Ankerzentrum in Machning
Ankerzentrum in Machning

10.08.2018

Pläne der Bundesregierung zur Flüchtlingskrise Kritik aus Kirchen und Politik

Kirchliche Verbände, Menschenrechtsorganisationen und Wohlfahrtsverbände wenden sich gemeinsam gegen die geplante Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten. Indes kritisiert SPD-Vize Dreyer die Ankerzentren für Asylbewerber.

Die geplante Einstufung umfasst Algerien, Marokko, Tunesien und Georgien als sichere Herkunftsstaaten. Die Annahme, dass in diesen vier Ländern keine Verfolgung, Diskriminierung oder Unterdrückung stattfinde, sei "aufgrund der realen Situation vor Ort nicht gerechtfertigt", heißt es in dem am Freitag in Frankfurt veröffentlichten offenen Brief.

"Fundierte Indizien"

"Nachweislich werden Menschen dort weiterhin aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Identität, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder politischen Überzeugung diskriminiert und verfolgt", hieß es weiter. Darüber hinaus gebe es "fundierte Indizien für die Anwendung von Folter und die Praxis des Menschenhandels".

Am 18. Juli hatte das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Einstufung der drei Maghreb-Staaten und Georgiens als sichere Herkunftsstaaten verabschiedet. Der offene Brief richtet sich an Mitglieder der hessischen Landesregierung und der Grünen-Landtagsfraktion. "Da die Verabschiedung dieses Gesetzesvorhabens letztlich von der Zustimmung des Bundesrats abhängen wird, kommen wir mit unserem Anliegen auf Sie zu", so die Unterzeichner. Dies sind die Diakonie Hessen, der Caritasverband für die Diözese Limburg, Amnesty International Deutschland, Pro Asyl, der Hessische Flüchtlingsrat, der hessische Landesausländerbeirat (agah) sowie Landesverbände des Paritätischen und der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

"Wir schieben teilweise die falschen Menschen ab"

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sieht keinen Anlass, die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geforderten Ankerzentren für Asylbewerber einzurichten. "Wir managen unsere Aufnahmeeinrichtungen gut. Alle wichtigen Akteure und Behörden arbeiten dort unter einem Dach", sagte Dreyer im Interview der "Welt" (Samstag). "Unsere Justiz gewährleistet bundesweit die schnellsten Verfahren."

Damit habe man "das Anliegen des Koalitionsvertrages erfüllt", so die stellvertretende SPD-Vorsitzende weiter. "Was Herr Seehofer darüber hinaus will, das weiß ich nicht." Dreyer forderte Seehofer zugleich auf, das von der Berliner Koalition vereinbarte Fachkräftezuwanderungsgesetz fertigzustellen. Die Wirtschaft brauche Fachkräfte. "Wir schieben teilweise die falschen Menschen ab, nämlich solche, die gute Jobs haben und längst integriert sind. Das muss endlich gesteuert werden", sagte Dreyer.

Die Mainzer Regierungschefin bezeichnete Vorwürfe, ihr Land schiebe zu wenig abgelehnte Asylbewerber ab, zurück. "Das ist ein Märchen. Rheinland-Pfalz liegt im Bundesvergleich bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber auf Platz vier und bei der freiwilligen Ausreise auf Platz drei und damit auch vor vielen CDU-regierten Bundesländern", sagte sie. So habe ihr Land gerade einen somalischen Staatsbürger, "der uns viele Probleme bereitet hat, freiwillig zurückgeführt, nachdem eine Abschiebung nicht möglich war, weil sich Somalia weigerte, ihm Papiere auszustellen".

(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Spot - Neue App, um mehr von der realen Welt zu erleben?
  • Heilige Ursula - die Frau für Köln
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Herbstzeit: Zeit für Stille - Besinnungstage im Kloster
  • Vom „Apulischen Monster“ bis zur Heiligen: Geballte Frauenpower in der Kirche
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Herbstzeit: Zeit für Stille - Besinnungstage im Kloster
  • Vom „Apulischen Monster“ bis zur Heiligen: Geballte Frauenpower in der Kirche
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Herbstzeit: Zeit für Stille - Besinnungstage im Kloster
  • Vom „Apulischen Monster“ bis zur Heiligen: Geballte Frauenpower in der Kirche
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Der Tod wird erschauern" - Zelenkas meisterhaftes Requiem in d

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Hermann Schulz
    21.10.2018 18:00
    DOMRADIO Menschen

    Hermann Schulz

  • Demonstration in Tunis
    21.10.2018 19:00
    DOMRADIO Kopfhörer

    "Zwischen Tunis, Teheran...

  • Totenkopfdarstellung auf barocker Grabplatte
    21.10.2018 20:00
    DOMRADIO Musica

    "Der Tod wird erschauern...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen