Flüchtlinge in Südostasien
Flüchtlinge in Südostasien
Bootsflüchtlinge in Südostasien
Bootsflüchtlinge in Südostasien

20.05.2015

Bootsflüchtlinge in Südostasien erhalten befristete Zuflucht Rettung auf Zeit

Nach wochenlanger Odyssee auf dem Meer gibt es Hoffnung für Tausende verzweifelte Bootsflüchtlinge in Südostasien. Zumindest vorübergehend sollen sie in Malaysia und Indonesien in Sicherheit unterkommen.

Zugleich stellen beide Länder nach Berichten des Nachrichtenportals "Malay Mail Online" vom Mittwoch aber Bedingungen für die Aufnahme der Menschen. Demnach sollen die Flüchtlinge nur aufgenommen werden, wenn die internationale Gemeinschaft hilft, die Menschen innerhalb eines Jahres zurückzuführen oder an anderen Orten anzusiedeln. Auch gelte das Angebot nur für die schätzungsweise 7.000 Flüchtlinge, die sich derzeit noch auf See befänden.

Die Zusage verbreiteten Malaysias Außenminister Anifah Aman und seine indonesische Amtskollegin Retno Marsudi nach einem Krisentreffen nahe der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur. Wie sich Thailand verhalten wird, dessen Außenminister ebenfalls an den Gesprächen teilgenommen hatte, wurde zunächst nicht bekannt. Es hieß, General Thanasak Pratimaprakorn wolle sich zunächst noch mit seiner Regierung abstimmen.

Die meisten Flüchtlinge stammen aus Myanmar

Die meisten Flüchtlinge sind Angehörige der muslimischen Rohingya-Volksgruppe aus Myanmar. Die Rohingya sind dort nicht als ethnische Minderheit anerkannt und Gewalt, Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt. Nach Angaben von Menschenrechtlern sind allein in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres etwa 28.500 Menschen mit Booten aus Myanmar geflohen. Viele andere Hilfesuchende kommen auch aus Bangladesch.

Myanmar war bei den Beratungen in Malaysia nicht vertreten. Zwar erklärte die Regierung des Landes, sie teile die Besorgnis der internationalen Gemeinschaft und wolle den Flüchtlingen humanitäre Hilfe zukommen lassen. Sie wehrt sich aber gegen Vorwürfe, für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu sein. Zudem hat Myanmar damit gedroht, einen für Ende Mai geplanten Flüchtlingsgipfel in Thailand zu boykottieren.

Allein innerhalb der vergangenen Woche strandeten etwa 3.000 Menschen mit ihren Booten vor den Küsten Malaysias und Indonesiens oder wurden aus Seenot gerettet. Zuvor hatten Malaysia, Indonesien sowie auch Thailand bekräftigt, keine weiteren Boote mehr an Land zu lassen. Auch die Philippinen haben angeboten, den Bootsflüchtlingen Zuflucht zu gewähren. Ein Sprecher von Präsident Benigno Aquino erklärte, das Land wolle seine humanitären Verpflichtungen erfüllen.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Weltweit

Der Retter von Riad

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Schriftsteller Akhanli und die Türkei
  • Dialogpredigt mit Armin Laschet
  • Stand der Ermittlungen in Barcelona
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar