Solidarität in Krisenzeiten: Straßenszene aus Kiew
Solidarität in Krisenzeiten: Straßenszene aus Kiew
Flüchtlinge aus der Ostukraine in Slowjansk
Flüchtlinge aus der Ostukraine

27.07.2015

Caritas: Auch die Wirtschaftskrise belastet Ukrainer "Die Menschen darben"

Neben den Kämpfen in der Ostukraine verschärft auch die Wirtschaftskrise die Lage vieler Menschen im Land. Die Ukrainer würden mit ihren Problemen weitestgehend alleine gelassen, beklagt die Caritas vor Ort.

Die Gefechte machten einen normalen Alltag in der Ostukraine vielerorts schwierig. Nicht zuletzt werde auch die Arbeit von Hilfswerken wie der Caritas behindert, denn ihre Arbeit werde durch die Kämpfe sehr riskant. Dabei sei Hilfe bitter nötig, sagt der Präsident der Caritas in der Ukraine, Andrij Washkoviycz, im domradio.de-Interview: "Die Menschen darben, das sieht man sogar im Straßenbild: Viele können es sich nicht mehr leisten, mit dem Auto zu fahren. Deshalb gibt es viel weniger Verkehr auf der Straße." Besonders betroffen seien ältere Menschen, Familien mit vielen Kindern und die Jungen in der Gesellschaft. "Es fehlt an allen Ecken und Ende", erzählt er.

Teilweise keine Wasserversorgung

Noch dramatischer sei es in den Gebieten, die von den prorussischen Separatisten kontrolliert werden. Hier seien Lebensmittel und Medikamente knapp, es fehle an medizinischer Versorgung. In manchen der teils zerstörten Städte in der Ostukraine gebe es keine Mittel, um die Straßen wieder in Stand zu setzen, weiß Washkoviycz. Doch auch andere Infrastruktur sei teilweise in sich zusammengebrochen. "Wir haben Berichte, wonach zeitweise 100 000 Menschen von der Wasserversorgung abgeschnitten sind." Er bezeichnet die Situation in der Ostukraine als "größte humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg".

Von Frieden oder auch nur Ruhe sei die Ostukraine weit entfernt: Der Waffenstillstand, den die ukrainische Regierung im Februar mit den Separatisten ausgehandelt hat, sei sehr brüchig. Auch die entmilitarisierte Zone, die vergangene Woche eingerichtet wurde, erfülle ihren Zweck nicht. "Wir bekommen jeden Tag Nachrichten von Gefechten und Auseinandersetzungen", sagt Washkoviycz, "die Menschen hier glauben nicht, dass auch nur ein zeitweiliger Frieden funktioniert."

Flüchtlingsströme entstehen

Das hat viele Menschen zur Flucht getrieben. Allein 1,4 Mio. Menschen sind innerhalb der Ukraine auf der Flucht, weitere 700 000 haben das Land schon verlassen. Besonders die Situation der sogenannten Binnenflüchtlinge sei schlecht, so Washkoviycz: "Ihnen fehlt es am Nötigsten, sie müssen von ihren Mitbürgern mitversorgt werden – in einem der ärmsten Länder Europas", so Washkoviycz.

Deshalb seien die Menschen in der Ukraine auf Hilfe von außen angewiesen. Die Caritas schätzt, dass 316 Mio. Dollar an Hilfe gebraucht werden. 200 Mio. davon fehlen aber noch.

Christoph Paul Hartmann
(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Schriftsteller Akhanli und die Türkei
  • Dialogpredigt mit Armin Laschet
  • Stand der Ermittlungen in Barcelona
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar