Pressekonferenz auf der Frühjahrsversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) am 8. Mai 2018 in Münster
Das ZdK begeht ein rundes Jubiläum
Thomas Sternberg
Thomas Sternberg

13.09.2018

150. Jubiläum des Zentralkommitees der deutschen Katholiken "Die Menschenwürde ist christliche Grundsubstanz"

Kirchenaustritte und Rechtsruck stellen das Zentralkommitee der deutschen Katholiken vor schwierige Aufgaben. Doch auch zu seinem 150. Jubiläum hat sich der Aufruf des ZdK an die Gläubigen nicht geändert, meint Präsident Thomas Sternberg.

DOMRADIO.DE: Glückwunsch zum Jubiläum, Herr Professor Sternberg. Sie sind Deutschlands wichtigstes Laiengremium in der Kirche und Sie organisieren den Katholikentag. Aber wir wissen, das Interesse an der Kirche schwindet, immer mehr Menschen treten aus. Wie reagieren Sie darauf?

Thomas Sternberg (Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken): Man darf es nicht dramatisieren. Der Rückgang der Mitgliederzahlen der katholischen Kirche geht immer noch stärker von dem negativen Saldo zwischen Taufen und Beerdigungen aus. Das ist das schwierigere Problem, das wir haben. Aber es ist richtig, dass wir weniger werden und das heißt natürlich auch, dass Kirche heute anders auftreten muss als noch vor 30, 40 Jahren. Man kann nicht mehr sagen, wir sind automatisch die Mehrheit und das will die Kirche. Stattdessen müssen wir uns in einen Diskussionsprozess einklinken, wo das bessere Argument wiegt und trägt. Und wir müssen uns damit abfinden, dass es durchaus sehr scharfe kirchenfeindliche Töne gibt.

DOMRADIO.DE: Die Themen Chemnitz und Köthen, Sachsen und Sachsen-Anhalt bestimmen unsere Nachrichten. Inwieweit sollen sich Katholiken hier einbringen?

Sternberg: Ich glaube, dass für katholische Christen eines völlig eindeutig ist: Menschenwürde unterscheidet sich nicht nach Deutschen oder Nichtdeutschen, Fremden oder Eigenen. Menschenwürde bezieht sich auf alle. Das ist urchristlichstes Gedankengut und das ist christliche Grundsubstanz.

Ich glaube, das haben alle katholischen Männer und Frauen gemeinsam. Sie können unterschiedliche Meinungen zur Flüchtlingspolitik haben. Trotzdem sind sich alle im Klaren darüber, dass es hier um eine humanitäre Frage geht. Hier geht es um Menschen, um jedes einzelne Menschenschicksal und jedes Schicksal ist einzeln zu bewerten. Dass wir in einer Gesellschaft leben, in der allen Ernstes das Absaufen von Menschen im Mittelmeer einfach so hingenommen wird und sogar gesagt wird, das solle ruhig eine Abschreckung sein, ist ein ungeheuerlicher Vorgang. Das hätte man sich vor ein paar Jahren nicht vorstellen können.

DOMRADIO.DE: Jetzt hat die demokratisch gewählte Alternative für Deutschland Zulauf und Sie haben gesagt, es gebe in der Partei Parallelen zum Nationalsozialismus. Vergleiche mit dem NS-Regime bekommen immer besonderes Augenmerk. Waren das im Rückblick zu harte Worte?

Sternberg: Ich habe das aufgrund eines Interviews gesagt, das der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland in der letzten Woche der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gegeben hat. Darin hat er davon gesprochen, dass die AfD der Pfahl im Fleisch eines überwindenden Systems sei. Das ist original NSDAP-Spreche. Da kann ich nichts anderes sagen.

Außerdem gibt es seit einigen Jahren eine immer weitere Annäherung an die rechtsradikalen Gruppen. Noch vor ein paar Wochen war nur die Rede davon, dass man mit der Pegida zusammenarbeiten könnte. Dann wurde in Chemnitz mit Pegida zusammen demonstriert und zusammen aufgetreten. Es werden die Grenzen des Möglichen und des Sagbaren immer weiter hinausgeschoben. Und ich habe die große Befürchtung, dass die gesamte Gesellschaft einen Rechtsdrall bekommen könnte, eine Veränderung, wie sie auch in den Niederlanden nach den Auftritten von Geert Wilders vor ein paar Jahren passiert ist.

DOMRADIO.DE: Sie feiern heute in Bamberg das 150-jährige Jubiläum des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Was ist für heute geplant?

Sternberg: Es gibt einen Festakt in einer übrigens profanierten Kirche in Bamberg, die heute die Aula der Universität ist – ein sehr schöner Raum. Ich hoffe, das ist kein Menetekel, dass wir in einer profanierten Kirche feiern. Aber wir werden uns da an die Gründung vor 150 Jahren erinnern, als übrigens genau die gleichen politischen Fragen in der Weltpolitik und in der Kirche auf dem Programm der Debatten der damaligen Generalversammlung standen.

Ich glaube, auch wenn sich das Zentralkomitee erheblich verändert hat, auch wenn wir seit 1976 die Räte und die Ratsstrukturen mit dabei haben, wir also auch ein Zentralrat sind, wenn man so will, sind die Aufgaben die gleichen geblieben. Wir sind als gläubige Männer und Frauen aufgefordert, zu gesellschaftlichen und politischen Fragen in Kirche und Welt Stellung zu beziehen.

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen