Archiv: Heinrich Bedford-Strohm (2.v.l.) spricht bei der Schiffstaufe des Rettungsschiffs "Sea-Watch 4"
Archiv: Heinrich Bedford-Strohm (2.v.l.) spricht bei der Schiffstaufe des Rettungsschiffs "Sea-Watch 4"
Landesbischof Heinrich Bedford-Stroh
Heinrich Bedford-Strohm
Liegen auf der Krankenstation des Rettungsschiffs für Flüchtlinge "Sea-Watch 4"
Liegen auf der Krankenstation des Rettungsschiffs für Flüchtlinge "Sea-Watch 4"

29.07.2020

Bedford-Strohm bekräftigt Unterstützung für Seenotrettung Werden uns für "Sea-Watch 4" einsetzen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland EKD, Heinrich Bedford-Strohm, hat seine Unterstützung für das Rettungsschiff "Sea-Watch 4", das im August in See stechen soll, bekräftigt.

"Sollte die Mission behindert werden, werden wir uns für die Crew und die geretteten Menschen einsetzen", sagte er den in Osnabrück erscheinenden Zeitungen der Verlagsgruppe Bistumspresse (Sonntag). Er sei aber zuversichtlich, "dass dieses Schiff seine wichtige Arbeit tun kann", so der bayerische Landesbischof.

Das Schiff werde von einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis getragen. "Das gibt dem Anliegen der zivilen Seenotrettung Gewicht", erklärte Bedford-Strohm. Der Rückhalt für die Mission in Deutschland sei groß. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe sich dagegen ausgesprochen, Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen. "Insofern hat unser Anliegen politisch schon Wirkung gezeigt."

Politiker, sie sich auf das Christentum bezögen und gleichzeitig zivile Seenotretter behinderten, müssten sich die Frage gefallen lassen, wie sich die christlichen Grundorientierungen in ihrem politischen Handeln niederschlügen, so der Ratsvorsitzende. Durch Aktionen wie die Unterstützung der zivilen Seenotrettung könnten die Kirchen deutlich machen, dass sie die biblische Option für die Armen ernst nähmen.

Das von der EKD initiierte Rettungsschiff "Sea-Watch 4" wird derzeit in der spanischen Hafenstadt Burriana für Hilfseinsätze umgebaut und soll im August zu seinem ersten Einsatz im Mittelmeer auslaufen. Es wird von dem Aktionsbündnis "United4Rescue" aus verschiedenen kirchlichen und gesellschaftlichen Organisationen unterstützt und von der Organisation Sea-Watch betrieben.

Bedford-Strohm: Europa handelt bei Seenotrettung verantwortungslos

"Eigentlich müssten die Staaten Europas die Seenotrettung übernehmen. Das tun sie aber nicht, und deshalb braucht es Schiffe wie die 'Sea-Watch 4'. Damit nicht noch mehr Menschen ertrinken", sagte Bedford-Strohm in einem Interview der Verlagsgruppe Bistumspresse in Osnabrück.

Dass mehr Menschen auf die Schlauchboote gehen, wenn gerettet wird, stimme laut entsprechenden Studien schlicht nicht: "Menschen ertrinken zu lassen, ist unabhängig davon keine humane Option", sagte Bedford-Strohm.

Die Idee eines kirchlichen Seenotrettungsschiffs im Mittelmeer geht auf den evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019 zurück. Im Januar ersteigerte das Bündnis das Schiff für 1,3 Millionen Euro, darunter 1,1 Millionen Euro Spendengelde. "United4Rescue" gehören mittlerweile mehr als 500 Organisationen und Unternehmen angehören. Im Februar wurde die "Sea-Watch 4" getauft und an den Verein Sea-Watch übergeben, der das Schiff im Auftrag des Bündnisses betreibt. Nach den ursprünglichen Plänen sollte das Schiff schon zu Ostern in See stechen. Die Einschränkungen wegen der Corona-Krise verzögerten dies.

(KNA, epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 25.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!