Vor fünf Jahren ist der dreijährige Alan Kurdi ums Leben gekommen
Rettungsweste auf einem Felsen
Flüchtlingsboot
Flüchtlingsboot

27.04.2021

Sant'Egidio fordert legale Einreise für Flüchtlinge "Das Unglück im Mittelmeer erinnert uns daran"

Vor der Küste Libyens waren jüngst wieder über 100 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio fordert legale Einreisemöglichkeiten für die Migranten, damit sich solche Unglücke nicht wiederholen.

DOMRADIO.DE: Was wissen Sie über das jüngste Unglück im Mittelmeer? Es heißt, dass Libyen mitschuldig sei, dass da so viele Menschen ertrunken sind.

Matthias Leineweber (Pfarrer von Sant'Egidio): Ich glaube, es ist ein bisschen komplexer. Wie genau das Unglück passiert ist, wissen wir nicht. Wir wissen von ungefähr 130 Personen. Es gibt die Nachricht, dass die Schlauchboote zwei Tage lang um Hilfe gesucht haben und keine Hilfe gekommen ist.

Als die Rettungsschiffe dann ankamen und die Wracks fanden, war das schon viel zu spät. Ich glaube, das ist auch das Dramatische, dass die Hilferufe nicht aufgenommen wurden. Egal, wer das jetzt gehört hat, es ist eigentlich, wie Papst Franziskus sagt, eine Schande.

DOMRADIO.DE: Die Zustände in den Flüchtlingslagern in Libyen sind untragbar. Unter unmenschlichen Bedingungen sind die Flüchtlinge dort eingesperrt. Muss nicht auch Deutschland seine Zusammenarbeit mit Libyen überdenken?

Leineweber: Auf alle Fälle. Die Gemeinschaft Sant'Egidio fordert das schon seit einigen Jahren und hat auch Alternativen aufgezeigt. Unser Projekt der humanitären Korridore ist ein Projekt der Humanität, aber vor allem auch ein Projekt der Legalität, für die legale Einreise. Das soll vermeiden, dass es überhaupt zu solchen Zuständen kommt, wie in diesen Flüchtlingslagern, wo die Flüchtlinge sich in die Hände von Schleppern begeben, die sie dann in solche Lager versetzen oder auf Boote schicken, wie wir es jetzt erlebt haben.

DOMRADIO.DE: Wie genau funktionieren diese Flüchtlingskorridore?

Leineweber: Es sind Abkommen mit bestimmten Ländern, die viele Flüchtlinge aufgenommen haben. Mittlerweile sind es vor allem Libyen und Äthiopien. Dort sind Flüchtlinge aus verschiedenen Nachbarländern. Mit einigen europäischen Ländern gibt es Abkommen, dass Flüchtlinge auf legalem Weg einreisen dürfen. In Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft werden sie aufgenommen und bei der Integration begleitet. Für die Staaten kommen auch keine Kosten hinzu. Die Zivilgesellschaft, Gruppen und Verbände garantieren die Aufnahme für eine bestimmte Zeit und die Integration.

DOMRADIO.DE: Ganz aktuell laden Sie in dieser Woche auch zu Gebetswachen für die Opfer des Bootsunglücks vor der libyschen Küste ein. Was wird denn da genau in dieser Woche stattfinden?

Leineweber: Ja, wir haben gesagt, dass wir das einfach nicht dulden können und in der Gleichgültigkeit untergehen lassen dürfen. Deswegen rufen wir in vielen Städten auf, um auch auf dieses Problem aufmerksam zu machen und natürlich auch das Erste zu tun, was wir als Christen tun können: Uns im Gebet an den Herrn richten und auch für die Opfer beten, für ihre Familienangehörige, die ihre lieben Angehörigen, oft Kinder verloren haben.

DOMRADIO.DE: Was muss denn jetzt noch dringend passieren, damit das Sterben im Mittelmeer aufhört?

Leineweber: Es ist dringend eine europäische Lösung erforderlich, wie wir es auch schon seit mehreren Jahren sagen, nicht nur Sant'Egidio, sondern viele Hilfsorganisationen. Der Flüchtlingsdruck ist sehr, sehr groß und wird nicht aufhören. Wir können dieses Thema nicht bewältigen, indem wir uns nur abschotten.

Das wird nur mehr Unmenschlichkeit verursachen, die wir jetzt gerade erlebt haben. Auf der anderen Seite ist es doch auch für uns europäische Länder von Interesse, wenn wir eine kontrollierte Einreise haben. Es ist sehr dringend, dass wir dieses Problem, das jetzt durch die Corona-Pandemie in den Hintergrund geraten ist, wieder auf die Tagesordnung setzen. Und dieses Unglück im Mittelmeer erinnert uns daran.

Das Interview führte Heike Sicconi.

(DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!