Ein Schild nahe Berkasovo weist den Weg nach Kroatien
Ein Schild nahe Berkasovo weist den Weg nach Kroatien

23.10.2015

Kölner Freiwillige helfen Flüchtlingen in Serbien Socken in Winterstiefeln

Das Kölner Hilfsteam "Support for Refugees on the Run" ist auf dem Weg nach Serbien. Die Gruppe bringt Hilfsgüter in ein Flüchtlingscamp bei Berkasovo an der grünen Grenze. domradio.de hat mit Initiatorin Nicole Malmede telefoniert.

domradio.de: Eigentlich war der nächste Konvoi für Ende November geplant. Sie fahren nun ganz spontan doch schon früher. Warum dieser zusätzliche Hilfskonvoi?

Nicole Malmede (Initiatorin von "Support for refugees on the run"): Wir haben wie alle am letzten Wochenende die grausamen Bilder aus Serbien und Kroatien gesehen, als plötzlich die Grenzen geschlossen worden sind und nur noch tröpfchenweise Menschen durchgelassen wurden. Es werden pro Nacht 6.000 Menschen durch ein Camp an einem Grenzposten vorbei geschleust werden. Da kann man sich vorstellen, was sich dort abspielt, wenn die Menschen auf einmal aufgehalten werden.

domradio.de: Was haben Sie jetzt im Gepäck, beziehungsweise in den Autos?

Malmede: Ganz viel Winterkleidung: Warme Jacken, warme Hosen, feste Schuhe. Viele Winterstiefel haben wir mit Socken ausgestattet, damit wir sie direkt aushändigen können. Wir haben auch für die Kinder warme Wintersachen und wir haben Medikamente dabei. Es sind zwei Ärzte an Bord, die sich vor Ort kümmern werden. Sie werden mehr oder weniger Erste Hilfe leisten. Denn je nachdem, wie schnell die Leute durchgeschleust werden, bleiben manchmal nur 15 Minuten, um 50 Personen zu behandeln. Die Menschen kommen in Gruppen von etwa 50 Personen mit Bussen an und müssen dann knapp zwei Kilometer über die grüne Grenze bis Kroatien laufen.

domradio.de: Können Sie die Lage im Flüchtlingslager denn schon einordnen? Haben Sie Informanten dort?

Malmede: Ja, eine deutsche Studentin aus Heidelberg ist im Moment dort. Sie hat sich heute Nacht nicht gemeldet, ich gehe deshalb davon aus, dass die Lage momentan relativ ruhig ist. Es wurden allerdings sämtliche Bäume dort gekappt, um die freie Fläche besser kontrollieren zu können. Es scheint inzwischen auch Armee vor Ort zu sein.

domradio.de: Sie helfen freiwillig mit Ihrem Team. Wenn ich auch helfen möchte: Wie kann ich das tun?

Malmede: Man kann uns auf Facebook suchen, unter "Support for refugees on the run". Dort kann man weitere Aktionen verfolgen und uns auch unterstützen, indem man Geld für die Transporte sammelt. Davon werden das Benzin und die Mautgebühren bezahlt. Wir kaufen außerdem vor Ort Nahrungsmittel und Wasser.

Das Interview führte Tobias Fricke.

 

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 24.08.2017

Video, Donnerstag, 24.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Diakonie Deutschland startet Sozial-O-Mat
  • "Ungeschminkt": Gewinnerin des YouTube-Nachwuchspreises zu Gast
  • FC Köln-Präsident zur ökumenischen Andacht im Dom
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar