Wie ausgezeichnete Integrationsarbeit aussieht
Wie ausgezeichnete Integrationsarbeit aussieht
Kemo Bajramovic bekommt den Ehrenamtspreis "KölnEngagiert 2019"
Kemo Bajramovic bekommt den Ehrenamtspreis "KölnEngagiert 2019"
Ein gutes Team: Kemo Bajramovic und Marianne Arndt
Ein gutes Team: Kemo Bajramovic und Marianne Arndt
Kemo Bajramovic ist selbst aus seiner Heimat geflohen
Kemo Bajramovic ist selbst aus seiner Heimat geflohen
Helfen, wo Hilfe benötigt wird...
Helfen, wo Hilfe benötigt wird...
Beim Grillen...
Beim Grillen...

01.09.2019

Wie ausgezeichnete Integrationsarbeit aussieht Geflüchteter für Geflüchtete

Für sein Engagement in der Initiative "WiKu –Willkommenskultur Köln-Mülheim" bekommt Kemo Bajramovic an diesem Sonntag den Ehrenamtspreis. Die Begegnung mit der Gemeindereferentin Marianne Arndt brachte ihn zur Flüchtlingsarbeit.

"Hallo, kommst du gleich zum Grillfest in den Hof?" Kemo Bajramovic geht von Tür zu Tür, lädt die Bewohner der Flüchtlingseinrichtung in Köln-Mülheim einzeln ein. Persönliche Ansprache, so die Erfahrung des 24-Jährigen, ist wichtig. Schließlich neigen die geflüchteten Familien vom Balkan, aus dem Irak, aus Syrien und dem Iran dazu, sich abzukapseln und mit ihren Problemen alleine zu bleiben. Jetzt aber füllt sich der kleine Platz zwischen den Wohnhäusern; eine Gruppe Frauen beaufsichtigt Würstchen auf dem Grill, Männer sitzen auf Bierbänken und Kinder malen mit Kreide auf den Boden.

Als Geduldeter in Köln

"Mit dem spielen wir immer Fußball", schwärmt ein Jesiden-Junge, als er Kemo sieht. Tatsächlich trainieren Kemo und sein Bruder zwei Mal wöchentlich um die 45 Kinder und Jugendliche. "Wir wollen, dass sie Spaß haben, dass sie nicht nur drinnen hocken!" Und Kemo weiß, wovon er spricht; er war einer von ihnen, ist es noch. Bis heute lebt er mit seinen Geschwistern nur als Geduldeter in Köln, seine Eltern mussten am Ende einer langen Hin-und-Her-Geschichte Deutschland verlassen. 

Als ältester Sohn einer bosnischen Roma-Familie kam Kemo während des Jugoslawienkrieges mit acht Jahren zum ersten Mal nach Deutschland. 1997 kehrten sie zurück, mussten sich jahrelang mit Schrottsammeln und Betteln notdürftig über Wasser halten. 2013 dann nahm die Familie Bajramovic einen zweiten Anlauf für ein Leben in der Bundesrepublik. Zu neunt mussten sie auf gerade einmal 20 Quadratmetern klarkommen.

Hilfe für Geflüchtete

Für Kemo wurde seine erste Kölner Unterkunft damals auch zum Sprungbrett ins Engagement. Hier traf er nämlich die damalige Gemeindereferentin von Sankt Clemens und Mauritius, Marianne Arndt, die regelmäßig Lebensmittel verteilte. Kemo wollte seine Zeit nicht im engen Zimmer absitzen, bot seine Hilfe an. Bald übersetzte er für andere Geflüchtete bei Arzt- und Ämterbesuchen, organisierte zur Gemeinschaftsbildung Feste und hatte immer ein offenes Ohr für die Probleme der Einrichtungsbewohner. Kemo war mit dabei, als sich Ende 2014 rund um Marianne Arndt die "WiKu –Willkommenskultur Köln-Mülheim" bildete.

"WiKu ist wie eine große Familie", sagt Kemo heute. Trotz des Einsatzes mussten er und seine Schwestern und Brüder erleben, wie die kranken und traumatisierten Eltern 2015 abgeschoben wurden. Die Sorge ums Bleiberecht, die Angst vor dem Damoklesschwert der Abschiebung – sie bedrückt viele Geflüchtete sehr. Noch vor den Schwierigkeiten mit der Sprache sieht Kemo sie als größtes Problem seiner Schicksalsgenossen und Schützlinge.

Ehrenamtspreis der Stadt Köln

Grundsätzlich, erzählt Kemo weiter, hat er gute Erfahrungen mit den Deutschen gemacht. Wenn er aber hin und wieder doch auf Ablehnung stößt, nur weil er ein Geflüchteter ist, macht ihn das traurig. "Solche Leute sollten sich mal in unsere Situation versetzen; sie können sich wohl nicht vorstellen, wie es ist, sein Haus und seine Heimat zu verlieren!"

Dass er an diesem Sonntag den Ehrenamtspreis der Stadt Köln ("KölnEngagiert 2019") bekommt, konnte Kemo erst nicht glauben; jetzt freut er sich riesig und fühlt sich ermutigt, seine ehrenamtliche Arbeit genauso weiter und seine Lehre als Koch zu Ende zu machen. Aber sein allergrößter Traum ist der: "Dass ich hierbleiben darf!"

Hilde Regeniter
(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 12.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Unsere Domradio-Sommeraktion: Meine Heimatkirche
  • Engagiert für die Menschen am Amazonas: Bischof Erwin Kräutler
  • Einigung auf eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Ungewisse Zukunft für katholische Akademien
  • Anno Domini: Bischof Erwin Kräutler
  • wunderBar: Coronagarten
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Ungewisse Zukunft für katholische Akademien
  • Anno Domini: Bischof Erwin Kräutler
  • wunderBar: Coronagarten
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…