Roland Jahn würdigt Kirchen als Schutzraum in der DDR
Symbolbild Kirchenasyl
Welttag des Tourismus: Auch das Domschatzmuseum Regensburg nimmt teil
Regensburger Dom bei Nacht

05.07.2016

Balkan-Flüchtlinge besetzen Regensburger Dom Protest gegen drohende Abschiebung

Die rund 40 Balkan-Flüchtlinge im Regensburger Dom haben ihre erste Nacht in dem Gotteshaus "ohne besondere Vorkommnisse" verbracht. "Die Nacht war ruhig, aber für manche etwas kalt", sagte ein Sprecher des Unterstützerkreises.

Der Regensburger Dom wird somit vorerst zur neuen Bleibe von Balkan-Flüchtlingen. Das Bistum duldet die Besetzung, versorgt die Menschen mit Essen und Trinken, schafft Schlafmöglichkeiten. Die Malteser hatten am Dienstag Feldbetten, Decken und Essen für die Roma-Flüchtlinge in den Dom gebracht. Alle sorgen sich vor allem um die vielen Kinder.

Mit einem stillen Protest wollen rund 40 Roma-Flüchtlinge im Regensburger Dom erreichen, dass sie nicht abgeschoben werden. Die Frauen und Männer, darunter Familien mit Kindern aus Balkan-Staaten, zogen am Dienstag mit ihrem Hab und Gut in das Gotteshaus ein. Sie richteten sich im linken Seitenflügel ein.

Das Bistum Regensburg duldet den Aufenthalt der Roma und versorgt die Menschen. Auf Transparenten forderten die Asylsuchenden ein Bleiberecht für sich: "Alle Roma bleiben hier" oder "Wir sind nicht zu stoppen". Mit der Aktion wollen sie ihre drohende Abschiebung verhindern. Außerdem demonstrieren sie gegen die Einstufung mehrerer Balkanländer als sichere Herkunftsstaaten, wie ein Sprecher der Unterstützer dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte.

Hilfe von der Kirche

Unterstützung bekommen die Roma von der katholischen Kirche. "Die Flüchtlinge dürfen im Dom bleiben", sagte ein Sprecher des Bistums Regensburg dem epd. Sie erhielten Essen und Trinken und könnten auch im Dom übernachten. Niemand von ihnen werde weggeschickt. Die Sorge gelte vor allem den zahlreichen Kindern. Auch Sanitäter und Seelsorger sollen sich um die Gruppe kümmern.

Es werde intensiv nach Lösungen gesucht, "die über eine Nacht hinausgehen", fügte der Bistumssprecher hinzu. Die Flüchtlinge hätten um Kirchenasyl gebeten. Die politische Frage sei jedoch auf den entsprechenden Ebenen zu klären. Dom-Besucher und alle anderen Menschen seien aufgerufen, "für das Wohl dieser Menschen zu beten", sagte der Sprecher. Vorausgegangen waren Verhandlungen zwischen den Besetzern und einem Vertreter des Domkapitels.

Furcht vor Ausgrenzung und Verfolgung

Die Frauen, Männer und Kinder hatten zuvor klar gemacht, dass sie solange im Dom bleiben wollten, "bis ihre Forderungen erfüllt sind". Einige von ihnen hätten zuletzt die Sonderlager für Balkan-Flüchtlinge in Bamberg und Manching verlassen. Unterstützt wird die Gruppe von der Vereinigung "Romano Jekipe Ano" aus Hamburg.

Die Flüchtlinge befürchten in ihren Heimatländern Ausgrenzung, Rassismus und Verfolgung. "Wir können nicht mehr in unseren Verstecken bleiben. Wir können nur unterwegs sein - oder etwas besetzen", erklärten sie in einer Stellungnahme. Bosnien, Serbien, Mazedonien, Albanien und Montenegro dürften nicht länger als sichere Herkunftsländer gelten.

Polizei wartet ab

"Wir werden in der Heimat diskriminiert, unsere Kinder können nicht zur Schule gehen und schwerkranke Menschen können sich nicht behandeln lassen", sagte ein Sprecher der Demonstranten, der aus dem Kosovo kommt. Im Dom hielten sich mehr Kinder als Erwachsene auf sowie auch zwei Krebspatienten, die dringend medizinische Hilfe bräuchten. Doch allen drohe die Abschiebung. "Wir haben den Dom besetzt, um unseren Kindern eine gute Zukunft zu bauen", sagte der Sprecher.

Die Polizei sah zunächst keinen Handlungsbedarf, gegen die aus Albanien, Serbien und dem Kosovo stammenden Demonstranten einzuschreiten. Ein Einsatz sei derzeit vom Domkapitel als Hausherr nicht erwünscht, bestätigte ein Polizeisprecher auf epd-Anfrage. "Wir warten ab, wie es weiter geht", ergänzte er. Vor dem Dom seien aber Beamte, um die Lage zu beobachten.

Bereits im Mai hatten Flüchtlinge in Berlin das Denkmal für ermordete Sinti und Roma in Berlin besetzt. Auch damals war "Romano Jekipe Ano" an der Aktion beteiligt, die von der Polizei aufgelöst wurde.

(KNA, epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 08.05.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bürgerrat Klima: Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise
  • Jürgen Wiebicke und das Schweigen der Kriegskinder
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!