Rauch steigt nach dem Einschlag einer Rakete der syrischen Armee über Duma auf
Rauch steigt nach dem Einschlag einer Rakete der syrischen Armee über Duma auf
Filippo Grandi, Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, spricht bei der "Syrien-Konferenz" in Brüssel
Filippo Grandi, Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, spricht bei der "Syrien-Konferenz" in Brüssel

24.04.2018

Diakonie Katastrophenhilfe fordert schnelle Hilfe für Syrien "Menschlichkeit kann nicht warten"

Durch den blutigen Konflikt in Syrien sind mittlerweile 13,5 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Derzeit tagt in Brüssel eine weitere Geberkonferenz. Wird der Erfolg diesmal größer ausfallen als bei den vielen Vorgängern?

DOMRADIO.DE: Schon wieder eine Geberkonferenz – dabei haben doch all die anderen keinen Durchbruch gebracht – denken Sie das auch?

Christian Huber (Referent für Humanitäre Hilfe der Diakonie Katastrophenhilfe): In der Tat ist die "Brüssel-2-Konferenz" eine der vielen Geberkonferenzen, die in den letzten Jahren stattgefunden haben. Warum die nicht funktionieren? Ja, das fragen wir uns auch. Es zeigt sich einfach, dass die versprochenen Gelder nicht ankommen. Letztes Jahr wurde viel Geld zugesagt, davon sind nur 15 Prozent angekommen. Die Bedarfsermittlungen, die die UN aufstellt, werden jährlich nicht einmal zu 50 Prozent gedeckt. Das heißt, es ist schon sinnvoll, dass es diesen Dialog gibt und dass die Länder sich bereiterklären, dieses Geld auch zu liefern. Aber dieser politische Dialog ist wirklich sehr, sehr schwierig. Wir erhoffen uns zumindest, dass ein neuer Impuls im politischen Rahmen von dieser Konferenz ausgeht.

DOMRADIO.DE: Die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, Cornelia Füllkrug-Weitzel, spricht von einem "humanitären Desaster und riesigem Skandal". Wer ist für diesen Skandal verantwortlich?

Huber: Das ist sehr schwer zu sagen. Wir können zu ganz vielen Menschen, die humanitäre Hilfe benötigen, keinen Zugang finden. Es ist sehr schwierig, den Zugang zu humanitärer Hilfe herzustellen. Es ist auch weiterhin so, dass das humanitäre Völkerrecht dort eklatant gebrochen wird. Es ist klar, dass die ungeklärte politische Situation in Syrien viele Geber zögerlich macht, ihr zugesagtes Geld auch zu liefern. Aber wir glauben, dass Menschlichkeit nicht warten kann. Dieses Geld muss die Menschen und die humanitären Hilfsorganisationen erreichen.

DOMRADIO.DE: Sie fordern von den Geberstaaten nicht nur finanzielle Unterstützung für die Soforthilfe, sondern es geht Ihnen auch darum, die "Menschenwürde" zu sichern. Was wird am dringendsten benötigt?

Huber: Neben dem Zugang zu humanitärer Hilfe und neben dem Schutz der Zivilbevölkerung und der zivilen Infrastruktur braucht es gerade auch eine Verbesserung des Zugangs zu Nahrung, des Wohnraums, der Erwerbsmöglichkeiten und der Bildung für die Menschen. Fast zwei Millionen Menschen sind außerhalb der Schule. Das ist nicht nur für Syrien ganz wichtig, sondern auch für die Nachbarstaaten. Es braucht auch eine ganz klare Erleichterung der bürokratischen Prozesse und Auflagen, die uns dort als humanitäre Hilfsorganisationen gestellt werden.

DOMRADIO.DE: Der Krieg befindet sich bereits im achten Jahr – das letzte Jahr war besonders schlimm, oder?

Huber: Ja, das letzte Jahr war eines der schlimmsten in diesen sieben Jahren des Konfliktes. Die Katastrophen in Ost-Ghuta oder in Afrin waren bei uns in den Medien ja sehr deutlich präsent. In Ost-Ghuta sind im Moment 50.000 Menschen vertrieben, in Afrin sind es mehr als 130.000 Menschen und es zeichnet sich nicht ab, dass sich die Situation dort verbessern wird.

DOMRADIO.DE: Schauen wir darauf, wie dieser Konflikt gelöst werden soll. Die USA, Frankreich und Großbritannien haben vor Kurzem schon zu einem Militärschlag ausgeholt. Kann das eine Lösung sein?

Huber: Für uns ist es einfach wichtig als humanitäre Helfer, dass die Kämpfe jetzt aufhören und der politische Prozess, der alle gesellschaftlichen Gruppen und alle Regionen des Landes umfasst, endlich losgeht. Wie dieser Konflikt dann gelöst wird, was für Initiativen die politischen Akteure unternehmen, das liegt außerhalb unserer Tätigkeiten. Wir sagen ganz klar: Wir brauchen einen Frieden in diesem Land, um die humanitäre Hilfe in diesem Land auch zur Verfügung stellen zu können.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Weltjugendtag in Panama

Panama

"Loss mer singe för doheim"

Die große Loss mer singe Radioparty am 25. Januar ab 18 Uhr nur im DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wort des Bischofs - Das Buch

Alle Impulse aus den Jahren 2017/18 jetzt auch als Buch!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.01.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Londoner Diakon über Brexit-Abschmetterung
  • Erste Weltjugendtag-Teilnehmer aus dem Erzbistum Köln in Panama gelandet
  • Verfassungsschutz erklärt AfD zum Prüffall
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach der Brexit-Abstimmung
  • Katerstimmung nach der Brexit Abstimmung
  • Weltverfolgungsindex 2019 - Christenverfolgung spitzt sich zu
  • Kölner Weltjugendtagspilger in Panama eingetroffen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach der Brexit-Abstimmung
  • Katerstimmung nach der Brexit Abstimmung
  • Weltverfolgungsindex 2019 - Christenverfolgung spitzt sich zu
  • Kölner Weltjugendtagspilger in Panama eingetroffen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 25 Jahre Höffner Kreis
  • Tage der Begegnung - Das Bistum Colón bereitet sich vor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 25 Jahre Höffner Kreis
  • Tage der Begegnung - Das Bistum Colón bereitet sich vor
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Anzahl verfolgter Christen nimmt zu
  • Debattenkultur muss besser werden
  • Generalvikar des Erzbistums Moskau in Köln
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.