Erzbischof Ludwig Schick
Ludwig Schick, Erzbischof von Bamberg
Kardinal Reinhard Marx
COMECE-Vorsitzender Kardinal Marx

16.08.2015

Katholische Kirche mahnt anderen Umgang mit Flüchtlingen "Wir können mehr aufnehmen und verkraften"

In der Flüchtlingsdebatte haben sich zwei prominente Vertreter der katholischen Kirche deutlich zu Wort gemeldet: Kardinal Marx und Erzbischof Schick warnen vor Fremdenfeindlichkeit und vor unbedachter Wortwahl.

Prominente Vertreter der katholischen Kirche in Deutschland haben am Wochenende zu einem anderen Umgang mit Flüchtlingen aufgerufen. "Wer deutschen Boden betritt, soll menschenwürdig und gerecht behandelt werden", forderte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, am Wochenende in München: "Dafür wollen wir uns als Christen einsetzen."

Mit deutlichen Worten wandte sich auch Bamberger Erzbischof Ludwig Schick gegen jede Form der Fremdenfeindlichkeit: "Es ist eine Schande, dass Deutsche Flüchtlingsheime anzünden und 'Ausländer raus' gegen Flüchtlinge schreien", sagte er am Sonntagmorgen in Bamberg.

"Vorsicht bei der Wortwahl"

Zugleich mahnte er zur Vorsicht bei der Wortwahl und warnte davor, von "Flüchtlingsströmen und Masseneinwanderung" zu reden. Es kämen zwar tatsächlich außergewöhnlich viele Flüchtlinge nach Deutschland. "Doch wir müssen deutlich machen, dass diese Begriffe nicht verwendet werden dürfen, um damit Angst zu verbreiten nach dem Slogan: Unser Haus ist voll." Deutschland sei eines der reichsten Länder der Erde. Im Vergleich zu armen Ländern wie Libanon, Jordanien, Irak und auch Türkei seien "bei uns nur wenige Flüchtlinge", so Schick.

Er nannte auch konkrete Zahlen: Weltweit seien über 60 Millionen Menschen auf der Flucht, nur knapp vier Prozent von ihnen würden in Länder der EU gelangen. "Wir können mehr aufnehmen und verkraften." Außerdem "ist Deutschland ein christliches Land, das allen Armen, Notleidenden und Hilfesuchenden beistehen muss". Auch die Menschen vom Balkan sollten "von uns Deutschen freundliche Gesichter, gute Worte und helfende Hände erleben", forderte der Erzbischof.

"Große Solidarität und langer Atem nötig"

Schick, der als Vorsitzender der Kommission Weltkirche auch so etwas wie der "Außenminister" der Deutschen Bischofskonferenz ist, appellierte an die politischen Verantwortungsträger, "alles zu tun, um die Ursachen für Flucht wie Krieg, Rassenkonflikte oder Armut zu beseitigen". Dieser wichtigen Aufgabe müsse sich auch die Kirche stellen.

Kardinal Marx rief dazu auf, in den Anstrengungen für die Unterbringung für Flüchtlinge nicht nachzulassen. Zugleich dankte er allen Menschen in Politik, Pfarreien, Orden und Caritas, die sich für dieses Ziel engagierten. Der Erzbischof von München und Freising verwies darauf, dass Europa und Deutschland keine Insel seien. "Wir spüren, dass um Europa herum die Sorgen und Bedrängnisse groß und die Probleme nicht einfach zu lösen sind." Es gebe "turbulente und schwierige Situationen, die Gefahr ist größer als in den vergangenen Jahrzehnten". Deshalb brauche es eine große Solidarität. So müssten in den unter Krieg und Destabilisierung leidenden Ländern Verhältnisse geschaffen werden, in denen Menschen leben könnten. «Dafür brauchen wir einen langen Atem», so Marx.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 07.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • Donauwellen: Göttliches auf den Premiumwanderwegen
  • Im Bücherplausch: "Verschollen in Palma" und "Doppelte Spur"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • Donauwellen: Göttliches auf den Premiumwanderwegen
  • Im Bücherplausch: "Verschollen in Palma" und "Doppelte Spur"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
  • Café Mortel – Erstes Kölner Death Café
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
  • Café Mortel – Erstes Kölner Death Café
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…