Syrisches Mädchen in Berlin
Syrisches Mädchen in Berlin

10.09.2015

Kinderschutzbund fordert Hilfe für Flüchtlingskinder Zügig in die Schule

Viele Flüchtlingskinder werden in Deutschland bleiben. Der Kinderschutzbund fordert deshalb einen nationalen Aktionsplan. Kinder und Jugendliche müssten sehr schnell in die Schule gehen, so Präsident Heinz Hilgers im Gespräch mit domradio.de.

Der Deutsche Kinderschutzbund wirbt für einen nationalen Aktionsplan zur Integration von Flüchtlingskindern und deren Familien. Aus der "Willkommenskultur muss eine nachhaltige Integrationspolitik werden", sagte der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, am Donnerstag in Berlin. Bislang betreibe die Bundesregierung überwiegend Krisenmanagement. Nötig seien jedoch langfristige Strategien. Gebraucht würden Tausende Wohnungen, aber auch mehr Kitaplätze und Schulen.

Die Erfahrung habe gezeigt, dass mehr als die Hälfte der Flüchtlinge in Deutschland bleiben wollten, sagte Hilgers. Mehr als ein Drittel aller Flüchtlinge seien Kinder. Für die demografische Entwicklung sei das ein Segen, sagte Hilgers. Doch müsse die Politik darauf angemessen reagieren. "Wenn ein 14-jähriger Junge aus Eritrea oder Syrien über Wochen und Monaten nach Deutschland kommt: Was muss der für Talente haben, dass ihm das gelingt? Diese Talente müssen wir nutzen. Wenn wir jetzt den Fehler machen, sie nicht so schnell wie möglich in das Bildungssystem zu integrieren und zu fördern, dann machen wir denselben Fehler wie bei den sogenannten Gastarbeitern", sagte Hilgers gegenüber domradio.de.

Speziell ausgebildete Erzieher und Lehrer

Hilgers empfahl der Bundesregierung, kontinuierlich Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung zu erstellen, die die Flüchtlingszahlen mitberücksichtigten. Vor kurzem sei es vielleicht aus demografischen Gründen noch notwendig gewesen, in einigen Städten und Gemeinden Schulen, Kitas oder Jugendclubs zu schließen, sagte Hilgers. Das könnte jedoch ein schwerer Fehler sein, angesichts der vielen jungen Flüchtlinge, die sehr wahrscheinlich in Deutschland bleiben wollten.

Mit der Zuwanderung steige auch der Bedarf an speziell ausgebildeten Erziehern und Lehrern, sagte Hilgers. Pädagogen müssten sich zum Thema gesellschaftliche Integration fortbilden. Zudem erfordere der Deutschunterricht für Flüchtlinge andere Qualifikationen als für deutsche Kinder.

Hilgers betonte, dass unbegleitete Flüchtlinge besonders schutzbedürftig seien. Für sie sollte der Bund spezielle Kompetenzzentren in den Ballungsgebieten einrichten. Es sei ein "Drama", wenn die jungen Flüchtlinge in Kinderheimen zusammen mit verhaltensauffälligen deutschen Jugendlichen untergebracht würden. Oft fehle zudem die fachliche Kompetenz, etwa zur Bearbeitung schwerer Traumata.

Besonderer Schutz von alleinreisenden Frauen und Mädchen

Ein nationaler Aktionsplan müsse unter anderem ein Wohnungsprogramm umfassen, sagte Hilgers weiter. Deutschlandweit würden jährlich 350.000 neue Wohnungen gebraucht, nicht nur für Migranten. Hilgers erklärte, auch junge deutsche Familien, Studenten und Auszubildende hätten Schwierigkeiten, bezahlbare Wohnungen zu finden. Es müsse dringend gehandelt werden. Außerdem forderte Hilgers die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge sowie den besonderen Schutz von alleinreisenden Frauen und Mädchen, vor allem in den Erstaufnahmeeinrichtungen.

Schließlich müssten die Flüchtlinge diese Einrichtungen so schnell wie möglich verlassen und danach eine Chance auf dem Arbeitsmarkt erhalten. Den Menschen sollte so früh wie möglich die Selbstständigkeit ermöglicht werden, sagte Hilgers. So würden aus Leistungsempfängern sehr schnell Leistungsträger. Hilgers forderte spezielle Programme von der Bundesagentur für Arbeit. Auch müssten bereits erworbene Berufsabschlüsse zugig anerkannt werden.

(epd, dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar