Kirche für Aufnahme von 32 Mittelmeer-Bootsflüchtlingen
Kirche für Aufnahme von 32 Mittelmeer-Bootsflüchtlingen

28.12.2018

Kirche für Aufnahme von 32 Mittelmeer-Bootsflüchtlingen Appell an die Bundesregierung

Die vor dem Ertrinken geretteten Bootsflüchtlinge an Bord der Sea-Watch 3, haben Weihnachten auf dem Rettungsschiff verbracht. Noch immer ist ungeklärt, wie es weiter geht. Der Flüchtlingsbeauftragte der Diözese Rottenburg-Stuttgart fordert eine Aufnahme in Deutschland.

Der Flüchtlingsbeauftragte der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Ludwig Rudloff, fordert die Aufnahme der vom deutschen Rettungsschiff "Sea-Watch 3" im Mittelmeer aufgenommenen Bootsflüchtlinge in Deutschland. "Es kann doch nicht sein, dass die Bundesregierung die Aufnahme von 32 aus Seenot geretteten Menschen verweigert, obwohl Städte bereit sind, diese Menschen aufzunehmen", schrieb Rudloff am Freitag in einem Appell an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

32 Personen wurden vor dem Ertrinken gerettet

Nach Angaben der Berliner Hilfsorganisation Sea-Watch hat die Besatzung des gleichnamigen Schiffs am 22. Dezember 32 Personen vor dem Ertrinken gerettet, darunter vier Frauen, drei unbegleitete Minderjährige, zwei kleine Kinder und ein Baby. Die Länder Italien, Malta, Spanien, die Niederlande und Deutschland hätten sich geweigert, die Menschen aufzunehmen. Mehr als 30 deutsche Städte und mehrere Bundesländer seien jedoch zur Aufnahme bereit.

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums sagte in Berlin, Deutschland sei offen für eine Lösung, bei der die Flüchtlinge "aus einer gemeinsamen europäischen Verantwortung und Solidarität heraus" ausgewogen auf verschiedene EU-Mitgliedstaaten verteilt würden. Deutschland habe in diesem Jahr bereits 115 Menschen aus der Seenotrettung aufgenommen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…