Bruno Forte, Erzbischof von Chieti-Vasto
Bruno Forte, Erzbischof von Chieti-Vasto

07.01.2019

Erzbischof stellt sich gegen Italiens Innenminister Salvini "Propagandistische Unwahrheiten"

In der Debatte um die vor Malta blockierten Rettungsschiffe hat sich Chietis Erzbischof Bruno Forte gegen Italiens Innenminister Matteo Salvini gestellt. Menschen unter solchen Bedingungen zu helfen, sei ein "moralischer Imperativ", sagte Forte.

Er ist auch Mitglied der Päpstlichen Akademie für Theologie. Wenn man die vorrangige Forderung nach Solidarität mit den Schwächsten vergesse, werde "jede Barbarei möglich", so Forte gegenüber der Zeitung "Corriere della Sera" (Montag).

Keine Lektionen in katholischer Lehre erteilen

Innenminister Salvini hatte nach einem Hilfsappell von Papst Franziskus an die Regierungen in Europa seine Ablehnung einer Aufnahme der Migranten bekräftigt. Er handele im Interesse der Italiener; auch Katholiken stünden hinter ihm, so Salvini. Erzbischof Forte entgegnete im "Corriere", Salvini solle keine Lektionen in katholischer Lehre erteilen; "dafür gibt es den Papst, der das sehr gut und mit Klarheit macht".

Warnungen vor einer Invasion von Migranten seien "propagandistische Unwahrheiten", so der Erzbischof. Die Zahl von Nicht-EU-Ausländern in Italien habe sich seit 2017 vermindert. Zudem trügen Zuwanderer überdurchschnittlich zur Wirtschaftsleistung des Landes bei.

Probleme auf Rettungsboot

Unterdessen teilte die deutsche Rettungsorganisation Sea-Eye mit, die Lebensmittel- und Treibstoffvorräte auf der "Professor Albrecht Penck" würden knapp. "Wenn das so weitergeht, dann werden wir Malta in Kürze um Unterstützung und Auffüllung unserer Vorräte bitten müssen", so Einsatzleiter Jan Ribbeck am Montag. Weiter berichtete er von schwierigen hygienischen Bedingungen. Das Schiff sei für längere Personentransporte ungeeignet.

Die "Professor Albrecht Penck" ist seit 29. Dezember mit 17 Geretteten auf dem Mittelmeer. Die "Sea-Watch 3" der Organisation Sea-Watch wartet mit 32 Migranten bereits seit 22. Dezember auf einen Hafenzugang.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 05.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • ÖKT ohne AfD? ZdK-Präsident Sternberg im Interview
  • Gedenktag des Heiligen Bonifatius
  • Weltumwelttag: Abholzung am Amazonas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…