Syrische Küche
Syrische Küche

18.08.2019

Flüchtlinge bieten syrische Küche in Kreuzberger Restaurant Die Chance auf ein zweites Leben gibt's im Himmel

Ein Verein hat in Berlin-Kreuzberg ein Restaurant auf die Beine gestellt, das Flüchtlingen und Gästen ein Ort der Begegnung sein soll. Auf der Karte: syrische Küche, eine stilvolle Einrichtung und Zukunftsperspektiven.

Die Szene, die sich im Gastraum des "Kreuzberger Himmels" abspielt, mag für andere Restaurants ungewöhnlich sein. In der Yorckstraße 89 in Berlin ist das anders: Ein junger Mann sitzt angespannt an einem der Tische und blickt sein Gegenüber, einen Endfünfziger mit kurzen grauen Haaren, mit einer Mischung aus Hoffnung und Resignation an. Ihm ist nach eigenem Bekunden ein Ausbildungsplatz in einem Fünf-Sterne-Hotel sicher - trotzdem soll er nach Afghanistan abgeschoben werden. Andreas Tölke, Vorstand des Vereins "Be an Angel", könnte seine letzte Chance sein.

Idee für das Restaurant

Grund genug für Tölke, sich sein Smartphone ans Ohr zu klemmen und einen Ausweg zu suchen, Optionen abzuwägen und Ansprechpartner aufzutreiben. Seit Jahren macht er das, das Auswegsuchen. Für die Menschen, die 2015 in Deutschland angekommen sind, oft mit Nichts. Insgesamt rund 400 Flüchtlinge habe er - mal für eine Nacht, mal länger - zwischen September 2015 und März 2016 in seiner Wohnung aufgenommen, sagt Tölke.

Aus dem Verein heraus entstand die Idee eines Restaurants, das Geflüchtete unterstützt - der "Kreuzberger Himmel". Eine dafür gegründete GmbH finanziert Tölke zufolge den Betrieb, etwa die Gehälter.

Das Geschäft läuft, die Gäste kommen gerne, wie Layali Jaafaa erzählt. Seit einem Jahr steht sie in der Küche, habe bereits im Irak in der Gastronomie gearbeitet, sagt sie. Gemeinsam mit ihrem Sohn gelangte sie nach eigenen Worten über die Türkei und Griechenland nach Finnland und schließlich nach Berlin. Inzwischen sei auch ihr Ehemann bei ihnen.

Arabische Gerichte auf der Speisekarte

"Ich hatte viel Glück in Deutschland", erzählt die junge Frau mit einem Lächeln. "Ich habe viel Spaß bei meiner Arbeit und freue mich immer über Lob der Gäste." Ihr großer Traum: ein eigenes Restaurant in Berlin, auf der Speisekarte arabische Gerichte.

Talent und Erfahrung besitzt auch der Küchenchef des "Kreuzberger Himmels": Othman Achiti arbeitete bereits inseiner Heimat Syrien als Chefkoch, wie er erzählt, in Saudi-Arabien seien seine Gerichte in einem Fünf-Sterne-Hotel gereicht worden. Er sei froh über die Stelle im "Kreuzberger Himmel", erzählt er und wuchtet einen Sack Reis auf die Arbeitsplatte der kleinen Küche. Den Reis braucht er für ein syrisches Festtagsgericht, Kabse, das in verschiedenen Varianten mit Gemüse und Fleisch zubereitet werden kann und in dem großen Topf auf dem Herd vor sich hin köchelt.

Im "Kreuzberger Himmel" arbeiten verschiedene Nationen miteinander. Zu Beginn kein einfaches Unterfangen, sagt Tölke. Sie seien naiv gewesen: "Uns war nicht klar, dass Afghanen, Iraker, Pakistanis und Syrer noch nie zusammengearbeitet haben. In den ersten Wochen ist deutlich geworden, welche Kommunikations- und Mentalitätsunterschiede es gibt." Mittlerweile hätten sich alle aneinander gewöhnt; das Team aus Festangestellten, Auszubildenden und Praktikanten sei aufeinander abgestimmt.

Katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius

Die Räumlichkeiten des Restaurants gehören zur katholischen Gemeinde Sankt Bonifatius. Das Konzept von "Be an Angel" überzeugte. Pfarrer Oliver Cornelius zeigt sich sehr zufrieden mit der Wahl: "Wir wollten etwas Soziales in den Räumen."

Für Tölke ist die Einrichtung ein "Inkubator" - eine Art Brutkasten. Im "Kreuzberger Himmel" sollen die Flüchtlinge auf den "normalen" deutschen Arbeitsmarkt vorbereitet werden. "Auf der Flucht muss man zum Egoisten werden, es geht um den eigenen Überlebenskampf. Hier auf einmal mit Leuten zusammenzuarbeiten und sich als Team zu verstehen, ist eine große Herausforderung." Die Strategie des Restaurants scheint aufzugehen. Einige Flüchtlinge, die im Betrieb erste Erfahrungen gesammelt haben, konnten den Angaben zufolge eine Ausbildung bei Hotelketten beginnen.

Ein Grund zu expandieren: Neben dem "Kreuzberger Himmel" mit seinen hohen Fenstern und den Designerlampen soll es bald noch einen weiteren Himmel geben - den "Himmel 8" in der Ritterstraße, ein vegetarischer Deli Take Away. Auf der Karte: arabische Wraps, Suppen, Salate und frische Säfte. Auch dort sollen Flüchtlinge eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben erhalten.

Lisa Konstantinidis
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…