Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York
Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York
Rohingya-Flüchtlinge gehen mit ihrem Gepäck über ein Reisfeld
Rohingya-Flüchtlinge gehen mit ihrem Gepäck über ein Reisfeld
Ein vertriebenes syrisches Mädchen studiert an einer provisorischen Schule
Ein vertriebenes syrisches Mädchen studiert an einer provisorischen Schule
Kirche für Aufnahme von 32 Mittelmeer-Bootsflüchtlingen
Flüchtlinge in einem überfüllten Holzboot an der Küste Libyens

17.12.2018

Mehrheit der Vereinten Nationen stimmt für Flüchtlingspakt "Wichtiger Schritt"

Die Vereinten Nationen haben sich auf den UN-Flüchtlingspakt geeinigt - sehr zur Freude von Misereor. Das katholische Hilfswerk wertet die Vereinbarung als wichtigen Schritt, um die "die Situation der Flüchtlinge weltweit zu verbessern".

In der UN-Vollversammlung in New York stimmten am Montag 181 der 193 Mitgliedstaaten für den Flüchtlingspakt, der eine "ausgewogene Lasten- und Verantwortungsteilung" innerhalb der Staatengemeinschaft ermöglichen soll. Nur die USA und Ungarn stimmten gegen das Papier. Drei Staaten enthielten sich, die weiteren Länder blieben der Sitzung fern.

Humanitäre Hilfen verstärken

Der Pakt soll Länder entlasten, die besonders viele Flüchtlinge aufgenommen haben, humanitäre Hilfen verstärken, Aufnahmeregelungen in Drittstaaten für besonders verletzliche Flüchtlinge schaffen und Bedingungen in den Heimatländern schaffen, die Flüchtlingen eine Rückkehr "in Sicherheit und Würde" gestatten.

Wie der vor einer Woche verabschiedete UN-Migrationspakt ist der Flüchtlingspakt rechtlich nicht bindend, soll die Staaten aber politisch verpflichten. Die meisten Flüchtlinge leben laut UN-Angaben in der Türkei, in Pakistan, Uganda und im Libanon. Auch Deutschland zählt zu den zehn Ländern, die weltweit am meisten Flüchtlinge aufnehmen.

Misereor: "Wichtiger Schritt"

Das katholische Hilfswerk Misereor erklärte, die Unterzeichnung des UN-Flüchtlingspakts sei "ein weiterer wichtiger Schritt, um die Situation der Flüchtlinge weltweit zu verbessern und gerade die besonders Verletzlichen (Minderjährige, Mädchen und Frauen) zu schützen".

Er verspreche den Ländern Hilfe, die am meisten Flüchtlinge aufgenommen haben wie Tschad, Bangladesch, Uganda, Ecuador oder Peru, hieß es in einer in Aachen veröffentlichten Mitteilung des Hilfswerks. "Bislang war die internationale Hilfe dort stets unterfinanziert." Misereor lobte zudem, dass der Pakt auch die Problematik der Klimaflüchtlinge anerkenne.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 15.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwei Jahre nach dem Brand in der Kathedrale Notre Dame in Paris
  • Malteser Integrationsdienst: Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
  • 15. April 1951 – erstes SOS-Kinderdorfhaus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
  • Gewalt gegen Frauen in der Kirche: Neues Angebot für Opfer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
  • Gewalt gegen Frauen in der Kirche: Neues Angebot für Opfer
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!