Ein Flüchtling beim Integrationskurs
Ein Flüchtling beim Integrationskurs

20.06.2016

Kirchen sehen Nachbesserungsbedarf bei Integrationsgesetz "Nicht zielführend"

Die beiden großen Kirchen sehen Nachbesserungsbedarf beim geplanten Integrationsgesetz. Die geplanten Sanktionen seien "äußerst problematisch und nicht zielführend", so Prälat Jüsten.

Bei der Bundestagsanhörung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung und weiteren Vorlagen betonte am Montag der Vertreter der katholischen Bischöfe in Berlin, Karl Jüsten, die Kirchen unterstützten das Ziel, Asylsuchende möglichst frühzeitig zu motivieren und zu integrieren.

Zunächst müsse sichergestellt werden, dass hinreichend Plätze für Integrationskurse angeboten würden. Die Vertreterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Gräfin Ursula Praschma, ging davon aus, dass die notwendige Zahl von 550.000 Kursplätzen erst Anfang 2017 zur Verfügung stehen werde, da es um eine Verdoppelung der Kapazitäten gehe.

Hohe Anforderung an Leiter von Integrationskursen

Als weiteres Problem nannte Jüsten die hohen Anforderungen an Leiter von Integrationskursen. Da die Zahl der Ausbilder für Kursleiter nicht erhöht worden sei, sei es schwierig, Personal zu finden. Ferner müsse die Höhe der Unterrichtspauschale mit der an anderen Einrichtungen vergleichbar sein. In ihrer schriftlichen Stellungnahme wandten sich die Kirchen auch gegen die Absenkung der Aufwandsentschädigung von derzeit 1,05 Euro auf 80 Cent pro Stunde.

Wie die Vertreter der Länder und Kommunen in der Anhörung warnten die Kirchen vor einem unverhältnismäßigen Verwaltungsaufwand bei der Umsetzung.

Bei der umstrittenen Frage der Wohnsitzauflage äußerten die Kirchen angesichts der enormen Zuzugszahlen Verständnis für den Wunsch von Ländern und Kommunen, Einfluss auf die Verteilung zu nehmen. Dadurch dürfe aber keinesfalls eine neue Hürde für die Integration geschaffen werden. Zudem warnten sie davor, dass durch eine spätere Zuweisung bereits unternommene Integrationsschritte wieder zunichtegemacht würden.

Grundsätzlich kritisierten die Kirchen die Einteilung der Asylsuchenden in solche mit und ohne Bleibeperspektive. Dies sei nicht sachgerecht. Die Einteilung führe außerdem zu enormen Spannungen in den Einrichtungen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Thema

Gäste zu aktuellen Themen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar