Gerettet aus dem Mittelmeer
Gerettet aus dem Mittelmeer
Und nun? Gerettete Migranten in Süditalien
Und nun? Gerettete Migranten in Süditalien
BDI-Vertreter Kerber, Landesbischof Dröge, Sant'Egidio-Vertreterin Kalb und Bischof Koch (vlnr)
BDI-Vertreter Kerber, Landesbischof Dröge, Sant'Egidio-Vertreterin Kalb und Bischof Koch (vlnr)

06.06.2016

Kirchen fordern mehr legale Einreisen von Flüchtlingen nach Europa Humanitäre Korridore

Seit Ende Mai sind erneut rund 1000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Die Kirchen wollen das nicht länger hinnehmen. Erzbischof Heiner Koch und sein evangelischer Kollege Landesbischof Dröge haben einen Plan.

Die beiden Kirchen in Deutschland fordern deutlich mehr Möglichkeiten für die legale Einreise von Flüchtlingen nach Europa. Sie verweisen dabei auf ein bereits in Italien erprobtes Pilotprojekt. Dort öffnete die katholische Laienorganisation Sant'Egidio in Rom zusammen mit der italienischen Regierung sogenannte humanitäre Korridore. Über die Vergabe humanitärer Visa können dort bis Ende 2017 rund 1000 Flüchtlinge vor allem aus Syrien sicher und legal nach Italien einreisen.

Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg Oberschlesische Lausitz, Markus Dröge, und der Berliner Erzbischof Heiner Koch stellten sich am Montag anlässlich des Weltflüchtlingstages ausdrücklich hinter das Konzept.

Konzept von Sant'Egidio

60 Millionen Menschen seien derzeit weltweit auf der Flucht - vor Krieg, Folter und Vertreibung, sagte die Verantwortliche der Gemeinschaft Sant`Egidio in Deutschland, Ursula Kalb, in Berlin. Bei der Flucht über das Mittelmeer seien 2015 rund 5000 Menschen ertrunken. "Vor den Toren Europas spielt sich eine humanitäre Katastrophe ab", klagte Kalb. Fluchtströme müssten gesteuert werden.

"Dieses Projekt ist ein wichtiges Zeichen für die Richtung, in die es gehen muss", sagte Dröge. Europa dürfe sich nicht an die Bilder der vielen Toten im Mittelmeer gewöhnen. Jetzt müsse mit der Politik überlegt werden, welche neuen Konzepte für legale Einreisen aufgelegt werden könnten. Die Zivilgesellschaft müsse sich engagieren, aber der Staat auch. Er könne sich auch vorstellen, dass sich Kirchengemeinden in Deutschland als zahlende Paten an den humanitären Visa beteiligten, sagte Dröge.

Die humanitären Visa in Italien ermöglichen besonders schutzbedürftigen, kranken, alten oder kinderreichen Flüchtlingen die sichere und legale Einreise nach Italien. Bisher sind so rund 300 bis 400 Flüchtlinge, vor allem Syrer, nach Italien gelangt.

Pilotprojekt von Kirchenorganisationen finanziert

Finanziert werde das Pilotprojekt von verschiedenen Kirchenorganisationen in Italien, so Kalb. So seien die Flüchtlinge nicht auf kriminelle Schleuser und strapaziöse Fluchtwege angewiesen. Die beteiligten Organisationen übernehmen auch für die ersten Monate - das wurde nicht genauer definiert - alle Kosten: Reisetickets, Unterbringung, Verpflegung, betonte Kalb. Zudem kümmerten sie sich um die Integration der Flüchtlinge - vom Italienischlernen bis zu Ausbildung und Job.

Das sei sowohl für die Staaten wie für die Flüchtlinge wesentlich billiger als bisher, betonte Kalb. Kein EU-Staat müsse für diese Lösung seine Gesetze ändern. Denn die Möglichkeit für Regierungen, humanitäre Visa zu erteilen, bestehe überall in Europa.

(dpa)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Alt und weise - Senioren geben ihr Wissen weiter
  • Gärtnern als spirituelle Erfahrung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
  • Rubens entblättert - „Die Kreuzigung Petri“ wird untersucht
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
  • Rubens entblättert - „Die Kreuzigung Petri“ wird untersucht
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Freizeitspaß schenken: Inliner und Fahrräder für die Kinder im Flüchtlingsheim
  • Klimaschutz und Religion - Wie passt das zusammen?
  • Ab auf's Rad! Der Kirchengeräusch-Gewinner bekommt sein Fahrrad
  • "Wer den Pfennig nicht ehrt...": Zinsen für Sparfüchse?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Freizeitspaß schenken: Inliner und Fahrräder für die Kinder im Flüchtlingsheim
  • Klimaschutz und Religion - Wie passt das zusammen?
  • Ab auf's Rad! Der Kirchengeräusch-Gewinner bekommt sein Fahrrad
  • "Wer den Pfennig nicht ehrt...": Zinsen für Sparfüchse?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Alt und weise - Senioren geben ihr Wissen weiter
  • Rubens entblättert – "Die Kreuzigung Petri" wird untersucht
  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff