Kritik an den Arbeitsbedingungen
Kritik an den Arbeitsbedingungen

07.08.2018

Kirche in Italien fordert Konsequenzen aus Tod von Erntehelfern Gleichgültigkeit erzeuge soziale Ungerechtigkeit

Nach dem Tod von 16 ausländischen Erntehelfern bei Verkehrsunfällen in Süditalien, haben Kirchenvertreter mehr Aufmerksamkeit für die Arbeitsbedingungen von Migranten gefordert.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, äußerte sich empört über die "unmenschlichen Bedingungen" für Saisonarbeiter in Landwirtschaftsbetrieben. Viele würden schwarz beschäftigt, und alle seien unterbezahlt, sagte Bassetti am Dienstag vor Journalisten in Rom. 

"Hütten wie Ratten"

Menschen düften nicht "in Hütten wie Ratten" hausen, so der Kardinal. Es brauche Gerechtigkeit; die Politik müsse schnell und dringend intervenieren. Ähnlich mahnte die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio in Rom, die Politik müsse sich stärker um jene kümmern, die oft unter ausbeuterischen Bedingungen in der Landwirtschaft arbeiten. Auch katholische Institutionen in Apulien äußerten sich betroffen und forderten Konsequenzen.

Am Montag war nahe der Adria-Kleinstadt Lesina ein Transporter mit aus Afrika stammenden Saisonarbeitern verunglückt, die von einem Ernteeinsatz zurückkehrten. Zwölf Insassen starben; vier weitere wurden laut Medienberichten verletzt. Am Samstag kamen bei einem ähnlichen Unfall weiter südlich bei Ascoli Satriano vier ebenfalls afrikanische Erntehelfer ums Leben; vier erlitten schwere Verletzungen.

Gedenkmesse 

Der Erzbischof der Provinzhauptstadt Foggia, Vincenzo Pelvi, rief in einer Gedenkmesse am Montagabend zu mehr Sorge für Migranten auf. Es brauche eine Erneuerung der Werte und der Aufnahmebereitschaft für jede Person. Gleichgültigkeit erzeuge soziale Ungerechtigkeit und Ängste, sagte Pelvi laut dem bischöflichen Pressedienst SIR.

Die Caritas Apulien mahnte, genauer auf die Arbeitsbedingungen von Migranten und italienischen Bürgern zu schauen. Man müsse fragen, was das Leben eines Menschen, Arbeiters oder Migranten wert sei. Sant'Egidio betonte, die Menschen, die zur Wirtschaft und zum Wohlstand in Italien beitrügen, hätten ein Recht auf Integration.

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    21.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,23-30

  • Marienfeld
    21.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Der legendäre WJT-Gottestdiens...

  • Matthäusevangelium
    22.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 20,1-16a

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen