Flüchtlinge an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien
Flüchtlinge an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien
Präses Rekowski auf Malta
Präses Rekowski besucht Seenotretter auf Malta

09.10.2018

Präses Rekowski drängt auf Einwanderungsgesetz Klare Spielregeln

Der evangelische Migrationsexperte Manfred Rekowski fordert ein Einwanderungsgesetz für eine legale Zuwanderung. Er meint damit nicht, alle ins Land zu lassen, mit "offenen Grenzen pur". Nötig seien aber klare "Spielregeln".

"Derzeit zwängen sich alle durch die enge Tür des Asylrechts", sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland der Fachzeitschrift "Herder Korrespondenz" (Ausgabe Spezial 2/2018). Das Problem Flucht und Migration lasse "sich gewiss nicht lösen mit offenen Grenzen pur: alle ins Land. Das will auch niemand".

Zugleich forderte Rekowski in einem Streitgespräch mit dem Vorsitzenden der Jungen Union, Paul Ziemiak, eine gemeinsame gesellschaftliche Anstrengung für eine humanitäre Flüchtlingspolitik.

Flüchtlinge und EU-Migranten nicht in ein Viertel zwängen

Rekowski warnte davor, Migranten als Problem darzustellen. Vielmehr müssten Probleme gelöst werden, die das Zusammenleben erschweren. "Dazu gehört, dass etwa bei der Zusammensetzung von Wohngebieten die Integrationsfähigkeit auch von der Politik mit bedacht werden muss. Wenn, wie in meiner Heimat in Wuppertal, alle Flüchtlinge und auch EU-Migranten wegen der besonders günstigen Wohnpreise in nur ein Viertel ziehen, muss man sich nicht wundern, wenn es Schwierigkeiten und Konflikte in Schulen und Kitas gibt", sagte der evangelische Theologe.

Zum Thema Fluchtroute über das Mittelmeer wies Rekowski Behauptungen zurück, die Rettungsboote seien erst der Magnet für Flüchtlinge: "Im Juni dieses Jahres, als die NGO-Boote nicht fahren durften, hatten wir die höchste Quote an Toten im Mittelmeer, seitdem gezählt wird." Trotzdem müsse auch nach neuen Wegen gesucht werden. "Können wir etwa für besonders schutzbedürftige Menschen humanitäre Korridore einrichten, um die gefährliche Flucht übers Meer zu vermeiden?", fragte der Präses, der sich im Juli auf Malta über die Situation vor Ort informiert hatte.

"Was ist mit den Menschen, die zu schwach für die Flucht sind?"

Der CDU-Politiker Ziemiak erklärte, humanitäre Politik dürfe nicht nur nach Fernsehbildern gehen, "sondern humanitäre Politik muss auch den Menschen dienen, die es gar nicht erst bis zur Mittelmeerküste schaffen." "Was ist mit den Menschen, die in Afrika unterwegs sind, was ist mit den Menschen, die zu schwach sind, um sich auf den Weg nach Europa zu machen?", sagte er. Die Politik müsse diese Menschen in den Blick nehmen, "nicht nur diejenigen, die es bis an unsere Grenze schaffen".

(epd)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Braucht es eine neue Kirche? Kirche im Schatten des Missbrauchsskandals
  • Die Angst der Kinder: Mobbing und Armut
  • IS-Kämpfer: Forderungen der USA mit Maas betrachten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Braucht es eine neue Kirche? Kirche im Schatten des Missbrauchsskandals
  • Die Angst der Kinder: Mobbing und Armut
  • IS-Kämpfer: Forderungen der USA mit Maas betrachten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kein todsicheres Geschäft: Friedhöfe werden zu teuer
  • Zwischen Spaltung und Brexit: Abgeordnete erklären ihren eigenen Austritt
  • Missbrauchsgipfel: Neues Konzil oder Abwicklung der Institution?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kein todsicheres Geschäft: Friedhöfe werden zu teuer
  • Zwischen Spaltung und Brexit: Abgeordnete erklären ihren eigenen Austritt
  • Missbrauchsgipfel: Neues Konzil oder Abwicklung der Institution?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Juden als Teil von Deutschland verstehen – Treffen Antisemitismusbeauftragen von Bund und Ländern
  • Missbrauchsgipfel: Neues Konzil oder Abwicklung der Institution?
  • Männerseelsorge – Herausforderungen und wichtige Themen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff