unruhen unter den Flüchtlingen oder rassistisch motivierte Übergriffe gegeben. "Im Gegenteil: Die Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen ist überwältigend." So musste die Spendenannahmestelle wegen Überfüllung zwischenzeitlich geschlossen werden.

Holger Spierig
(epd)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Erzbistum Hamburg sucht Lösungen für katholische Lehrer
  • Urlauberseelsorger Schrödel hilft bei Krisen und Konflikten in Hurghada
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Kölner Caritas-Zentrum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

  • Die christlich-jüdische Woche der Brüderlichkeit setzt seit Jahrzehnten ein Zeichen gegen Antisemitismus und Fremdenhass.
    19.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Gründung des Zentralrates der...

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen