Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingyas kämpfen an einer Lebensmittelverteilungsstelle in einem Flüchtlingslager in Kutupalong (Bangladesch), um etwas zu Essen zu bekommen
Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingyas kämpfen an einer Lebensmittelverteilungsstelle in einem Flüchtlingslager in Kutupalong (Bangladesch), um etwas zu Essen zu bekommen

10.09.2017

Rohingya-Rebellen erklären Waffenstillstand Feuerpause in Myanmar

Waffenstillstand in Myanmar: Nach Wochen des Kampfes haben die aufständischen Rohingya eine Feuerpause erklärt. Die ist aber lediglich einseitig und zeitlich befristet. Die Regierung lehnt diese zudem ab. 

Die aufständischen Rohingya-Kämpfer in Myanmar haben angesichts der jüngsten Flüchtlingskrise eine einseitige Feuerpause erklärt. Die Arakan Rohingya Salvation Army (Arsa) forderte das Militär in Myanmar auf, ebenfalls von Militäroperationen abzusehen. Die Waffenruhe, die ab Sonntag gilt, ist jedoch befristet, um "humanitäre Hilfe" für die Flüchtlinge im westlichen Rakhine-Staat zu ermöglichen, wie Arsa mitteilte.

An die Regierung von Myanmar richtete die ARSA die Forderung, ebenfalls eine "humanitäre Pause" der Kämpfe einzulegen. Ein Regierungssprecher lehnte dies jedoch ab. "Verhandlungen mit Terroristen gehören nicht zu unserer Politik", twitterte Sprecher Zaw Htay am Sonntag.

Der Dachverband muslimischer Organisationen in Myanmar verurteilte in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung die Gewalt der ARSA. Die muslimische Gemeinschaft habe "niemals Terrorismus gutgeheißen" und lehne diesen in jeglicher Form ab, hieß es in der Stellungnahme der All Myanmar Islamic Religious Organization.

Helfen verboten?

Die neueste Gewaltwelle gegen die Rohingya begann, nachdem am 25. August Arsa-Rebellen einen Polzeiposten angegriffen hatten. Das Militär reagierte mit einer Konter-Offensive, bei der Hunderte Menschen getötet, Tausende Häuser angezündet und Dörfer zerstört wurden. Tausende Vertriebene befinden sich immer noch auf der Flucht nach Bangladesch. Laut Amnesty International hat die Armee Myanmars vor wenigen Tagen damit begonnen, Anti-Personen-Minen entlang der knapp 3.000 Kilometer langen Grenze zu Bangladesch zu legen.

Nachdem die Behörden den Vereinten Nationen und anderen Hilfswerken verboten hatten, die Rohingya zu versorgen, haben sie offenbar das Internationale Rote Kreuz um Unterstützung gebeten. Man habe eine Vereinbarung mit der Regierung getroffen, um die Opfer der jüngsten Gewaltwelle versorgen zu können, sagte eine Sprecherin der Organisation dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Welternährungsprogramm hatte seine Arbeit Mitte Juli einstellen müssen.

Sitzung des Weltsicherheitsrates zur Lage in Myanmar gefordert

Im Konflikt um die Rohingya-Minderheit in Myanmar fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) eine Sondersitzung des Weltsicherheitsrates. "Die Flüchtlingszahlen explodieren regelrecht, Südostasien ist im Aufruhr", sagte GfbV-Direktor Ulrich Delius am Sonntag in Göttingen. Die Staatengemeinschaft müsse handeln, um einen noch größeren Exodus zu verhindern. Der Weltsicherheitsrat solle die Regierung des Landes auffordern, unverzüglich nach einer politischen Lösung des Konflikts zu besuchen und jede Unterdrückung von Zivilisten zu unterlassen.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker forderte weiter ein Ende der Straflosigkeit in Myanmar: "Die Verantwortlichen für die exzessive Gewalt gegen die Zivilbevölkerung müssen juristisch zur Rechenschaft gezogen werden, egal ob muslimische Rohingya, Hindu oder buddhistische Rakhines die Opfer waren." Wenn dazu die dortige Justiz nicht in der Lage sei, müsse der Weltsicherheitsrat den Internationalen Strafgerichtshof einschalten.

(KNA, epd)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Der Präsident des Deutschen Caritasverbandes zur Situation von Flüchtlingskindern in den USA + Deutschland
  • Die Erfindung des Rassismus
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

DOMRADIO Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Nach dem Spiel - Fußballnonne Schwester Katharina Deutschland - Schweden
  • SPD Politikerin Lale Akgün zur Wahl in der Türkei
  • Ein Himmlisches Gefühl - Rückblick auf die Kirchenmusikwoche
  • Erfrischend - Die Bierkultur
10:00 - 12:00 Uhr

DOMRADIO Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Nach dem Spiel - Fußballnonne Schwester Katharina Deutschland - Schweden
  • SPD Politikerin Lale Akgün zur Wahl in der Türkei
  • Ein Himmlisches Gefühl - Rückblick auf die Kirchenmusikwoche
  • Erfrischend - Die Bierkultur
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

19:50 - 19:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    24.06.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,57-66.80

  • Ziegenherde
    24.06.2018 09:00
    Fragen zwischen Himmel und Erde

    Judasziege

  • Johannes der Täufer  von Leonardo da Vinci
    24.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Johannestag

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen