Kardinal Marx besucht Flüchtlinge
Kardinal Marx besucht Flüchtlinge

04.09.2015

Kardinal Marx fordert "Globalisierung der Solidarität" Unbedingte Achtung der Würde

Angesichts wachsender Flüchtlingszahlen mahnt der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, eine "Globalisierung der Solidarität" an. Die Zahl der Flüchtlinge werde nicht zurückgehen, so lange Gewalt, Krieg, Terror und Hunger nicht zurückgehen.

In einem Radiobeitrag für die BR-Sendereihe "Zum Sonntag"sagte Marx, gefragt sei eine Mitverantwortung für soziale und politische Gerechtigkeit. Außerdem müssten der Schutz der Schöpfung und der Einsatz für Menschenwürde verstärkt werden.

Es gebe "keine einfachen Lösungen", räumte der Münchner Erzbischof ein. Die Herausforderungen verlangten einen langen Atem. Die drängendste Aufgabe aber sei es nun, Flüchtlinge und Asylsuchende menschenwürdig aufzunehmen: "Aufnehmen heißt, diese Menschen willkommen zu heißen, sie spüren zu lassen, dass sie nach entbehrungsreicher, oft lebensgefährlicher Flucht angekommen sind an einem Ort, wo ihnen mit Nächstenliebe und unbedingter Achtung ihrer Würde begegnet wird."

Respekt fürs Ehrenamt

Der Erzbischof zollte den vielen Menschen, die oft an Belastungsgrenzen arbeiteten oder sich ehrenamtlich engagierten, seinen Respekt. Diese Menschen, ob in Pfarreien, Verbänden, Behörden, Verwaltungen oder auch bei der Landes- und Bundespolizei, würden dazu beitragen, dass "Werte wie Solidarität, Nächstenliebe und Barmherzigkeit gelebt, nicht nur proklamiert werden". Zugleich verurteilte Marx jede fremdenfeindliche Haltung. Mit christlichen Werten seien Hass und Gewalt gegen Flüchtlinge unvereinbar: "Dagegen müssen wir entschieden aufstehen."

Zugleich plädierte der Kardinal dafür, "den Menschen, die zu uns kommen und von denen eine große Anzahl für längere Zeit oder auch für immer bei uns bleiben", Chancen auf Bildung, Ausbildung und Arbeit zu eröffnen. Damit werde im Grunde ein Stück Entwicklungshilfe geleistet. Marx verwies auf Studien, wonach Migranten, die in ihrer neuen Heimat Arbeit gefunden haben, einen nicht geringen Teil ihres Verdienstes in ihre Herkunftsländer überwiesen. Diese Geldtransfers überstiegen nach Schätzungen der Weltbank die Summe der weltweiten Entwicklungshilfe. Daneben kehrten nicht wenige Flüchtlinge als gut ausgebildete Fachkräfte in ihre Heimat zurück und leisteten dort einen Beitrag beim Aufbau der Wirtschaft.

 

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar