Rohingya-Flüchtlinge protestieren in einem Flüchtlingslager im Süden von Bangladesch
Rohingya-Flüchtlinge protestieren in einem Flüchtlingslager im Süden von Bangladesch

29.11.2018

Menschenrechtler warnen vor neuer Fluchtwelle der Rohingya Ausgrenzung, Entgrenzung und Segregation

keine Hoffnung auf ein würdevolles Leben: Menschenrechtler halten eine neuerliche Massenflucht von Rohingya aus Myanmar für wahrscheinlich. Momentan verließen viele Angehörige der muslimischen Minderheit ihre Heimat.

Das erklärte der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), Ulrich Delius, am Donnerstag in Göttingen. Seit Mitte Oktober seien mindestens zehn Flüchtlingsboote in Richtung Malaysia aufgebrochen.

Myanmar und Bangladesch hatten für Mitte November den Beginn der Rückführung der Rohingya auf freiwilliger Basis vereinbart. Das Vorhaben scheiterte jedoch an der Weigerung der muslimischen Minderheit, ohne die Zusicherung der Staatsbürgerschaft von Myanmar und Sicherheitsgarantien zurückzukehren. Von einer Rückführung sei man derzeit "weit entfernt", erklärte Delius. Der Regierung Myanmars unter Führung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi warf er vor, auf Ausgrenzung, Entgrenzung und Segregation der Rohingya zu setzen.

Völkermord und ethnische Säuberung

In Malaysia leben laut GfbV inzwischen rund 80.000 Rohingya-Flüchtlinge. Zwar engagiere sich das Land international für die Rechte der Rohingya, so die Hilfsorganisation, doch langfristig wolle es ihnen keine Perspektive bieten und verweigere ihnen grundlegende Rechte. Im August 2017 hatte die Armee von Myanmar mit der gewaltsamen Vertreibung von mehr als 720.000 Rohingya nach Bangladesch begonnen.

Die Vereinten Nationen werfen der Armee von Myanmar Völkermord und ethnische Säuberung vor. Zuletzt kam es in Myanmar immer wieder zu Protesten radikaler buddhistischer Laien und Mönche gegen die Repatriierung der Rohingya.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 31.05.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jesuitenpater Blattert setzt Impulse für das Cusanuswerk
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Veni Creator Spiritus": Mahlers bombastische "Sinfonien der Tausend" zu Pfingsten
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…