Flüchtlinge an der Brenner-Bahnhofsstation
Flüchtlinge an der Brenner-Bahnhofsstation
Bischof Ivo Muser
Bischof Ivo Muser

29.04.2016

Bozener Bischof mahnt zu Besonnenheit in der Brenner-Krise Nur "Säbelrasseln"?

Angesichts der Vorkehrungen für eine Brenner-Sperre hat der Bozener Bischof Ivo Muser zu Besonnenheit und Dialog gemahnt. Papst Franziskus hatte Muser um Hilfe für Flüchtlinge am Grenzübergang zwischen Österreich und Italien gebeten.

"Der Brenner ist nicht irgendeine Grenze", sagte Muser am Freitag. "Wir sollten nicht leichtfertig aufs Spiel setzen, was in den vergangenen Jahrzehnten erarbeitet wurde." Gleichwohl seien die österreichischen Ankündigungen einer möglichen Abriegelung bislang nur "Säbelrasseln".

Beunruhigung über den verschärften Ton

Bischof Muser äußerte sich beunruhigt über den schärferen Ton in der Auseinandersetzung. "Die Verantwortlichen müssen sich an einen Tisch setzen und eine gesamteuropäische Lösung erarbeiten", verlangte er. Gegenüber schnellen und populistischen Antworten sei Kritik angebracht.

Muser sagte, die Zahl der Flüchtlinge über den Brenner habe nicht zugenommen; von daher bestehe "kein konkreter Handlungsbedarf" für Österreich. Stattdessen gebe es "eine Rhetorik, die im Letzten niemandem hilft", so der Bischof. "Die Bevölkerung wird unruhig gemacht - wem nutzt das?"

Auch viele Bürger seien besorgt über das Vorgehen der Regierung in Wien. "Niemand möchte diese Brennergrenze", sagte der Bischof. Der Alpenpass sei auch "belastet mit einer leidvollen Geschichte", so Muser unter Anspielung auf die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Die Menschen in Südtirol hätten in der Vergangenheit eine undurchlässige Grenze erlebt. Dies dürfe sich nicht wiederholen.

Vorerst keine kirchlichen Hilfsaktionen für Flüchtlinge am Brenner

Demonstrative kirchliche Hilfsaktionen für Flüchtlinge am Brenner schloss Muser vorerst aus. "Wir hoffen, dass es beim Säbelrasseln bleibt", sagte er. Die Kirche werde jedoch "wachsam sein und nicht fehlen, wenn wir gebraucht werden". Er wolle "an christliche, aber auch humanistische Werte erinnern, die Europa geprägt haben und auf die Europa stolz sein kann", sagte Muser.

Der Bischof mahnte, sich auf die Realität der Migration einzustellen. "Die Armen dieser Welt lassen sich nicht mehr aufhalten", sagte er. Zugleich gelte: "Niemand verlässt leicht seine Heimat." Es gehe nicht um Zahlen, sondern "um konkrete Menschen", die sich als Hilfsbedürftige zeigten. "Den Nächsten kann ich mir nicht aussuchen", sagte Muser.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar