Symbolbild Kirchenasyl
Symbolbild Kirchenasyl

10.07.2018

Kirche in Dortmund hält trotz rechter Drohungen an Kirchenasyl fest Transparenz und Geheimhaltung

Der evangelische Kirchenkreis Dortmund hat eine eigene Strategie für ein erfolgreiches Kirchenasyl trotz rechtsextremer Drohungen entwickelt. Man gehe nun einen Mittelweg, der sowohl Transparenz als auch Geheimhaltung beinhalte.

Das sagte Pfarrer Friedrich Stiller, der in dem Kirchenkreis für die Erstberatung Kirchenasyl zuständig ist, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Wegen Drohungen aus der Dortmunder Neonazi-Szene werde die Öffentlichkeit zwar darüber informiert, dass es ein Kirchenasyl im Kirchenkreis gebe. Der Name der Gemeinde werde aber nicht genannt.

Die Evangelische Christuskirchengemeinde in Lütgendortmund hatte seit Februar 2018 einer irakischen Familie Kirchenasyl gewährt. Die konkreten Umstände veröffentlichte der Kirchenkreis erst, nachdem das Kirchenasyl abgeschlossen war.

Nach Stillers Worten ist Kirchenasyl grundsätzlich öffentlich gedacht. "Wir wollen ja, dass Menschen sich mit den Geflüchteten solidarisieren, und auf die dahinterliegende Problemlage aufmerksam machen", sagte der Pfarrer, der auch Sprecher des Dortmunder Arbeitskreises Christen gegen Rechtsextremismus ist. In der Ruhrgebietsstadt sei das aber wegen der rechtsextremen Bedrohungslage nicht möglich.

Suchanzeigen im Wild-West-Stil

Als die rechtsextreme Szene in Dortmund von dem Kirchenasyl erfuhr, veröffentlichten Anhänger eine Suchanzeige im Wild-West-Stil in den sozialen Netzwerken. Sie hätten sogar 500 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise geboten, berichtet Stiller. "Dieses Vorgehen ist typisch für die Dortmunder Rechtsextremisten."

Sie verfolgten eine Strategie der Provokation und indirekten Bedrohung. "Erstens bleiben wir im Ungewissen, ob und was sie umsetzen", sagte der Pfarrer. Zweitens wirkten die Inhalte zwar bedrohlich, seien aber nicht strafrechtlich relevant. Dazu komme die tatsächliche Gewalt der rechtsextremen Szene in Dortmund. Die Polizei Dortmund zählte im vergangenen Jahr 259 Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund.

Bislang keine Übergriffe

Bislang habe es weder Übergriffe auf Angehörige der Kirchen noch auf andere Flüchtlingshelfer gegeben, sagte Stiller. "Aber die Helferinnen und Helfer wissen, dass Gewalt ein Mittel für die Rechtsextremisten ist." Durch das Vorgehen bei Kirchenasylen in Dortmund sei die Gemeinde geschützt. Das Leitungsgremium und der Unterstützerkreis der jeweiligen Gemeinde entschieden, wer wann informiert werde. "Das ist ein Weg, der sich bewährt hat", sagte Stiller.

Der Kirchenkreis Dortmund ist mit rund 200.000 Mitgliedern in 28 Gemeinden der größte Kirchenkreis der Evangelischen Kirche von Westfalen. Seit 2015 hat der evangelische Kirchenkreis Dortmund insgesamt drei Kirchenasyle erfolgreich beendet.

Jana Hofmann
(epd)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Erzbistum Hamburg sucht Lösungen für katholische Lehrer
  • Urlauberseelsorger Schrödel hilft bei Krisen und Konflikten in Hurghada
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Kölner Caritas-Zentrum
  • Urlaubsseelsorge in Ägypten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen