Das Kölner Flüchtlingsboot im Haus der Geschichte
Das Kölner Flüchtlingsboot im Haus der Geschichte
Robert Boecker
Robert Boecker

14.06.2019

Wie ein Flüchtlingsboot ins Haus der Geschichte kam Mahnmal der Zeitgeschichte

Rund 70 Menschen hatten sich bei ihrer Flucht über das Mittelmeer darauf zusammengedrängt. Über Malta kam es dann nach Köln, wurde zum Mahnmal und Altar. Nun steht das Flüchtlingsboot im Haus der Geschichte. Wie kam es dazu?

DOMRADIO.DE: Was war das für ein Boot, das an Fronleichnam 2016 für viel Aufmerksamkeit sorgte, weil es Kardinal Woelki auf dem Kölner Roncalliplatz vor dem Kölner Dom als Altar diente?

Robert Boecker (Chefredakteur der Kirchenzeitung des Erzbistums Köln): Das war eigentlich eine Nussschale. Es war ein Boot, mit dem etwa 70 Leute übers Mittelmeer geflohen und dann in Malta gestrandet sind. Die Vorstellung, wie viele Menschen sich auf diesem kleinen Stückchen Holz gequetscht haben müssen, ist unvorstellbar.

Wir haben erlebt, dass immer mal wieder Schulklassen, während der Zeit als das Boot in Köln war und durch verschiedene Gemeinden der Diözese gezogen ist, versucht haben, dieses Empfinden nachzustellen. Sie haben es zum Teil nur unter großen Schwierigkeiten geschafft. Da ist bei den jungen Menschen schon die Vorstellung gewachsen, was es bedeutet, in so einer Nussschale bei Sturm, Wind und Regen über das Meer zu schippern. Das war schon ein sehr nachdrückliches Erlebnis für die Menschen.

DOMRADIO.DE: Wie kam denn dieses Boot vom Mittelmeer nach Köln?

Boecker: Das war eine ziemlich abenteuerliche Geschichte, bei der unser damaliger Kommunikationsdirektor Ansgar Mayer eine entscheidende Rolle gespielt hat. Er ist nämlich mit einem Kollegen von der Kölner Zeitung "Express" mit einem Pkw und einem Bootsanhänger nach Malta gefahren und hat dieses Boot dann nach Köln gebracht.

Das war schon eine spektakuläre Aktion, als plötzlich der Anhänger mit dem Boot vor dem Dom vorfuhr und das Boot hier präsentiert wurde, um als Altar für den Fronleichnamsgottesdienst zu dienen.

DOMRADIO.DE: Das ging auch um die ganze Welt. Sogar die "Washington Post" berichtete damals darüber. Danach stand das Boot einige Zeit im Kölner Dom und ging dann auf Reisen durch Gemeinden des Erzbistums. Wie kam es denn zu dieser Idee?

Boecker: Zunächst einmal muss ich sagen, dass der Kardinal damals mit dieser Aktion wirklich ein Zeichen gesetzt hat. Kardinal Woelki hat auch sehr viele Anfeindungen auf sich gezogen, als er sich damals so engagiert für die Flüchtlinge eingesetzt hat.

Dann hat das Boot im Jahr der Barmherzigkeit im Kölner Dom gestanden und anschließend ging es um die Frage: "Was machen wir jetzt mit dem Boot?" Schließlich kam in einer Diskussion die Idee auf, dieses Boot doch auf Reisen durch unser Bistum zu schicken. Wir haben dann sozusagen eine Ausschreibung gemacht und Gemeinden eingeladen, sich zu bewerben und diesem Boot eine gewisse Zeit Gastfreundschaft zu gewähren. Das hat hervorragend funktioniert und es hat sehr viele Gemeinden gegeben, die dieses Boot auch für mindestens eine Woche aufgenommen haben.

Sie haben um dieses Boot herum bestimmte Veranstaltungen organisiert, die alle mit dem Thema Flüchtlinge in Zusammenhang gestanden haben. Wir hätten noch viel mehr Gemeinden damals mit diesem Boot "beglücken" können, wenn nicht das Haus der Geschichte den Wunsch geäußert hätte, dieses Boot in seine ständige Sammlung aufzunehmen.

DOMRADIO.DE: Wie kam es dazu?

Boecker: Es war so, dass im Haus der Geschichte damals Umbauarbeiten stattgefunden haben. Wir hatten nur ein enges Zeitfenster, dieses Boot dorthin zu liefern. Das Boot ist immerhin sechs Meter lang und das nimmt man nicht so einfach unter den Arm und schiebt es irgendwo hin. Dementsprechend mussten wir uns dann den Vorgaben des Hauses der Geschichte beugen, weil wir natürlich auch ein großes Interesse als Bistum daran hatten, dass dieses Boot dauerhaft in der Öffentlichkeit präsentiert wird und an einen wichtigen Aspekt der deutschen Geschichte in der Nachkriegszeit sehr plastisch erinnert.

Wenn man heute im Haus der Geschichte ist und dieses Boot dort sieht, dann bemerkt man auch die Rettungswesten, die vor dem Boot drapiert sind. Das sind alles Rettungswesten von Menschen, die geflohen sind und ihre Habseligkeiten an irgendeiner Küste zurücklassen mussten.

Dieses Boot ist ein sehr wichtiger Bestandteil der aktuellen Ausstellung des Hauses der Geschichte. Und es ist, wie ich finde, in einer sehr intelligenten Art und Weise integriert worden. Es ist das letzte Objekt der Ausstellung und wird durch eine Glasscheibe in gewisser Weise getrennt. Das heißt also, aus der alten Geschichte der Bundesrepublik heraus ragt dieses Boot durch die Glasscheibe in einen neuen Raum, der noch nicht bespielt ist. Das empfand ich, als ich mir das zum ersten Mal dort angeschaut habe, als eine sehr gute Lösung dafür, wie man ein starkes Symbol schafft.

DOMRADIO.DE: Dann ist dieses Boot im Haus der Geschichte also sehr gut aufgehoben?

Boecker: Ich finde, dass es dort gut aufgehoben ist, weil sehr viele Menschen jeden Tag da hinkommen und auch mit dieser Geschichte konfrontiert werden. Das Erzbistum Köln hat das Boot im Rahmen einer Dauerleihgabe an das Haus der Geschichte übertragen. Wir hätten auch nicht die Möglichkeit gehabt, dieses Boot in einer adäquaten Art und Weise der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und es in irgendeinem Schuppen vergammeln zu lassen, ist uns eigentlich viel zu schade gewesen. Deswegen sind wir glücklich, dass es so gekommen ist.

Es hat auch eine sehr feierliche Übergabe gegeben, an der Kardinal Woelki mit dem Direktor des Hauses der Geschichte damals in Sankt Elisabeth in Bonn teilgenommen hat. Ich finde, dass es ein sehr guter, zukunftsweisender Akt gewesen ist.

Das Interview führte Johannes Schröer.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.11.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • "(Über)leben in der Stadt" - Adveniat Weihnachtsaktion 2021
  • Der Advent als Zeit des (unruhigen) Wartens auf Weihnachten
  • Weihbischof Rolf Steinhäuser über seine Aufgaben als Apostolischer Administrator
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Gío - Italienische Popmusik im Stil der 80er-Jahre mit Johannes Stankowski
  • "Es muss nicht immer ein Kelch sein" - Das Radiorätsel mit Oliver Kelch
  • Das Wort zum Samstag mit Ne bergische Jung
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Gío - Italienische Popmusik im Stil der 80er-Jahre mit Johannes Stankowski
  • "Es muss nicht immer ein Kelch sein" - Das Radiorätsel mit Oliver Kelch
  • Das Wort zum Samstag mit Ne bergische Jung
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "(Über)leben in der Stadt" - Adveniat Weihnachtsaktion 2021
  • Über das Buch "Die Erfindung der Hausfrau"
  • Weihbischof Rolf Steinhäuser über seine Aufgaben als Apostolischer Administrator
22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…